Die Fortsetzung von diesem Text.

Weberwiese

 

Wir standen also in dem kühlen Hotelzimmer, aber wir mussten da wieder raus. Man fährt ja nicht in eine fremde Stadt, um sich im Familienverbund in einem Hotelzimmer vor den Lüftungsschlitzen der Klimaanlage mit erhobenen Armen zu drehen wie in einem altmodischen Gymnastiklehrgang, das geht ja nicht. Also zumindest nicht lange. Außerdem hatten wir eine Verabredung mit der anerkannten Berlinexpertin Patricia Cammarata, die mit präziser Ortskenntnis und scharfsichtigem Verständnis der hitzebedingten Bedürfnisse einen wirklich idealen Treffpunkt vorgeschlagen hat. Zu dem wir durch eine mühsam ergrübelte Kombination von Tram- und U-Bahnfahrt gekommen sind, man wird nie erfahren, ob wir dafür auch die richtigen Fahrkarten hatten. Zweifel sind allemal angebracht.

Der folgende Insider-Berlin-Tipp ist für alle Eltern richtig, die an den brüllend heißen Juli-Tagen in diese Stadt fahren, die neuerdings bekannt ist für Sommertemperaturen wie im Tal des Todes. Mit der U-Bahn zur Station Weberwiese, da auf das älteste Hochhaus der Stadt zugehen und vorher auf der Grünfläche abbremsen. Hinsetzen und warten, bis die Kinder im Springbrunnen sitzen, das dauert etwa 10 Sekunden. Mehr muss man nicht machen. Da gibt es Schatten, da gibt es eine historisch interessante Kulisse, überfüllt ist es auch nicht, und der kleine Teich um den Springbrunnen herum reicht für kleinere Kinder vollkommen aus. Das Wasser geht ihnen bis zu den Oberschenkeln, das ist ganz wunderbar so. Unsere Söhnen und der Nachwuchs von Patricia saßen gemeinsam im Brunnen, als würden sie sich schon seit Jahren kennen. Wir saßen auf einer Decke im Gras, um uns herum glühte Berlin. Zwischendurch ging ein winziger, kaum spürbarer Windhauch durch die Stadt, ein lauwarmes Lüftchen, nur wenige Grad kühler als die stehende Luft, kaum zu bemerken. Der schwächliche Rest eines Sommergewitters draußen in Brandenburg vielleicht, der mit allerletzter Kraft und vollkommen vergeblich versuchte, die Fontänen dieses Brunnens mitten in Berlin noch ein wenig aus der Richtung zu bringen, wenigstens ein paar Tröpfchen noch mehr Schwung und etwas Drall zu geben. Und vielstimmig und hoffnungsfroh jauchzend riefen die Menschen in dem kleinen Park: “Es kommt Luft!” Es kam dann aber nichts mehr. Gar nichts. So ist das im Binnenland.

Ich fand das aber alles sehr in Ordnung, auf dieser kleinen Grünfläche da. Das sind nämlich genau diese gelungenen Pausenstunden, für die man immer ein wenig Glück braucht, um sie auf Städtereisen gut hinzubekommen, und es sind auch die Stunden, in denen man sich mit den fremden Städten anfreundet und denkt, ach, man könnte auch mal wiederkommen. Schön hier. Dieses Anfreunden passiert gar nicht, während man vor den wichtigen Denkmälern und Prachtbauten oder in den großen Museen steht, das passiert in den Pausen. Bei mir jedenfalls. Ich hatte solche Stunden schon mit einer Flasche Vinho Verde ohne Gläser in einem Park in Funchal, vor kaltem Kaffee in einem Café in Marseille, stehend an einer Ampel in New York, ja, an einer Ampel, aber das geht auch wohl nur dort. Auf einem Balkon in Paris, in einem winzigen Garten in Glasgow, auf einer uralten Mauer in Saint-Malo und so weiter. Diese Stunden, wo Umgebung und Wetter und Stimmung und Begleitung passen, das sind dann auch die Stunden, an die man sich erinnert, wenn man wieder an diese Stadt denkt. Dieser obskure Hähnchenimbiss am Strand in Barcelona. Da war auch alles richtig und das war auch der einzige Moment, der in Barcelona richtig war. In London zum Beispiel hatte ich das nicht, London hat irgendwie nicht funktioniert. Da muss ich vielleicht noch einmal suchen gehen. Vermutlich bin ich am richtigen Platz einfach vorbeigelaufen, um schnell noch etwas aus dem Reiseführer zu sehen. Aber das bringt gar nichts.

Nach zwei Stunden im Wasser konnten die Jungs auch wieder etwas laufen. Die Sonne stand schon deutlich tiefer und wir konnten endlich das machen, was in fremden Städten eigentlich Pflichtübung für jeden sein sollte – einfach stundenlang durch die Straßen laufen, mit nichts als einer ungefähren Richtung als Plan. Und wenn man vor dem ersten Hochhaus Berlins sitzt, dann geht man hinterher nicht durch irgendeine Straße, dann geht man die Karl-Marx-Allee entlang.

Die Söhne in der Karl-Marx-Allee

 

Fortsetzung folgt.

%d Bloggern gefällt das: