Gelesen: Gustav-Comics

Gustav von Haimo Kinzler und Leo Leowald

Nämlich “Gustav und Albo vom Aldebaran” und “Gustav und der Professor”, beide von Haimo Kinzler und Leo Lewald (Zeichnungen), erschienen im Stromboli-Verlag.

Gustav von Haimo Kinzler und Leo Leowald

Gelesen haben die Bände sowohl die Söhne als auch ich, zufrieden waren wir alle – und zwar sehr. Das sind herrlich abgefahrene Comics ohne jede lästige Kinderbuchüberzuckerung, sie sind eher schräg bis schrill, lässig humorvoll, mit wunderbaren Anspielungen auf Trash-Filme und mit einer Klassenlehrerin Frau Meier-Greulich, die so selbstverständlich fast über Superkräfte verfügt, wie es eben nur Grundschulklassenlehrerinnen können, junge LeserInnen verstehen das sofort. Das Kunststück, dass jüngere und ältere LeserInnen über verschiedene Ebenen des Textes lachen können, erlebt man leider viel zu selten, es scheint dann doch ziemlich hohe Kunst zu sein, so etwas in Kinderbüchern hinzubekommen. Hier hat es aber wieder geklappt, so etwas muss ich weiterempfehlen.

Gustav von Haimo Kinzler und Leo Leowald

Die Geschichten funktionieren ab etwa sechs Jahren, Jojo mit fast neun Jahren findet sie auch toll. Und ich, mit noch ein paar Jahren mehr, habe sie auch ausgesprochen gern gelesen, was ich nun wirklich nicht von allen Comics im Kinderzimmer behaupten kann.

Gustav von Haimo Kinzler und Leo Leowald

Falls man, vielleicht wegen noch jüngerer Kinder im Haushalt, gerade eine grässliche – und auf Dauer womöglich verdummende – Überdosis Leo Lausemaus etc. hat, diese Bücher hier sind prima Gegenmittel, quasi Kinderbuch-Detox, wie man heute wohl sagt.

Gustav von Haimo Kinzler und Leo Leowald

12 von 12 im Juni

Ich setze “12 von 12” mittlerweile als bekannt voraus, die anderen Ausgaben der zahllosen beteiligten BloggerInnen finden sich (ab 17 Uhr) hier. Wenn jemand “12 von 12” doch noch nicht kennt, man versteht das dann schon, wenn man sich dort etwas umsieht.
Moor

Der Tag beginnt mit längerer Bildbearbeitung, da wir gestern im Großen Torfmoor bei Hille/Lübbecke bei Minden waren. Ein Ausflug, ein Ausflug, da gibt es natürlich ein paar Fotos. Das ist übrigens ein empfehlenswerter Ausflug, hier noch etwas mehr zum Moor und in diesem Blog gibt es vermutlich auch in Kürze noch etwas. Norddeutsche singen bei einem solchen Anblick natürlich reflexmäßig alte Torfrock-Hymnen nach und haben dann tagelang höchst seltsame Ohrwürmer, es ist wirklich schlimm.

Wir sind also, man könnte ja auch vorne anfangen, in Nordostwestfalen, das erklärt auch diesen ländlichen Kaffeebecher.

Während ich also Bilder bearbeite und dann den Anfang vom nächsten Wirtschaftsteil schreibe, hört Sohn I Hörbücher, bzw. -spiele. Zu dem Buch im Bild kann man man natürlich einiges sagen, da fällt sozusagen pädagogisch einiges an, ich lese erst einmal heimlich in der Wikipedia nach, um hinterher profunde Allgemeinbildung vortäuschen zu können, ich habe hier auch einen Ruf zu wahren.

Danach geht es direkt mit dem nächsten Klassiker weiter, da lese ich aber nichts nach, der ist mir noch halbwegs präsent. Wenn ich mich recht erinnere, ist es der Roman von Verne, der in Hamburg beginnt.

Draußen auf den Feldern wächst das Getreide, an den Feldwegen blüht das Gras in wildester Pracht, das macht mich allergiemäßig fertig. Ich nehme Medikamente, die mich unsagbar müde machen. Versuche, mich am Vormittag deswegen noch einmal etwas hinzulegen, scheitern daran, dass die Söhne auf diesem Instrument aus der Hölle Musik machen, ich bin aber zu lethargisch, um ihnen hinterherzujagen. Ich schlafe dann doch kurz ein und träume irgendwas von Slash, das Unterbewusstsein ist schon faszinierend.

In Schwiegervaters Kochbuchsammlung finde ich dieses faszinierende Heftchen, interessant daran auch der Preis: stolze 4,80 DM hat die Broschüre des Vereins für die Deutsch-Chinesische Freundschaft damals gekostet, was mir irrwitzig teuer vorkommt, aber da täuscht die Erinnerung mittlerweile auch massiv, das habe ich schon mehrfach festgestellt. Es war eben nicht alles spottbillig, damals vor dem Euro.

Die Söhne bauen draußen auf dem Hof an Baumhäusern und sonstigen Gebilden, sie machen eben das, was in Hamburg nicht geht – und so muss das ja auch sein.

Und wenn man da etwas zusieht, dann hat man ganz erstaunlich lebhafte Erinnerungen an eigene Bauleistungen in der Kindheit oder in der Jugend, ich zumindest fühle da sofort mit, bis hin zu den Splittern in den Fingern und dem Hammer auf dem Daumen.

Wenn der Großvater mit im Einsatz ist, dann kommen auch solche tollen Rolldinger zustande.

Und ganz egal, was man baut, immer braucht man irgendwann Wasser, das hat mit Logik nichts zu tun. Zweck egal, Wasser gehört dazu, wenn man draußen spielt. Aus dem Schlauch, aus dem Eimer, aus der Regentonne, egal. Wasser ist eben eines der besten Spielzeuge überhaupt.

Zum Schluss gibt es im Garten noch Schokoladenkuchen von Oma, der so schmeckt, dass die Herzdame ihn demnächst auch einmal fürs Blog backen wird. Wenn wir dazu kommen sollten.

Und damit ab nach Hamburg, der Rest des Tages ist Autobahn und Auspacken, wir schließen hier.

Woanders – Mit Mecklenburg, Syrien, Griechenland und anderem

Ein wenig zum Ramadan in Mecklenburg. Im gleichen Blog geht es hier u.a. um einen Baumkronenpfad, und ich stimme der Kritik an der allgegenwärtigen Eventisierung und Disneyfizierung zu. Entsetzlich.

Hier geht es um wichtige, lebensrettende Hilfe:  “Bücher, nicht Boote”. Da kann man Menschen in Syrien bzw. aus Syrien heraus helfen und im Gegenzug (Stichtag 14. Juni) signierte Bücher bekommen, das klingt doch sinnvoll und super und machbar und ist auch noch mit Literatur, was will man mehr.

Rosa, hellblau etc. – ein Artikel in der Zeit über Jungen und Mädchen, Gehirnentwicklung und den Einfluss der Eltern.

Noch einmal aus der Zeit, “Du bist, was du denkst”, ein Artikel über die Kraft der Gedanken. Von den Inhalten dort ist einem sicher vieles schon irgendwo begegnet, interessant ist es dennoch, finde ich. Die im Text erwähnte App “Woop” ist allerdings äußerst simpel, um nicht zu sagen spärlich bis freud- und sinnlos gestaltet.

Ein Mensch geht, sein Netzwerk trauert. Weil Twitter eben nicht nur für Albernheiten und hektische Nachrichtenschnipsel da ist, sondern auch für Bekanntschaft, Freundschaft, Anteilnahme und Hilfe.

Und hier noch ein mir sinnvoll vorkommender Artikel über Snapchat. Dem dort schreibenden Herrn Knüwer kann man auch auf Snapchat folge, da sieht man dann einen souveränen Einsatz der Mittel, schönes Beispiel. Er macht dort Medienkritik und ganz unabhängig von der inhaltlichen Ebene: Das ist kurz, knackig und stimmig in dem Format und dem Umfeld. Username: tknuewer. Gerade wenn man zunächst an der unübersehbaren Albernheit des Tools scheitert, sind solche Hinweise vielleicht sinnvoll.

Überhaupt kann man auch mal einfach so andere Accounts in anderen Netzwerken empfehlen, ich glaube, das mache ich jetzt öfter. Auf Instagram z.B. Martin Gommel, den Fotografen, der zur Zeit zum Thema Flucht und Verfolgung in Griechenland arbeitet und u.a. Anarchisten in Athen besucht, wozu ich wiederum zufällig das passende Instagram-Bild mit entsprechendem Wandspruch habe:

Lauch-Börek aus der Pfanne

Türkei Vegetarisch

Rezepte gab es hier schon erstaunlich lange nicht mehr, es wird wieder Zeit. Und es geht los mit einem wirklich einfachen Rezept, mit sehr wenig Zutaten. Es kommt sogar ganz ohne Gewürze aus, es ist ratzfatz fertig und es schmeckt ganz außerordentlich gut.

Türkei Vegetarisch

Es ist ein Rezept aus dem ohnehin empfehlenswerten Buch “Türkei vegetarisch”, von Orkide & Orhan Tancgil, in der von Katharina Seiser herausgegebenen Vegetarisch-Reihe, die kam hier auch schon mit den Bänden zu Deutschland, Österreich und Italien vor. Der gerade erschienene USA-Band ist zwar noch in der Warteschleife (September 2016), aber bei mir fest im Programm. Das Buch zur Türkei ist – wie alle Bände der Reihe – nach Jahreszeiten eingeteilt, wer also saisonal kochen möchte, wird das zu schätzen wissen. Meinetwegen könnten sich gerne mehr Kochbücher so aufteilen, ich finde das sinnvoll.

Orkide und Orhan sind übrigens vielleicht von ihrem Blog bekannt, auch das kann ich sehr empfehlen. Die türkische Küche empfinde ich ja ohnehin als permanent unterschätzt, es lohnt wirklich, sich damit zu beschäftigen.

Nun zum Lauch-Börek, zur schnellen Küche. Das ist wirklich fix gebastelt, und man kann die Mengen der wenigen Zutaten auch aus dem Handgelenk schätzen, das Rezept verzeiht ein wenig Ungenauigkeit.

Lauch-Börek Zutaten

Wir brauchen bloß:

1 kleine Zwiebel

2 Stangen Lauch

150 g Beyazs Peinir, das ist türkischer Salzlakenkäse, den man in türkischen Läden in diversen Fettgehaltstufen bekommt

2 Eier

2 – EL Olivenöl

100 ml Milch, natürlich gerne Bio, nicht wie in meinem Bild, Bio war aus.

2 runde, große Yufka-Blätter, die bekommt man auch mit Sicherheit in jedem türkischenGeschäft oder in größeren Supermärkten.

Vor dem eigentlichen Rezept eine Entschuldigung, die gleichzeitig eine Empfehlung ist. Es gibt nämlich kein attraktives Foto vom fertigen Gericht, weil wir es, das ist mir tatsächlich noch nie passiert, aus lauter Gier zu schnell gegessen haben. Wie auch die anderen Bilder diesmal eher nebenbei entstanden, es musste alles sehr schnell gehen. Pardon, aber wir hatten wirklich großen Hunger. Das ist eine gute Gelegenheit, etwas zur Menge zu sagen: Für zwei richtig hungrige Menschen reicht das Rezept so wie hier beschrieben reichlich aus, beim letzten Bissen hat man dann vielleicht schon etwas Mühe. Wenn die Menschen aber nur normal hungrig oder auch einfach gesittet und bescheiden sind, reicht die oben angegebene Menge auch locker für vier Personen. Man kann Reste auch sehr gut kalt im Büro essen.

Die Zwiebel wird zerhackt, der Lauch wird in Scheiben geschnitten, laut Kochbuch mit 2/3 vom Grün. Beides in einer Pfanne mit etwa Olivenöl bei geschlossenem Deckel dünsten, rund zehn Minuten, mehr schadet erwiesenermaßen nicht.

Käse

Den Käse mit einer Gabel zerdrücken, nach zehn Minuten auch in die Pfanne geben und gründlich untermischen.

Lauch und Salzlakenkäse

Die Eier mit dem Olivenöl und der Milch in einer Schüssel verrühren.

Und nun zitiere ich das Kochbuch, weil es so herrlich kompliziert klingt, aber eigentlich ganz einfach ist: “In eine beschichtete Pfanne […] 2 EL Olivenöl geben, 1. Yufka-Blatt mittig plazieren, so dass die Ränder überhängen.Das 2. Yufka-Blatt vierteln, ¼ davon leicht knittrig in die Pfanne legen und etwas Milch-Ei-Sauce darauf tröpfeln. Wieder ¼ Teigblatt in die Pfanne geben, Hälfte der Lauch-Füllung darauf verteilen. Die beiden letzten Teigteile ebenfalls locker einlegen und mit etwas Milch-Ei-Sauce begießen. Den rest der Füllung darüber verteilen. […] Überhängende Teigränder in die Pfanne falten. Mit dem Rest der Sauce bestreichen.”

Lauch-Börek-Faltkunst

Lauch-Börek-Faltkunst

Lauch-Börek

Wenn jemand Yufka-Teigblätter nicht kennt – die reißen sehr leicht, also unbedingt vorsichtig anfassen, denn zumindest das untere, das zuerst als Boden in die Pfanne kommt, muss heil bleiben. Beim Rest ist es eigentlich egal, in welchem Ausmaß der Unordnung das in der Pfanne landet, ob nun Viertel, Drittel, Fetzen – das wird schon.

Yufka-Blätter

Das wird dann, nachdem man die Ränder zugeklappt hat, bei mäßiger Hitze gebraten, bis es von unten goldbraun ist. Was allerdings gar nicht so einfach festzustellen ist, denn wenn man es zu früh anhebt, zerreißt alles. Man kann es aber recht simpel mit einem Teller stürzen und nachsehen. Dann die andere Seite ebenso braten – fertig. Die braune Farbe wird in “goldbraun” übrigens nicht umsonst erwähnt, die darf schon ausdrücklich vorkommen.

Zum Schluss noch schnell ein belegtes Brot für die Kinder machen, denn Lauch-Börek essen die Banausen natürlich wieder nicht. Also zumindest die Banausen in diesem Haushalt hier nicht, aber darauf nehme ich bekanntlich keine Rücksicht.

Lauch-Börek

Beim ersten Mal denkt man über dieses Falten und Vierteln noch nach, beim zweiten Mal macht es sich schon von selbst. Wie Sohn II sagen würde: „BÄMM, fertig.“

Woanders – Der Wirtschaftsteil

Ein paar Artikel zu dem, was ungerecht, unsozial oder sonstwie seltsam in der Gesellschaft ist. Und da fangen wir gleich mit der großen Keule an. Sowohl was die Fakten im Text als auch was die Überschrift betrifft: Mehr Gerechtigkeit wagen.Und weil das Thema Boni gerade ein paar Leute mehr aufregt, noch ein Einwurf aus der Schweiz mit einem anderen Vorschlag, wer diese Wohltaten erhalten sollte. Und zwischendurch kann man sich ruhig auch einmal fragen, ob das eigentlich jemanden stört, dass es diese Ungleichheit gibt. Oder ist das eben so, quasi per Naturgesetz, in unserer Form des Wirtschaftens? Es stört tatsächlich. Diese Meldung aus der Zeit kann man da ruhig ein wenig mitdenken, da geht es um den schweren Schritt von “es stört mich” zu “ich mach was”.

Dieses “Ich mach was” kann sich auch anders und sehr unerfreulich auswirken, dazu Heinz Bude in der FAZ.

