Anmerkung zum Straßenbau

Ich bin neulich durch die Gegend gefahren, in der meine erste Ehe spielte. Das war nicht Absicht, das war eher wie bei Degenhardt, einige werden das noch kennen: “Du wirst umgeleitet, von der großen Straße musst du ab, fährst kreuz und quer durch die Landschaft, und dann bleibst du stehen …” Ein schönes Lied, kann man ruhig mal wieder hören, es heißt “Umleitung”.

Ich fuhr an dem Gericht vorbei, in dem diese Ehe vor vielen Jahren endete, ich habe in dem Buch mit der Marmelade im Titel eine Geschichte über diesen Tag geschrieben. Ich fuhr da vorbei, ich sah das Landgericht – hieß es Landgericht? – aus dem Augenwinkel, und die Straßenführung war etwas anders als früher. Das bog nicht da ab und schwenkte nicht dort herum, wo ich es erwartet hatte, das lief irgendwie anders, ich habe es gar nicht recht verstanden. Der Weg zu der Wohnung damals, der war nicht da wo er hingehörte, rechts war links und alles seltsam vertauscht. Das geht mir übrigens auch in Travemünde so, da passt auch nichts mehr zusammen, meinen Jugendort gibt es teilweise gar nicht mehr. Aber der Strand ist immerhin noch da, wo er hingehört.

Und dann merkt man doch, wie sehr Geschichten, wie sehr die eigene Geschichte zumindest auch an kartografierter Gegend hängt, wie man immer “hier war das” und “dort war jenes” denkt, das fällt plötzlich auf. Weil da nicht mehr dort ist. Wie fest man doch die Kurven und Kreuzungen abgespeichert und mit Inhalt verbunden hat. Wie irritierend das ist, wenn man aus dem einen Bild der Erinnerung nicht mehr nahtlos ins andere Bild gehen kann, weil dazwischen nichts mehr ist oder die Ränder einfach nicht mehr richtig aneinanderliegen. Wenn das alles nicht mehr passt, dann kommen nämlich all diese Geschichten ins Rutschen, da fallen plötzlich Inhalte durcheinander und haben keinen Halt mehr, die neuen und gerade gesehenen Bilder stehen quer im Hirn wie grelle Umleitungswarnungen. Und im halb unterbewussten Denken versucht man vergeblich noch tagelang, die Gegend wieder geradezubiegen, die Straßen zurück zu verlegen, alles wieder ins Lot zu bringen und Wege freizuschaufeln. Wo ging es denn bloß von da nach da? Wie war das noch? Unwillkürlich geht man doch die alten Wege wieder im Geiste ab, steht grübelnd an den Kurven und Kreuzungen. Die Erinnerungen sollen nicht schief im Rahmen hängen, da war doch alles so schön aufgeräumt und gerade gerückt, an dieser Wand da hinten im Eck. Da purzeln sonst noch Inhalte raus, aus diesen alten Bildern, die einem dann durch die Tage spuken wie nicht geschriebene und unerlöste Kurzgeschichten. Und ich habe weder die Zeit noch überhaupt die Absicht, diese Geschichten zu schreiben.

Und man muss ja auch nicht alles erzählen. Auch wenn einiges noch in Geschichten gepasst hätte, so ist es ja nicht. Die Wirtin in dem Imbiss neben dem Supermarkt, die furchtbar schlechtes Essen servierte, aber mit mütterlicher Anteilnahme an meiner Beziehung interessiert war und immer besorgt nach der Lage fragte, die wäre eine gute Nebenfigur. Die Geschichte aus dem einzigen Hotel im Ort, diese Geschichte mit dem Vorfall beim Schützenfest damals, die habe ich tatsächlich nie aufgeschrieben, warum eigentlich nicht? Und all die Geschichten vom kleinen Pendlerbahnhof, auf dem an jedem Morgen dieselben Typen rauchend in der Morgenkälte standen und sich standhaft jahrelang norddeutsch ignorierten, bis der Zug einmal bei Orkan mitten im Wald stehenblieb und man gemeinsam überlegte, ob man nicht zu Fuß, wie ein Trupp Pioniere … solche Geschichten. Von damals. Will ich wirklich nicht schreiben, nein.

Ich wollte nur sagen: ich finde es furchtbar unsensibel und rücksichtslos, die Straßenführung in Orten einfach zu ändern.

 

4 comments

  1. Ralf

    Lieber Maximilian, diese Geschichte ist so spooky wie das Leben manchmal ist.
    Die Stadt, in der ich erwachsen geworden bin, ist seit 1990 fast komplett umgebaut worden. Neue Straßenführungen, neue Häuser, abgerissene Häuser etc.. Selbst das Haus in dem ich 10 Jahre lebte gibt es nicht mehr. Es war kein schönes Haus, aber wenn ich jetzt mit meinen Erinnerungen daran vor einer grünen Wiese stehe…. Merkwürdig.
    Was aber bleibt sind die alten Schleichwege, die man als junger Mensch so findet wie tausende andere Menschen vor einem. Die kann kein Architekt wegbauen. Weil er sie nicht kennt. Und ein Stückchen von der Stadt ist dann doch noch meins. Und meine Geschichte.

    Beste Grüße
    Ralf

  2. Curima

    Ist wirklich erstaunlich, wie sehr Erinnerungen mit Orten verknüpft sind – angenehme wie unangenehme. Ich hab auch heute noch Orte, wo ich überhaupt nicht gern hinfahre oder hingehe, weil da zu viele Erinnerungen in der Luft hängen.

    Und, wenn ich schonmal mit meinem Berufswissen klugscheißen kann: Scheidung ist immer vorm Amtsgericht 😉

  3. frau siebensachen

    sehr schön.
    und dann gibt es erstaunlicherweise menschen, denen geht das garnicht so, die orientieren sich nicht optisch, sondern auf irgendeine merkwürdige andere weise. ich weiß gar nicht, wie die sich erinnern können, es scheint aber möglich zu sein.

Kommentar verfassen