Gelesen

Weitergelesen in Alex Capus: “Léon und Louise”, das ist ein Roman, der im letzten Monat hier schon vorkam. Ich bin ganz hingerissen von dieser Geschichte, von dieser melancholischen bis bitteren Liebesgeschichte aus dem besetzten Paris im Zweiten Weltkrieg. Wirklich sehr geschmeidig erzählt, das perlt so vor sich hin, in Rezensionen findet man das Wort “leichthändig”, das passt auch. Ein äußerst angenehmer Erzählstil, eine geradezu beneidenswert gute Geschichte. Wobei es fast ein wenig schade ist, das Buch jetzt gelesen zu haben, es ist wohl die perfekte Urlaubslektüre für den Sommer. Liegenlassen wollte ich es nach den ersten Seiten aber doch nicht, bis zum Urlaub dauert es immerhin noch ein paar Monate, ich wollte jetzt schon wissen, wie es weitergeht, nachdem sich die beiden jungen Liebenden bei diesem Bombenangriff auf der Landstraße in der französischen Provinz verloren haben. So ein schönes Buch, echtjetzmal. Und es ist immer noch Capus übrig! Demnächst wieder frische Ware auf dem Nachttisch.

Karl Krolow: Ich höre mich sagen – Gedichte

Das kam hier auch schon einmal vor, ich habe das Buch jetzt beendet. Ein dann doch etwas schwieriger Lyrikband, wunderschön aber die letzte Strophe von “Was bleibt”, ich habe sie eventuell schon einmal zitiert, egal:

Ich lasse mir Zeit jetzt und lasse

den Tag mit den Tagen vergehen.

Von allem bleibt nichts. Und ich fasse

in Luft nur und nenn’ es Geschehen.

Für so eine Strophe kann sich ein Lyrikband eben auch lohnen. Selbst wenn man mit dem Rest nicht ganz so viel anfangen kann.  Was nichts macht, ich kann Gedichte, auch wenn sie mir wenig sagen, ganz hervorragend zum Einschlafen lesen. Es ist doch interessanter, über ein seltsames Wort in einem Vers nachzudenken, als etwa über das Mittagessen des nächsten Tages.

Ich habe in letzter Zeit übrigens bei gleich zwei höchst unterschiedlichen Dichtern der Gegenwart, bei Manfred Maurenbrecher und bei Farin Urlaub, gelesen bzw, gehört, dass sie auch deswegen gerne reimen, weil ein Reim sie vielleicht gedanklich in neue Gegenden trägt, in die sie sonst beim Denken überhaupt nicht gekommen wären.  Das geht mir gar nicht mehr aus dem Kopf, so ein interessanter Aspekt.

Ursel Allenstein & Ulrike Ostermeyer (Hrsg.): Eine Welt von Schnee

Eine Schnee-Anthologie, sehr schnell zu lesen, quasi auf ex wegzublättern. Nicht weil die Beiträge schlecht wären, nein, nur weil der Schnee doch nicht bleibt. Blieb! Mittlerweile sind draußen schon wieder 12 Grad und ergiebiger Regen, vorbei die Pracht und die Herrlichkeit der weißen Aufhübschung. Das Buch enthält interessante Beiträge, man findet doch glatt Autoren, von denen man dann wieder weitere Bücher auf den Wunschzettel setzt, etwa Stefan Moster, den habe ich anscheinend bisher verpasst. Demnächst auf diesem Sender. Außerdem einige skandinavische Namen, die mir bisher nichts sagten. Immer schlimm, wenn Anthologien Bestellorgien auslösen.

Peter Rühmkorf: wenn – aber dann – vorletzte Gedichte

Rühmkorf geht ja immer.

philosophie-Magazin

Gekauft, weil Hilal Szegin auf Facebook auf diese Ausgabe der Zeitschrift hinwies, wegen des Artikels mit den Antworten der 27 Philosophen/Denker zur Situation der Flüchtlinge und des Landes. Also dieses Landes. Ich habe erst einmal auf den Seiten vor diesem Artikel etwas quergelesen. Das muss ich mir demnächst mal mit mehr Ruhe ansehen, die ersten Seiten überzeugen mich bisher überhaupt nicht.

Vorgelesen

Ilse Kieberger: Ferien mit Oma

Ein Buch aus dem gar nicht so kleinen Bestand an Büchern aus der Kindheit der Herzdame, sie hat es den Söhnen auch vorgelesen. Die Söhne waren sehr angetan und nach den Reaktionen auf Facebook zu urteilen, haben das enorm viele Leserinnen in der Kindheit gelesen. Ich kannte das Buch nicht.

Ferien mit Oma

 

 Christian Loeffelbein und Ina Hattenhauer (Illustration): Monster-Fahrt zum Käsemond – Professor Graghuls geheime Monsterschule Band 2

Der zweite Band von Professor Graghuls Monsterabenteuern, die Söhne sind weiterhin hell begeistert. Genau ihr Humor, genau richtig spannend.

Ich habe in diesem Monat wenig vorgelesen, es lag aber gar nicht an mir. Sohn I liest immer mehr und immer schneller selbst, Sohn II erkämpft sich gerade das Alphabet und übt abends so hochkonzentriert das Schreiben, dass er gar keine vorgelesenen Geschichten mitbekommen würde. Er hat in der Vorschule gemerkt, dass seine Freundin schon lesen kann und er nicht – und so geht es ja nicht! Diese Erkenntnis war vor vierzehn Tagen, jetzt buchstabiert er sich schon alleine Werbeplakate und dergleichen zusammen und schreibt erste Einkaufszettel. Läuft.

Gesehen

Noch ein paar Folgen Downton Abbey, aber zusehends lustlos, ich finde die Handlung einfach zu schwachsinnig und konsalikesk. Ich setze das wohl nicht fort.

Gehört

Arthur Schnitzler: Später Ruhm. Gelesen von Udo Samel

Das gibt es als Hörbuch bei Spotify. Den Texte kannte ich nicht, den habe ich zufällig gefunden. Ein älterer Herr wird von Wiener Jungdichtern begeistert auf einen Gedichtband angesprochen, den er vor einer Ewigkeit veröffentlicht und selbst nahezu vergessen hat. Der Band hatte damals keinen Erfolg, der Mann wurde also doch nicht Dichter, er wurde braver Beamter und war mit seinem Leben zwischen Akten und Stammtisch auch nicht unzufrieden. Selbstverständlich schmeichelt ihm aber die unerwartete Verehrung der jungen Leute. Er lässt sich verleiten, sich noch einmal mit der Literaturszene einzulassen, er will es auch mit dem Dichten noch einmal versuchen – allerdings fällt ihm überhaupt nichts ein. Dennoch sagt er noch einmal eine Lesung zu, ein Vorhaben, das gründlich und peinlich scheitert. Schnitzler selbst war nicht ganz einverstanden mit seinem Text, ich habe ihn sehr genossen. Die Stimme von Udo Samel passt wundervoll.

Was man auf Streifzügen durch die Musikgeschichte so findet – Jimmy Smith an der Hammond-Orgel, Mark Withfield an der Gitarre. Ein hervorragendes Stück, um es laut zu hören, während man sich für eine abendliche Tanzveranstaltung stylt.

Und das hier dann eher zu später Stunde nach einer Tanzveranstaltung. The Doors.

Der sehr geschätzte Bernd Begemann hat eine neue CD: “Eine kurze Liste mit Forderungen.” Wenn man bei diesem Lied Sankt Pauli gegen Sankt Georg tauscht, passt immer noch ziemlich viel. Wo auch immer dieses im Song erwähnte Stellingen eigentlich ist, in das der Herr übrigens tatsächlich mit seinem Reihenhaus-Girl gezogen ist.

Schubert kommt hier regelmäßig vor, im Moment bin ich wieder bei den Interpretationen von Matthias Goerne.

Groß aber auch der Erlkönig von ihm:

And now for something completely different, gefunden über die Spotify-Empfehlungen: The Jolly Boys mit Perfect Day. Ich finde es wunderbar.

Auf diese Art kam ich auch auf Bill Fay, von dem ich noch nie gehört hatte, hier etwas mehr über ihn. Zu Bill Fay gibt es kein interessantes Video, man kann aber hier hören, wie er sehr gelungen traurige Musik macht. Ich mag traurige Musik, ich brauche traurige Musik zur Entspannung. Nichts beruhigt mich mehr als Lieder über Liebeskummer und Weltschmerz und allerlei Leid. Eventuell bin ich etwas seltsam.

Der Ohrwurm des Monats ist aber eine Jazzmelodie, hier gespielt von Kenny Ball and his Jazzmen: Midnight in Moscow. Nach dem dritten Hören rastet es ein.

Und noch ein Youtube-Fund: Johnny Cash und Bob Dylan. One too many morning.

Davon findet man auch noch mehr:

Richard Hawley kannte ich auch nicht. Schöne Wintermusik.

Und von jenem Richard Hawley auch ein ruhiges, ein sogar sehr ruhiges Video – auch mal schön.

%d Bloggern gefällt das: