Ich habe neulich auf das Tool Nuzzel hingewiesen, mit dem man sehr elegant über Twitterlisten thematisch sortierte Linklisten generieren kann, die sich fortwährend automatisch aktualisieren. Für mich die beste Tool-Entdeckung seit längerer Zeit. Nuzzel ist äußerst nützlich, wenn man gar keine Zeit oder Lust hat, der Twitter-Timeline zu folgen, aber dennoch wissen möchte, welche Texte da gerade Thema sind, welche Aufreger umgehen, worüber man spricht.

Wenn man aber gar keine Listen nutzt, sondern auf Twitter nur einfach seiner Timeline folgt und diese “melken” möchte, gibt es noch ein nützliches Tool, das heißt Something. Im Moment ist es nur für iPhone verfügbar, Android soll in Kürze folgen und nein, das ist hier keine bezahlte Werbung. Das Tool ist ganz simpel, es stellt einem einfach die per Twitter geteilten Artikel dar – aber ohne Twitter. Also auch eine Art timeline-generiertes Magazin. Die Artikel sind dann gleich für iPhone aufbereitet, das kann man in jedem Fall auf dem Handy gut lesen. Man sieht außerdem, wer den Artikel geteilt hat.

Wischt man nach rechts, lernt die App, dass man den Artikel interessant fand, wischt man nach links, war das eher nichts. Großartige Lerneffekte der App stelle ich bisher zwar nicht fest, aber das braucht es für mich auch gar nicht, ich finde es ganz gut, dass mir da erst einmal alles dargestellt wird. Man kann mit Something ziemlich fix die aktuellen Artikel überfliegen und mal eben durch das zappen, was in der eigenen Filterblase gerade interessant zu sein scheint. Das geht mit einer Hand, ganz nebenbei, auch in der Kassenschlange im Supermarkt. Oder beim Umrühren der Suppe.

Tippt man doppelt auf einen Artikel, kann man ihn teilen, an sich selbst schicken, speichern, im Browser öffnen usw., das ist ebenso einfach wie praktisch. In der Beschreibung der App heißt es: “No clutter or settings, just Something good to read”, und das trifft es tatsächlich ganz gut. Screenshot der App:

Screenshot Something

 

Und es kostet nichts.

%d Bloggern gefällt das: