Wer 12 von 12 nicht kennt – hier die Erklärung. Und hier alle 12 von 12 aus dem Januar.

Ich mache Home-Office, weil der Heizungsableser im Laufe des Vormittages kommt. Da kann ich, da es keinen Arbeitsweg gibt, in aller Herrgottsfrühe mit der Arbeit beginnen. Was mir verblüffend schwer fällt, denn Sohn I hämmert neben mir auf einer mechanischen Schreibmaschine herum. Ein unfassbarer Krach, und unfassbar ist auch der Gedanke, dass damals, als ich zum ersten Mal in ein Büro ging, alle auf solchen Dingern herumgehämmert haben. Oder, noch schlimmer, mit Kugelkopfmaschinen unentwegt Maschinengewehrfeuer imitiert haben. Wieso sind wir eigentlich nicht alle verrückt geworden? Oder sind wir? Fragen über Fragen. So startet man schon völlig vergrübelt in den Tag. Schlimm.

 

Der von der Schreibmaschine verbannte Sohn zieht sich irgendwann schmollend und lesend ins Kinderzimmer zurück, wobei seinem Buch ein Lesezeichen entfällt, das als Bild ganz hervorragend zum gestrigen Text gepasst hätte. Hätte, hätte, Fahrradkette. Schlimm.


Ich setze mich an einen meiner neuen Schreibtische, denn ich habe jetzt zwei zur Auswahl, wir haben’s ja. Kleiner Scherz, wir haben es nicht, wir können uns nur nicht entscheiden. Der Schreibtisch im Wohnzimmer jedenfalls ist einer mit Aussicht, und zwar mit äußerst attraktiver Aussicht. Ich mag diese Kirche sehr, die ist für mich auch ein Grund, hier nicht wegzuziehen, so etwas bekommt man ja nie wieder vors Fenster. Ich werde aber zum wunderschönen Bau nichts weiter sagen, sonst lacht die Gröner mich noch aus. Wobei die Kirche übrigens auch deswegen interessant ist, weil nur der Turm alt ist, das Kirchenschiff ist 50er, das Original wurde in Weltkrieg II zerbombt. Architekturfreunde dürften diesen Bau und die Kombination der Elemente durchaus interessant finden.

Die Sache mit dem Home-Office klappt technisch nicht recht, das stimmt mich ungehalten, to say the least. Das scheint mir auch so eine Frage des Alters, ich werde immer unduldsamer mit nicht funktionierender Technik. Ich habe längst keinen Spaß mehr daran, mühsam herauszufinden, was da nicht stimmt, ich bin auch nicht mehr stolz darauf, irgendeinem Support etwas vormachen zu könen. Ich will einfach nur, dass der ganze gottverdammte Mist funktioniert. Es mag auch einer Überdosis dieser Downton-Abbey-Serie liegen, aber genau genommen möchte ich, dass die Technik, und zwar sämtliche Technik, spurt, läuft und eilt, sobald ich auch nur eine Augenbraue indigniert hebe. Aber egal wie streng Lord Buddenbohm das Notebook auch ansieht, es ändert sich wenig. Schlimm.

Ich lese zwischendurch zur Beruhigung in einem aggressiven Buch. Ein anarchisch-pazifistisches Werk von 1922, es hat den Verfasser nach dem Erscheinen direkt in die Psychiatrie befördert. Es ist sehr wütend, sehr eigen geschrieben und wenn man wieder ein paar frische Vokabeln braucht, da findet man welche. Ein wirklich entschieden seltsames Buch. Sehen wir kurz unter Tanzen nach, weil das später am Tag noch vorkommen wird: “Selbstkreiseln, lustdrehen. Der Tanz ist die richtig ausgedachte Selbstbeschwindelung, die menschenkindische Nachahmung der erdmütterlichen Kreiselbewegung. Deshalb ist der Walzer menschliche Erdenlust, der Fuchstrab (Foxtrott) aber ein Unmenschengetrampel.” Schlimm! Wobei Lustdrehen immerhin nett ist.  


Die Laune sinkt immer weiter, Trost gibt nur die fast unwirklich aufgeräumte Wohnung, in der sogar die Nüsse so wohlsortiert aussehen, wie in diesen dämlichen Landlustmagazinen, in denen immer alles geradezu ekelhaft perfekt ist. Wir sind seit dem letzten Wochenende mit der Räumerei und Möbelschieberei in der Wohnung erst einmal fertig, wir haben am Wochenende alles, alles aufgeräumt, eingeräumt, weggeräumt. Wer hier zuerst Unordnung macht, hat verloren. Ich bewege mich wenig und schmutze nicht.

Ich gehe am frühen Nachmittag zur Vorschule und hole Sohn II ab, der dort gerade seinen Gipsarm ausnutzt, um einen schwer gerüsteten Samurai zu spielen, der gegen einen Ninja auf Speed kämpft, zumindest hüpft sein Gegner in etwa so herum, dass man seine Rolle in dieser Art deuten möchte. Überhaupt hat Sohn II in den letzten beiden Wochen verblüffend schnell gelernt, den Gipsarm als Defensiv- und auch Offensivwaffe zu nutzen, er wird dem Kind daher vermutlich sogar ein wenig fehlen. Ich steige mit Sohn II in die U-Bahn und fahre zum Arzt.


Dort wird der Arm entgipst. Sohn II nimmt den Gips natürlich mit, der hängt dann in Kürze als Deko im Kinderzimmer. Quasi Trophäe.

Danach möchte der Sohn Lesen üben. Ich wundere mich ein wenig, wie sensationell gut er lesen kann, wir haben doch letzte Woche erst damit begonnen? Als er merkte, dass seine Freundin schon lesen kann, er aber nicht, und jetzt aber ganz schnell? Ich brauche tatsächlich eine Weile, um darauf zu kommen, dass das Kind dieses Buch komplett auswendig kann. Er hat immerhin schon zugehört, als Sohn I damals daraus gelesen hat, das hat gereicht, um jetzt beeindruckend gut Theater zu spielen. Schlimm.


Nach dem Lesen kommt das Schreiben, das geht auch erstaunlich gut, und dabei schummelt er tatsächlich nicht. Er schreibt heute unter anderem auch seinen ersten Einkaufszettel, naturgemäß deutlich früher, als es Sohn I gekonnt hat. So ist das mit großen Brüdern, von denen man lernen kann, das ist manchmal sehr praktisch.

Währenddessen habe ich einen Ohrwurm und höre auf Youtube und Spotify alle verfügbaren Versionen eines Liedes, es sind ziemlich viele. Hier als Beispiel Frau Moyet. Schönes Lied.

Nach dieser Aufnahme wirkt die Originalversion übrigens ganz eigenartig:

Damit endet der Tag, und der Abend wird dann ganz anders – and now for something completely different. *hüpf*

%d Bloggern gefällt das: