Ein Artikel von Jojo Buddenbohm, acht Jahre alt.

Wir schreiben hier WERBUNG drüber, weil wir das Gerät zugeschickt bekommen haben und es behalten können – und es ist etwas mehr wert.

Kurio 2

Ich hatte auch schon das vorherige Kurio-Modell, darüber habe ich auch geschrieben, das war hier, mein erster Text überhaupt. Das alte Kurio ist aber jetzt kaputt, weil mein Bruder mich damit geschlagen hat.

Als wir dieses neue Gerät bekommen haben, hat es sehr lange gedauert, bis wir das eingestellt bekommen haben, Papa ist das ganz schön schwergefallen. Schwerer als beim ersten Modell jedenfalls, das ist jetzt viel komplizierter. Aber er hat es dann doch geschafft. Das Besondere an dem neuen Kurio: es sind zwei Teile.

Kurio 2

Einmal das normale Tablet und dann noch die Tastatur. Man kann auch noch eine Maus anschließen, dann geht es noch besser.

Auf dem Kurio sind viele Spiele drauf, ich habe natürlich gleich welche getestet. Ich habe nicht alle kapiert, aber die, die ich konnte, die waren obercool. Zum Beispiel Minecraft, das kannte ich aber auch schon, Minecraft ist sowieso super. Auch gut waren z.B. Dynamite Fishing, Super Party Sports Football, Stage Dive Legends, Beach Buggy Racing, Soda King.

Es gibt auch noch Bewegungsspiele, da kann man etwas vor der Kamera des Geräts machen und das Spiel reagiert dann. Das haben wir noch gar nicht geschafft, die zu testen, aber die gab es auch auf dem alten Kurio und da waren sie sehr gut.

Mit dem Kurio komme ich über WLAN auch ins Internet. Das ist aber speziell für Kinder gesichert, da komme ich nicht ganz überall hin. Und Papa kann das so einstellen, dass er wöchentlich einen Bericht bekommt, wo ich überall drauf gewesen bin und wie lange und auch, was ich gespielt habe.

Auf dem Kurio ist auch Word drauf, damit kann man Texte schreiben. Zum Spaß zum Beispiel. Oder einen Weihnachtswunschzettel, und den kann man dann auch speichern und wieder aufmachen und noch mehr dazu schreiben.

Kurio 2

Kurio 2

Ich nenne das Programm immer Word Disney, das macht meinen Vater wahnsinnig. Excel gibt es auch, damit habe ich aber noch nichts gemacht.

Wenn man Tablet und Tastatur zusammensteckt, sieht es aus wie ein richtiges Notebook. Nur kleiner (7 Zoll). Ich kann den Touchscreen gut bedienen, mein Vater kommt damit aber nicht so gut klar, der hat zu dicke Finger. Ich habe ganz dünne Finger.

"Papa kapitscht das Kurio nicht"

Man kann noch weitere Spiele herunterladen, das haben wir aber auch noch gar nicht gemacht, weil schon viele drauf sind, das reicht erst einmal. Ich könnte auf dem Kurio auch Filme gucken und so, alles wie an einem ganz normalen Notebook. Ein Notebook zu haben ist toll.

Das Menü finde ich allerdings nicht so gut, das ist etwas unübersichtlicher als beim alten Modell und es gibt auch manchmal eingeblendete Hinweise, die ich gar nicht verstehe, die sind eher für Erwachsene, die muss mir Papa dann erklären. Und manchmal bleiben die Apps auch hängen. Das ist aber auf fast allen Geräten so, auch auf dem iPad und dem Handy.

Insgesamt finde ich das neue Kurio aber megagut. Und mein Bruder findet das auch.

 

%d Bloggern gefällt das: