Gelesen, vorgelesen, gesehen, gehört im Juni

Bov Bjerg: Auerhaus

Auerhaus

Das Buch ist noch gar nicht erschienen, erst in ein paar Tagen, das können interessierte Leserinnen aber bereits bestellen – und das sollte man auch tatsächlich tun, das ist nämlich das Buch des Monats, wenn nicht des Jahres. Ein wunderbares Werk über Jugend und Liebe und Tod und Rettung und Verderben, das ist sehr komisch und todernst, in einem Tonfall erzählt, der so dermaßen gut getroffen ist, dass man dauernd und vielleicht sogar mit ein wenig Neid “Sehr gut, Herr Bjerg!” sagen möchte. Das hat man nämlich gar nicht oft, dass ein Ich-Erzähler bei Berichten aus der Jugendzeit ganz ohne anbiedernden, falschen Ton auskommt, sondern so klingt, als wäre man selbst wieder so jung und als würde alles einfach passen. Das nimmt einen an die Hand und führt einen zurück und man denkt immer, ja, genau so, ganz genau so, so war es doch wirklich, so hat man sich benommen, so hat man gedacht, so hätte man doch damals auch leben wollen. Hat man aber nicht, man hat irgendwie anders gelebt, ganz ohne Auerhaus, was der innere Jugendliche dann beim Lesen doch ein wenig bedauert. Die Stimme des Erzählers, die Wortwahl, die Sichtweisen, das Geschehen – so muss das. Und nach der letzten Seite möchte man es sofort jemandem aufdrängen, hier lies mal, super Buch, echtjetzmal, los, fang an. So ein Buch ist das. Hier mehr dazu. Ausdrückliche Empfehlung! Großartiges Buch!

Robert Seethaler: Die Biene und der Kurt

Die Biene und der Kurt

Das ist wieder eine Roadmovievorlage, ein Außenseiterroman mit betont kinotauglichen Szenen, schräg und schön, ich kann es gar nicht verstehen, dass Seethalers Bücher nicht verfilmt worden sind. Oder sind sie? Und würde ich das überhaupt merken? Fragen über Fragen. Kann man gut in einem Rutsch durchlesen, bestens für den Urlaub geeignet.

Halldór Laxness: Das Fischkonzert. Aus dem Isländischen von Hubert Seeelow

Das Fischkonzert

Das habe ich gekauft, weil um mich herum plötzlich alle nach Island reisen. Ich komme da nicht hin, das klappt nicht, aber ich kann ja wenigstens Bücher von da lesen. Ein Buch mit einem wunderbaren Anfang, sehr anziehend, man möchte gleich zwei Tage freinehmen um weiterzukommen, das ist so ein Hängemattenbuch. Ich bin dann aber doch nicht weitergekommen, weil ich zwischendurch in das unten folgende Buch hineingelesen habe und dann da hängenblieb. Ich bin überhaupt ein furchtbarer Zickzackleser, es gibt ja immer diese Versuchung, beim nächsten Buch auf dem Stapel auch schnell ein paar Seiten anzulesen, nur so zwei, drei und zack – ist man auf literarischen Abwegen. Und hat plötzlich mehrere Bände auf einem neuen Stapel neben dem Stapel ungelesener Bücher: “Demnächst mal weiterlesen”.

Stefan Zweig: Balzac

Stefan Zweig: Balzac

Das ist ein immerhin über 500 Seiten starker Versuch, sich dem seltsamen Phänomen Balzac zu nähern, also einem Autor mit einer vollkommen unfassbaren Gesamtleistung und einem Menschen mit einem höchst erstaunlichen Charakter, der so gar nicht zu dem passt, was man sich bei den Größten der Weltliteratur vielleicht vorstellt. Es ist nebenbei auch ein höchst interessantes Buch über das Schreiben, über das Ringen mit Stoff und über Literatur als Arbeit, Beruf und Besessenheit. Und das natürlich in doppelter Hinsicht, denn Stefan Zweig schreibt nicht wissenschaftlich, sondern ist selbst Literat mit einem nicht kleinen Werk, das ist also ein Spiel mit Trick und Spiegeln. Man kann intensiv darüber nachdenken, warum Stefan Zweig meint, zu Balzac dies und das meinen zu müssen oder zu wollen – man kann sich aber auch ganz entspannt davon überraschen lassen, was für überaus seltsame Vögel unser literarisches Erbe gestaltet haben.

