Ein Text von Maret Buddenbohm, auch bekannt als die Herzdame, bei der es immer noch hier und da zwickt, die jetzt aber meistens gut schläft.

Die Herzdame im Bett

Wie Ihr wisst, gibt es gelegentlich Reklame im Blog, die gekennzeichnet werden muss, das hier ist so ein Fall.

Im Herbst haben wir unsere Eve-Matratze bekommen. Ob die 100 Tage Probezeit nun exakt um sind, müsste ich nachrechnen. Aber das ist eigentlich auch egal, da ich sie ohnehin nicht wieder hergeben werde. So langsam steht jetzt jedenfalls der Bericht an, wie sich die Matratze über längere Zeit bewährt hat.

Zugegeben, es ist nicht so, dass ich jetzt gar keine Rückenschmerzen mehr hätte. Im Gegenteil, im Dezember wurde es nochmal wieder deutlich schlimmer. Mein Verdacht ist ja – quelle surprise – dass der der Jahresendstress und die damit verbundenen Muskelverspannungen schuldig daran waren. Außerdem habe ich schon seit dem Teenie-Alter immer im Winter Rücken- und Knieschmerzen. Ich glaube, man nennt das auch wetterfühlig. Ja, verdreht nur die Augen, das ist aber so. Ich war schon mit 15 Jahren eine alte Frau. Mit Krankengymnastik und mehr Sport wurde es dann jedenfalls in den letzten Wochen langsam wieder besser. Für den Rest warte ich einfach wie in jedem Jahr auf den Frühling.

Auch wenn die Matratze mich also nicht ganz vor Rückenschmerzen bewahrt, die Nächte sind jetzt wesentlich besser als früher. An schlimmen Tagen freue ich mich ganz besonders, endlich schlafen gehen zu dürfen.

Es gibt noch eine andere sehr nervige Sache, wovor die Eve einen nicht bewahrt, wobei sie aber trotzdem überraschend für Entspannung sorgt. Die meisten Eltern werden es kennen – nachts umherwandernde Kinder.

Im Wesentlichen schlafen die Söhne mittlerweile zwar durch, aber es gibt doch immer mal wieder Monster unterm Bett, Verbrecher im Schrank oder komische Geräusche draußen am Fenster, vor denen sie fliehen müssen. Außerdem auch immer wieder gerne genommen sind Wachstumsschmerzen in den Knien und Beinen oder Bauchweh. Gelegentlich auch Übelkeit. Und Gott bewahre, niemand möchte das Risiko eingehen, dass sich einer der Jungs in seinem Hochbett übergibt. Vor allem möchte DAS niemand sauber machen müssen, da oben.

Die Söhne haben also immer mal wieder wichtige Gründe, warum sie unbedingt doch mal nachts zu uns ins Bett kommen müssen. Meistens natürlich in den Nächten, in denen ich abends ganz besonders spät im Bett war oder am nächsten Morgen besonders früh aufstehen muss oder sogar beides. Da es natürlich unfair ist, wenn nur einer von beiden zu uns rüberkommt, kommt der andere meist früher oder später hinterher. Oder der eine Bruder bringt den anderen gleich mit, damit es gleich fair bleibt. Nachts um drei Uhr können sie plötzlich sehr gerecht miteinander umgehen und sich zu diesem Zweck sogar wecken. Der Albtraum aller Eltern … Wir haben in unserem Schlafzimmer also keine Verbrecher im Schrank oder Monster unterm Bett (die würden wenigstens im Bett selbst keinen Platz einnehmen), nein, wir haben kleine Quälgeister im Bett.

Aber auch in diesen Nächten schlafe ich jetzt deutlich besser als früher. Die alten Matratzen gaben nämlich bei jeder Rotation nach und ich fühlte mich wie in stürmischer Nacht auf See, umgeben von schnarchenden Leichtmatrosen. Die Eve ist jetzt so fest, da wackelt nichts mehr. Und außer dass mir immer noch ständig jemand ein Knie ins Kreuz rammt oder eine meiner vielen Decken wegzieht und ich dadurch fürchterlich friere, werde ich jetzt nachts wenigstens nicht mehr seekrank und schlafe wirklich besser.

Unsere alte Besucherritze war am Ende auch unschön tief, so dass ich in den Nächten ohne Kinder da gerne selbst mal reingekullert bin. Ich weiß noch nicht, wie sich die Eve da entwickelt, aber ich tippe vom jetzigen Stand her mal darauf, dass keine nennenswerte Ritze zwischen den Matratzen entstehen wird. Also ist auch weiterhin entspanntes Schlafen zu erwarten.

Ein Kritikpunkt ist mir aber nach den rund 100 Tagen dann doch aufgefallen, unsere ganzen Bettlaken rutschen bei der Eve immer hoch und dann luschert das Gelb der Matratze hervor. Ich zuppele das zwar jeden Tag zurecht. Aber der Gatte scheint so unruhig zu schlafen, dass es immer wieder und wieder hochrutscht. Und dann leuchtet da das Gelb …. Ich mag Gelb gar nicht mal so gern. Und irgendwie passt es nicht so gut zur Bettwäsche. Das ist aber auch das einzige Problem.

Die Herzdame im Bett

Zu den Kissen kann ich sagen, dass ich noch immer jeden Abend, wenn ich mein Haupte darauf bette, den „Puff“-Effekt und das Einsinken vermisse, dann aber wieder erstaunt bin, wie gut ich darauf schlafe. Nur dass ich es noch immer nicht geschafft habe, passende Bezüge zu besorgen, das nervt ein bisschen.

Wenn ihr noch mehr wissen wollt, geht es hier zum Hersteller.

Nachtrag: Wie ich gerade erst gemerkt habe, gibt es von Eve jetzt auch Bettwäsche, Matratzenschoner und Bettdecken.

%d Bloggern gefällt das: