Die Lesung in Stuttgart im überaus empfehlenswerten Merlin – wenn ich da wohnen würde, ich wäre sicher Stammgast – wurde auch von Kindern besucht, weswegen ich das erste Mal überhaupt das große Glück hatte, während einer Lesung gezeichnet zu werden. Fotografiert wird heute ja jeder, gezeichnet zu werden ist viel cooler.

Die Künstlerin war etwa sieben oder acht Jahre alt, ich weiß leider nicht, ob ich ihren Namen hier nennen darf, sie hieß also einfach K. Und sie hat sehr genau hingesehen und mich wirklich gut getroffen, mit Mikro, Buch, Getränk und Charakterohren. Die Söhne hier haben das Bild lange studiert und sind dann zum Schluss gekommen, dass sie eindeutig saugut zeichnen kann, was mit deutlichem Respekt und vielleicht sogar ein wenig Neid in den Stimmen verkündet wurde. Ich glaube, sie zeichnen in nächster Zeit beide etwas mehr, da muss etwas aufgeholt werden.

buddenbohm-liest

 

Und ich möchte jetzt bitte immer auf Lesungen von Kinder gezeichnet werden, das ist ganz großartig.

%d Bloggern gefällt das: