Die Herzdame backt: Katharine Hepburn’s Brownies

Herzdamenhände

Die Herzdame hat Brownies nach einem Rezept aus “Süßer Sonntag” von Ilse König, Clara Monti und Inge Prader gemacht, einem ausgesprochen attraktiv aufgemachten Backbuch, das sinnvoll nach den Tageszeiten eines Sonntags sortiert ist, wann soll man auch sonst zum Backen kommen.

Backbuch

Das beginnt also etwa mit Brötchen für Frühaufsteher, geht weiter mit Zubehör für den Langschläfer-Brunch, über Desserts für den Mittagstisch und dann zum Sonntagskaffee mit und ohne Gesellschaft usw. Bis hin zu “süßen Traumbringern”, warum auch nicht. In der letzten Kategorie auch die Madeleines à la Proust, die wären auch einmal einen Versuch wert. Vielleicht schreibe ich danach ein paar weitere Bände Erinnerungen?

Die Herzdame backt

Das in diesem Buch gefundene Brownie-Rezept stammt aus einem historischen Interview mit the one and only Katharine Hepburn, die ihre drei goldenen Lebensregeln einmal so definiert hat: “Dont, put too much flour in your brownies – Never quit – Be yourself.” Eine interessante Zusammenstellung, keine Frage.

Backbuch

Das Rezept ist charmant simpel, man braucht fast nichts und das hat man in einem gut sortierten Haushalt auch noch sowieso vorrätig. Die Zutatenmenge ist für eine Form von 22 X 22 cm.

Nämlich 100 Gramm Wal- oder Pekanüsse

120 Gramm Butter

60 Gramm ungezucktertes Kakaopulver

2 Eier

200 Gramm Zucker

2 EL Mehl

1 Pkg. Vanillezucker

1 Prise Salz

Der Ofen wird auf 165 Grad vorgeheizt. Die Nüsse zerkleinern.

Nüsse

Die Butter mit dem Kakao über einem Wasserbad schmelzen und glattrühren, das bitte unbedingt gründlich. Sehr gründlich. Wirklich gründlich.

Topf mit Kako und Butter

Die Eier nacheinander unterrühren, dann Zucker, Mehl, Nüsse, Vanillezucker (ich habe gerade reflexmäßig Vanilleeis geschrieben, schlimm) und Salz unterheben. Sollte ein Mann mit Kamera im Raum sein, stellt man sich gerade hin und guckt dabei in die richtige Richtung, eh klar.

Herzdame mit NüssenHerzdame

Man braucht übrigens Nerven wie Drahtseile, wenn man im neuen Kleid und ohne Schürze einen solchen Teig rührt.

Rührschüssel

Was Nordostwestfälinnen können, das können nur Nordostwestfälinnen. Das Kleid ist übrigens (keine bezahlte Werbung) von King Louie.

Die Masse in eine Form geben. Oder, wie wir hier sagen: alles auf ein Backblech verteilen. Also sofern man denn die Masse vom Löffel bekommt.

Herzdame mit TeigHerzdame mit TeigTeig

Im Ofen etwa 20 Minuten backen.

Herzdame an Herd

Zack. Einfacher kann man nicht an Brownies kommen, das Rezept ist also der Knaller, wenn man notfallmäßig schnell irgendwo Kuchen liefern oder vorrätig haben muss. Und sie schmecken verdächtig ähnlich wie die Exemplare aus dem Coffeeshop um die Ecke.

Und hier wird es ausnahmsweise auch einmal Zeit für ein “Making of”-Foto. Denn wir sind spät im Herbst, das Tageslicht wird denkbar knapp und die Foodbloggerei wird immer herausfordernder. Da muss die Herzdame schon etwas Einsatz zeigen, um die fertigen Brownies am langen Arm in den letzten Lichtrest des verdämmernden Tages zu halten.

Making of "Die Herzdame backt"

Aber ohne Foto vom fertigen Produkt geht es ja nun einmal nicht.

Brownies

Und ohne wenigstens einen Blick auf die namensgebende Schauspielerin kommen wir hier natürlich auch nicht raus.

20 comments

  1. slowtiger

    Sieht sie auf dem vorletzten Bild nicht etwas demütig aus? Ich finde, da sieht sie demütig aus. Kann sie denn demütig aussehen? Das glaube ich nicht. Es sei denn, es wäre eine Wiedergutmachung für Ikea.

  2. Sigourney

    Sie sieht auf keinen Fall demütig aus, das ist einfach nur aufopferungsvoller Einsatz, weil der Ehegatte nicht in der Lage ist, anständige Beleuchtung ranzuschaffen. Aber die kann man ja fürs nächste Mal bei IKEA kaufen….

  3. Netti

    Vielen Dank für die Referenz fürs Kleid! Ich liebe dieses Label ebenso wie die Herzdame!

  4. TomInMuc

    Viel zu schlechte Lichtverhältnisse! Das nächste Mal bitte mit ausreichend Licht! Man sieht gar nichts vom Kleid!

  5. Christel aus Berlin

    Aber das Licht reicht aus um zu bemerken, dass Sie die gleichen Holzfliesen auf dem Balkon haben wie ich. Von Ikea übrigens…

  6. frauziefle

    Stelle soeben fest, dass ich unbedingt solche Arbeitsplattenbeleuchtungslampen haben muss. Koche seit Jahren im Dämmer. Da denke ich, ich bereite Kässpätzle zu, dabei sind es Bechamelkartoffeln. Das muss ein Ende haben. Vorher stärke ich mich aber mit diesem Backwerk. Wenn auch ohne Nüsse. Weil ich es schaffe, sowas nicht im Haus zu haben. (Sehr, sehr schönes Kleid!) Sind die Lampen denn von IKEA?

  7. Kate

    Das Buch schreibt die KathArine mit „e“, sowas stört mich maßlos, seit neustem ein weit verbreitetes Phänomen im Gedruckten, egal ob Zeitung oder auch Buch, sehr viele Fehler!
    Wird wohl nicht mehr Korrektur gelesen?

  8. Christina

    So, vielen Dank, ich bin einige Euros an Louie los… Und die Brownies backen eben im Ofen!
    Viele Grüße!

  9. Die Herzdame

    Danke für die Komplimente, übrigens.

    frauziefle: die Küchenoberschranklampen sind ausnahmsweise mal nicht von IKEA, sondern vom Vermieter. Und der hat sie aus einem normalen Küchenstudio.

    Christina: Ich weiß nicht, ob mir das jetzt leid tun soll, dass du einige Euros los bist. Ist ja immerhin für einen guten, äh schönen Zweck. Was gab es denn?

  10. Anke

    Leider ist der Kuchen nicht aufgegangen. Es sind also mehr Cookies als Brownies. Aber wir probieren weiter. Das klingt einfach so lecker!

  11. Maria Hofbauer

    *lol*
    Dann war aber wahrscheinlich die Backform zu groß. Ich nehm für Brownies kein Blech, sondern eine eckige, etwas geräumigere Auflaufform, das passt dann genau.

Kommentar verfassen