Wie es so ist

Das ist gar noch so einfach zu beschreiben, aber eben kam ich doch darauf, wie es so ist, da fiel mir ein Bild dafür ein, ich komme gleich darauf. Es ist nämlich turbulent mit Schwächen im Zeitmanagement, um es mal wetterberichtsmäßig vorweg abzukürzen. Aber worauf ich eben kam, als ich in diversen Blogs diese ganzen Einträge aus der Rubrik der Monatspläne las, also was mache ich im November, was uns im November erwartet, was wir Schönes im November vorhaben usw., diese Einträge mit Kuschel-Atmosphäre, in denen die Bloggerinnen – diese Monatseinträge kommen irgendwie immer nur von Frauen, warum auch immer – auflisten, was und wie sie im November dekorieren werden, was sie sich an Vergnügen leisten werden, worauf sie sich freuen, wohin sie reisen werden, wen sie besuchen wollen und und und … also worauf ich gerade kam, das ist einfach: Wenn ich mich jetzt feierlich mit einem spätherbstlichen Tee hinsetze und über so einen Text nachdenke, wenn ich jetzt anfange, dem November nachzuspüren, den inneren November einfangen zu wollen, wenn ich mich auf diesen Monat erst einmal gefühlig einlassen soll, um ihm ganz gerecht zu werden, dann ist der November vorbei, bevor der Text fertig ist. Denn er ist ja tatsächlich gleich vorbei, gefühlt endet er etwa morgen, maximal aber in zwei bis drei Tagen und dann ist auch schon wieder Weihnachten, aber das war mit dem Text dann noch gar nicht gemeint. Schlimm.

Ich muss über Zeitmanagement nochmal nachdenken, glaube ich. Und vielleicht doch mal über das Bremsen im Alltag.

10 comments

  1. Barbara Brockmann

    Da sind sie schon drüber weg? Aber Abitur machen sie nächstes Jahr noch nicht?

  2. Sigourney

    Aber das Allerbeste was man sich doch von einem November erhoffen könnte, ist doch, dass er flugs vorübergeht! Und sich nicht wie zäher Nebel immer trüber und dunkler dahin zieht, bis man meint, es wird nie wieder besser.

  3. Maximilian Buddenbohm

    Hallamati war vor Jahren der Ausdruck von Sohn I für „Heiliger Martin“, das Wort hat sich in diesem Blog einige Jahre lang gehalten. Happy Hallamati. Klingt immer noch super.

  4. blüte

    Ts, der Norden der Republik… Hier im erweiterten Rheinland entkommt kein Grundschulkind dem Heiligen St. Martin. Keine Chance. In der Schule meines Kindes wurde am Montag ausschließlich gebastelt, also Laternen, es gab keinen anderen Unterricht, an der ganzen Schule nicht. Und wenn ein Kind am Martinszug der Schule (wohlgemerkt um 18 Uhr beginnend) nicht teilnehmen kann, muss es beim Klassenleiter entschuldigt werden, schriftlich. Das ist eine Schulveranstaltung. Wie gesagt, vor der weiterführenden Schule gibt es kein Entkommen, weder für die Kinder noch für die Eltern ;-).

  5. Khatarina

    Jaaa ich weiss, das gehört hier gar nicht her, aber als langjähriger treuer Leser muss ich den Link hier einfach mal abladen:
    http://www.buzzfeed.com/philippjahner/nichts-ist-doofer-als-hannover
    Aus Gründen, um nicht zu sagen wegen gelegentlicher Erwähnungen Hannovers als Negativ Beispiel.
    Ich bitte förmlich um Entschuldigung dass ich zu faul bin mir eben den passenden Post rauszusuchen und das einfach hier ablade.
    Wenn ich eh schon dabei bin: nochmal vielen Dank für die Flüchtlings-Sonderausgaben, die mir schon viel Zeit geklaut und zu vielen sonst übersehehen Artikeln den Weg gewiesen haben.

Kommentar verfassen