Aber viele werden jetzt denken, dass sie ja gar nicht dazugegehören, dass sie also weder in irgendeinem Aufsichtsrat sitzen noch bitterarm sind, sondern eher in der Mitte zu finden sind, in einer Mitte, die im letzten Jahr in etlichen Artikel als bedroht dargestellt wurde. In der Zeit hält man dagegen, das ist lang und lesenswert, da geht es auch noch einmal um staatlich festgeschriebene Ungerechtigkeiten. Mitlesende Eltern möchten vielleicht besonders auf die Textpassage mit dem “Mix aus Harvard und Bullerbü” achten – eine wunderbare Formulierung und womöglich ein Treffer.

Beim Spiegel geht es um die anderen, die von allen (nicht nur finanziellen) Boni weit entfernt sind, es geht um die Armen und um die Definition der Armut die, wie könnte es anders sein, auch etwas komplizierter ist, als man zunächst denkt. Vielleicht passt dahinter ganz gut eine Meldung, die eher in den Panorama-Teil der Tagespresse passt, aber doch etwas wirtschaftlich Wichtiges verdeutlicht: Die reichen Familien in Florenz sind immer noch die, die es auch schon vor 700 Jahren waren.

Für den Freundeskreis Fahrrad hatten wir in der letzten Woche eine Meldung zu Dienstfahrrädern, wir machen heute mit Spezialrädern weiter, diesmal geht es um Lastenräder. Einer fahre des anderen Last, das passt doch recht gut zum Rest des Textes heute.
GLS Bank mit Sinn

Instagram-Geschichten, noch einmal

Auf diesem Bild sieht man die Söhne, die barfuß in einer Pfütze stehen. Es war warm in Hamburg, es hatte in der Nacht davor unwetterartig geregnet, es gab viele und tiefe Pfützen, die in der Sonne des Vormittags allmählich verschwanden.

Aufgenommen habe ich das bei einer Wanderung mit den Jungs, wir unternehmen nämlich, aber darum geht es eigentlich gar nicht, gerade Testwanderungen. Wir haben hier einen Vater im Stadtteil, der mit seinem kleinen Sohn auf dem Fahrrad nach Berlin gefahren ist, mit ein paar Übernachtungen natürlich. Das fanden die Söhne sehr inspirierend, allerdings abzüglich des Fahrrads. Aber irgendwie unterwegs sein, und nachts irgendwo einkehren, wie toll mag das denn sein? Da fand sich dann irgendwie die Verbindung zu meinem lang gehegten Plan, Schleswig-Holstein zu Fuß zu umrunden, und plötzlich klang das für den Nachwuchs äußerst interessant, das könnte man doch eventuell gemeinsam – und schon sahen wir uns Landkarten an.

Ich habe aber gar keine Ahnung, wie weit die beiden eigentlich kommen, also wurden Testwanderungen beschlossen, erst einmal von Sankt Georg nach Blankenese, dann durch den Sachsenwald, was in Hamburg eben naheliegt und ohne große Aufwand zu machen ist. Dazu schreibe ich in einem anderen Artikel noch etwas, das war eine interessante Erfahrung, lehrreich auch für mich.

Es geht aber eigentlich um die nackten Füße. Denn an warmen Tagen gehen die Söhne barfuß. Das kam mir immer schon ziemlich naheliegend vor und ja, wir wohnen mitten in der Stadt. Barfuß zu gehen, das scheint nun für erstaunlich viele Erwachsene ein Ding der Unmöglichkeit zu sein, jedenfalls wenn man nicht in der eigenen Wohnung, am Strand oder in einem Barfußpark ist. Denn da draußen ist alles dreckig, voller Scherben und Wespen und so weiter, man nimmt quasi sofort Schaden, wenn man nur einen unbeschuhten Fuß vor die Tür setzt. So schlimm ist das, dass man den Vater, der die Kinder ohne Schuhe laufen lässt, unbedingt darauf ansprechen muss, dass das nicht geht, überhaupt nicht geht, was er da mit den Kindern macht. Wegen der Scherben und wegen des Drecks und der Wespen und überhaupt! Ist ja ein Ding! Und ich sage, dass man doch sieht, dass das geht, bzw. dass die Kinder gehen. Einfach so. Seit Jahren schon. Wenn die Söhne das Gespräch mitbekommen, weisen sie vielleicht darauf hin, dass sie einen Onkel haben, der das ganze Jahr barfuß läuft, dann lässt man meist wieder von uns ab, denn bei uns ist eh Hopfen und Malz verloren, das versteht dann jeder.

