In verschiedenen Meldungen konnte man gerade lesen, dass Donald Trump auch Lobbyisten in die Regierung berufen wird, wir sehen uns den seltsamen Beruf in dieser Woche einmal etwas näher an. Angefangen bei Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften, man muss nämlich etwas auf der Hut sein, wenn es um Lobbyismus geht. Der kommt vielleicht dezent und getarnt daher (runterscrollen, der Text beginnt etwas weiter unten).

Das Thema taucht natürlich auch dort auf, wo es nicht sofort vermutet wird, etwa in der Schule. Und wenn man dann genauer hinsieht, wird einem eventuell ganz anders “Nur drei von 210 befragten Jugendlichen waren sich bewusst, dass ArbeitnehmerInnen auch Rechte haben.” Kann denn überhaupt Bildung dabei herauskommen, wenn Konzerne bilden? Man kann zu den Verfahren der Industrie an Schulen hier auch etwas hören.

In der Zeit wird man praktisch und gibt ein paar Tipps zur Aufdeckung von Tarnvereinen, hinter denen eventuell große Konzerne mit eindeutigen Interessen stecken, die sich nicht gerade am Gemeinwohl orientieren, wie sie oft vorgeben. Und ganz praktisch kann man hier auch nachsehen, wo die Lobbyisten residieren, dann wird das Phänomen noch etwas weniger abstrakt.

Da ging es bei der Zeit vorhin auch um Zucker, dazu noch etwas mehr bei Deutschlandradio Wissen.

Aber man muss nicht immer nur an die klassischen Kandidaten für Lobbyismus denken, Zucker, Tabak, Erdöl (oder Biosprit!), Atomkraft, Alkohol etc., es geht auch wesentlich moderner, man kommt aber wohl nicht sofort darauf. Hier eine Meldung zu den Lobby-Methoden von Airbnb.

Wenn das Thema interessiert: Man findet aktuelle Informationen auch bei Lobbycontrol. In den gängigen Medien kommen “Lobbyisten” oft als pauschal beschriebene politische Spielfiguren vor, deutlich seltener ihre Methoden, ihre Ziele und ihre Erfolge.

Zum Schluss aber noch ein erholsamer Link zu einem völlig anderen Thema, eine Einladung zur Reflexion über die Kombination Erfolg und Zufall. Warum hat man erreicht, was man erreicht hat? Durch Leistung, durch Fügung, wie mischt sich das? Dazu ein längerer Text im Freitag.

GLS Bank mit Sinn

%d Bloggern gefällt das: