Woanders – Sonderausgabe Flüchtlinge und Fremdenfeindlichkeit

Die Texte aus der letzten Woche, die mir besonders aufgefallen sind.

Deutschland: Martin Gommel war in Weissach, wo ein Haus abgebrannt ist, das ein Flüchtlingsheim werden sollte.

Naher Osten: Bei Carta geht es um den neuen Dreißigjährigen Krieg, ein Vergleich, der wohl leider ziemlich passend ist.

Deutschland: “10 von 800.000”. Zehn Geschichten, die wir uns nicht vorstellen können.

Deutschland: Die Polizei möchte die illegale Einreise entkriminalisieren.

Deutschland: Und bei Spreeblick gibt es einen etwas längeren Text zur aktuellen Lage im Land, den ich für ziemlich zutreffend halte.

Deutschland: Und über diesen Text kann man auch mal nachdenken, es ist allerdings fortgeschritten kompliziert. Es geht um Beleidigungen.  Und auch im Sprachlog geht es gerade um Begriffe, die jetzt besonders tief fliegen.

Deutschland: Wenn Menschen mit der falschen Hautfarbe die Wurst anfassen. In der FR geht es um alltägliche Fremdenfeindlichkeit.

Deutschland: Sarah ist ein schöner Name.

Europa: In der FAZ versucht man, Albanien zu verstehen.

Europa: In der Zeit versucht man, Kosovo zu verstehen.

 

3 comments

  1. Ping: Mit Abstand | Pia Ziefle | Autorin
  2. Ping: drüben (9) | eldersign.de

Kommentar verfassen