Das Bild entstand auf dem Wanderweg am Elbufer, das ist ein sandiger und fester Weg. Wenn man da nicht barfuß laufen kann, dann weiß ich es auch nicht. Ich bin an dem Tag viermal deswegen angesprochen worden und habe dann doch ein wenig am Verstand der Mitmenschen gezweifelt. Jeder müsste doch zurückdenken können, bis er sich wieder an dieses beglückende Gefühl erinnert, mit nackten Füßen in einer Pfütze zu stehen? Und wenn jemand meint, das nicht zu können, dann denkt er doch nur nicht weit genug zurück, nicht wahr. Es ist ganz entschieden eine Sommerglückerinnerung und man müsste doch sogar noch wissen, dass es ganz verschiedene Pfützen gab. Frische, aprilregenhaft kalte Pfützen, abgestandene und sonnendurchglühte Pfützen. Ganz klare Pfützen auf Asphalt und unergründliche Schlammlöcher auf Feldwegen, das ist doch alles wichtig und interessant und wenn ich mir auch nur ein ganz wenig Mühe gebe, dann fühle ich die Pfützen noch in den Füßen, das ist doch keine Esoterik, man behält so etwas doch. Auch die späteren Meerwasserpfützen am Strand mit dem messerscharfen Muschelkalk darin weiß ich noch, auch die Lehmlöcher am Steilufer und die schräg hingetuschten Gischtpfützen auf einem Steg an einem Sturmtag an der Ostsee.

Und wie man wieder aus den Pützen stieg und diese nasse, dunkle Kinderfußspur machte, die sich an heißen Tagen schon nach wenigen Schritten wieder in der Sonne auflöste, die dünner und blasser wurde, als hätte sich das Kind, das die Spur gelegt hat, selbst beim Gehen in Luft aufgelöst. Oder das Gefühl, mit nassen Füssen über einen trockenen Sandweg zu gehen, so dass man bis zu den Knöcheln Staubschuhe anhatte, die schwarz und hart wurden, Risse bekamen, wegbröckelten und wenn man sich in Gras setze, konnte man daran herumpulen und das war schön.

In dem Text, an dem ich gerade arbeite, kommen Kinder ganz sicher nicht vor, sonst würde ich da jetzt glatt und schon aus reiner Bockigkeit etwas zum Thema einbauen, denn da hat man doch schon wieder genug für eine Geschichte zusammen. Diese hysterischen Erwachsenen heute einerseits, die gar nicht hinsehenden Eltern damals andererseits, das kann man in zwei, drei Szenen schön aufbauen. Da erinnert sich das erzählende Ich plötzlich an seine eigene Barfußzeit, da kommt der Kindheitssommer mit den Pfützenarten ins Spiel, ich mag solche Themen. Und weil das erzählende Ich sich an Kindheitssommertage erinnert, kommen da auch irgendwann seine Eltern vor, die die Kinder abends zum Essen reinrufen, und die zueinander natürlich irgendwie in Beziehung stehen. Und wenn man sich daran schon erinnert, dann fällt dem erzählenden Ich auch ein, in welcher Beziehung es selbst gerade zur Partnerin steht und wie von selbst vergleicht sich das und alles ist verbunden (verknubbelt, wie Snoopy sagen würde) durch den Gegensatz zwischen dem wilden, gefährlichen, freien Barfußgehen und dem braven, sicheren Schuhwerk und BÄMM!, wie Sohn II sagen würde, hat man eine feine Kurzgeschichte und nennt sie “Pfützen, später” oder was weiß ich.

Der Sohn liebt es gerade sehr, wenn sich Themen mit einem BÄMM!-Effekt auf den Punkt bringen und abkürzen lassen, so ein BÄMM! ist befriedigend und erleichternd.

Ich: “Ist es denn heute nicht zu kalt, um barfuß zu gehen?”
Sohn II: “Dein Bruder geht immer barfuß. BÄMM!”

Instagram-Geschichten

Ich werde auf dem Gedanken der Instagram-Geschichten vermutlich noch etwas herumreiten, weil ich den Zusammenhang zwischen Bild und Text, der sich manchmal erst im Nachhinein erschließt, doch faszinierend finde und weil ich das an wenigstens zwei Beispielen noch etwas verdeutlichen möchte. Denn das, was man als Motiv wahrnimmt, könnte man sehr oft – wenn auch sicher nicht immer – auch als Textmotiv wahrnehmen, man muss im Kopf nur ein wenig umschalten. Man bleibt mit dem Blick und dem Interesse nicht ohne Grund irgendwo hängen, da ist noch mehr als nur das offensichtliche Motiv.

Ein schönes Beispiel ist dieser Vogel hier unten am Ende des Textes, wie man unschwer erkennt, ist es ein Kolibri. Davon gibt es erstaunlich viele im Stadtteil, in vielen Farben. Ich habe etliche davon fotografiert, manche auch öfter. Sie entstanden alle vor etlichen Jahren in bemerkenswert kurzer Zeit, da hat sich jemand nachts richtig ausgetobt und ein Haus nach dem anderen verziert. Das ist an sich schon eine Geschichte wert, denn warum macht das jemand? Ausgerechnet Kolibris in Sankt Georg? So viele? Dazu weiß ich allerdings nichts und spontan hatte ich auch erst einmal keine Story-Idee dazu.

Aber als Isa mich fragte, ob ich für die Insel-Anthologie etwas schreiben könne, fielen mir diese Vögel wieder ein und ich dachte etwas auf ihnen herum, weil sie zu diesem Zeitpunkt meine älteste Schreibideennotiz waren: “Was mit den Kolibris” stand da, gefühlt schon seit Ewigkeiten.

Kolibris sind exotisch, Kolibris kommen aus den Tropen, welchen Zusammenhang gibt es zwischen Hamburg und den Tropen, zwischen Norddeutschland und den Tropen? Gab es in meiner Jugend nicht mal ein, zwei Werbespots im Kino, in denen es um tropische Motive ging und die jeder kannte? Und war zu dieser Zeit nicht auch diese Sache mit der Insel in der Ostsee, die es heute nicht mehr gibt …

Daraus wurde dann schließlich “Im Jahr der Kolibris” und falls jemand dieses Buch liest – so sehen die Vögel hier im Stadtteil aus:

Reden Sie langsam, ich wohne Dach

Es ist ein wenig warm um mich herum, sowohl im vormittäglichen Büro als auch am nachmittäglichen mehr oder weniger freien Schreibtisch. Genau genommen ist es so warm, nein, heiß, seien wir ruhig brutal offen, es ist so verdammt heiß, dass ich alle eingehenden und wie auch immer gearteten Versuche der Kontaktaufnahme stereotyp mit “Reden Sie langsam, ich wohne Dach” beantworte, denn Dachgeschoßwohnungen und sonnenverwöhnte Büros sind bei Hitzewellen eine Art Niedriggarmethode, und mein Hirn ist allmählich gut durch und nur noch bedingt einsatzbereit.

Ich schreibe dennoch stoisch weiter jeden Tag eine Seite am Manuskript. Es ist vermutlich blühender Unsinn, was ich da schreibe, aber egal. Ich werde das erst nachlesen, wenn es wieder etwas kühler ist. Oder im Herbst. Oder an den langen Winterabenden, das stelle ich mir auch nett vor, so am Kamin mit dem ausgedruckten Manuskript in der Hand. Wobei ich gar keinen Kamin habe, irgendwas ist echt immer. Bis dahin jedenfalls spinne ich einfach Text knäuelartig und eher unordentlich auf die Seiten, soll doch ein späteres Ich sehen, ob es das entwirrt bekommt, was geht das mein jetziges Ich an, das jetzige Ich schmilzt eh gleich.

Was ich aber sagen wollte – neulich hatte ich diese Idee – das war also zu der Zeit vor der Hitzewelle, als ich noch Ideen hatte, das war eigentlich ganz schön, diese Periode – dass ich zu meinen Instagrambildern noch Geschichten aufschreiben könnte. Weil es manchmal eben doch etwas Kontext gibt, der sich aus dem Bild nicht erschließt und weil es doch schade ist, Geschichten nicht zu erzählen. Das habe ich dann auch brav dreimal angefangen und jedesmal ist die Story dann aber doch ins Manuskript gewandert, weil sie plötzlich geradezu sensationell brauchbar wurde und irgendwo genau in den Kontext hineinpasste, so ein längerer Text ist ja der reinste Ideenstaubsauger, es ist wirklich schlimm. Also etwa bei diesem einen Bild aus Eppendorf, das ganz in der Nähe eines Hauses entstand, in dem ich einmal bei einer Ärztin war, die mich zu Beginn des Gesprächs nach meinen Problemen fragte und ich aus Spaß dann mit einer psychischen Störung antwortete, die ich gar nicht hatte, was sie mir aber dann hartnäckig nicht glaubte, dass ich die nicht hatte – und das ist dann jetzt eine längere Szene geworden, obwohl der Text anonsten gar nicht autobiografisch ist, aber so geht das zur Zeit und deswegen stehen hier gerade eher keine Geschichten, die landen alle woanders und sind erst einmal so etwas von weg.

Damit hier überhaupt noch etwas steht, muss ich wohl ab und zu über dieses Schreiben etwas schreiben, mich beschäftigt eh nicht viel anderes zur Zeit, so sieht es doch aus. Dazu dann in Kürze mehr. Wenn es etwas kühler ist.

Woanders – Mit Moby, Istrati, Snapchat und anderem

Vier Minuten auf NDR Kultur über die Autobiografie von Moby. Klingt so, dass das Buch auf meinem Wunschzettel gelandet ist. Und der Herr ist mit Melville verwandt, guck an. Wusste ich nicht.

Beim Deutschlandradio Kultur geht es um eine Neuausgabe von Panait Istrati. Der steht hier auch im Regal, große Empfehlung! Der Bericht lohnt sich aber auch schon wegen der Hinweise auf den höchst erstaunlichen Lebensweg Istratis, der ist nämlich so beschaffen, dass man es in einem Roman für übertrieben halten würde, für schlecht ausgedacht und völlig unplausibel.

John Irving schreibt seine Bücher mit der Hand. Guck an.

Der Standard über die neue Jandl-Gesamtausgabe. Die möchte man auch gerne auf dem Nachttisch haben und dann jeden Abend ein, zwei Jandl vor dem Einschlafen lesen, es würde bestimmt helfen. Gegen irgendwas.

Die hohe Kunst der Blasphemie – Michaelis Pantelouris ganz wunderbar über die “Architectural Digest”. Ein Genuss.

Frau Nessy hat was mit Tauben und Nachwuchs und dem Pott und Damaskus. Sehr schön.

Fremd im eigenen Land – über uns und die und die Widersprüche und dass wir darüber reden müssen. Genau.

Die Geschichte meines Heimatlandes Schleswig-Holstein ist gegen Ende des neunzehnten Jahrhunderts einigermaßen kompliziert und in manchen Aspekten entscheidend für die weitere Entwicklung der deutschsprachigen Gebiete. Im Geschichtsunterricht sind wir damals alle irgendwann weggedämmert, in der SHZ wird es aber gerade übersichtlich zusammengefasst, wer wann mit und gegen wen.

Falls jemand die Slo Mo Guys nicht kennt – ein immer wieder faszinierender Youtube-Kanal. Nicht nur für Kinder. Dieser Film hier ist besonders schön.

Diesen Artikel über Snapchat fand ich gut.

Und ansonsten sommert man so herum, liegt im Park und fühlt sich reich. Zumindest wenn man Sohn II ist und gerade am Kiosk war.

Brausebonbons