Vorgelesen

Jujja Wieslander: Mama Muh und die Krähe. Bilder von Sven Nordqvist, Deutsch von Angelika Kutsch

Mama Muh

Die Reihe zählt wohl schon zu den modernen Klassikern, sie ist bei Sohn II immer noch sehr beliebt. Und passt auch Sohn I ganz gut, die Bücher sind nämlich leicht vorzulesen, das kann er auch.

Hilke Rosenboom: Ein Pferd namens Milchmann. Mit Bildern von Anke Kuhl

Das lese ich gemeinsam mit Sohn I und wir sind beide sehr angetan. Da läuft einem Jungen ein Pferd zu und benimmt sich äußerst verdächtig, dann tauchen noch weitere Pferde auf und die Lage wird immer seltsamer – sehr spannend und rätselhaft, so spannend jedenfalls, dass Sohn I auch nach dem Vorlesen noch selber weiterliest. Laut Sohn I eines der besten Bücher in letzter Zeit.

Ein Pferd names Milchmann

Kirsten Boie: Seeräuber Moses. Mit Bildern von Barbara Scholz

Seeräuber Moses

Das hatten wir schon einmal, das liest die Herzdame gerade morgens vor. Die Tradition des morgendlichen Vorlesens ist bei uns noch gar nicht so alt, hat sich aber sehr bewährt. Während ich am Schreibtisch bei der Frühpatrouille durchs Internet bin, liest die Herzdame noch im Bett den Jungs ein paar Seiten vor. Seeräuber Moses gefällt beiden Jungs – und bereichert den Sprachschatz ganz ungemein um etliche maritime Prachtexemplare von Vokabeln.

Teufelskicker

Teufelskicker

Das haben wir nicht vorgelesen, das war eine PR-Sendung von Europa, eine CD mit einer Geschichte. Eine CD, die Sohn mehrmals gehört hat, was natürlich immer ein gutes Zeichen ist. Seine Rezension ist allerdings sehr kurz wiederzugeben, die erschöpft sich in diesem klassischen Dialog:

Ich: “Und, wie ist die CD?”
Sohn I: “Gut.”

Unter Siebenjährigen reicht das vermutlich auch als Produktbewertung vollkommen aus. “Gut.” Klare Sache und damit hopp.

Gesehen

Hände weg von Mississipi.

Dazu hier ein Interview mit Detlev Buck. Den Film habe ich gar nicht gesehen, aber sonst aller in der Familie – und die fanden ihn auch alle gut. Oder sogar sehr gut. Und da Sohn I in den Sommerferien auch ein wenig ohne uns auf dem Land bei den Großeltern sein wird, schadet etwas vorauseilende Romantisierung sicher nicht.

Signature

 Ein ganz kurzer Film, der Sohn I sehr beeindruckt hat – und vermutlich der erste Film überhaupt, der uns dazu gebracht hat, über Filmtechnik zu reden. Wie haben die das mit der Kamera gemacht, wie wird die denn bloß so mitgeführt? Aus dem Auto, mit dem Fahrrad, wie macht man das denn? Warum ist der Film schwarzweiß gedreht?  Und der Mann auf dem Skateboard trägt auch schwarze und weiße Sache, das kann einem dann auch dabei auffallen, sagt Sohn I, sonst wäre die Wirkung ganz anders, oder? In welcher Stadt ist das, oder ist das gar nicht wichtig? Ist es eigentlich schwer, so etwas zu drehen? Deswegen haben wir in der Folge dann auch etwas gedreht, weil ich ja sehr überzeugt davon bin, dass Medienkompetenz in Zeiten des Internets nicht nur Verständnis, sondern auch „Machen“ beinhalten sollte. Aber darüber schreibt in Kürze Sohn I etwas.
 

Signature from Kristijan Stramic on Vimeo.

Gehört

Tonangeberei: Songs für jedes Alter ab 3

Das läuft hier gerade andauernd im Kinderzimmer, eine frühe Heranführung an Größen wie Helge Schneider, Rocko Schamoni, Bernadette La Hengst, Blumfeld etc. Auch für Erwachsene sehr gut zu ertragen. Ich kann, das stellt man dann nebenbei fest, auch unter Dauerbeschallung von “Katze geil” (natürlich Helge Schneider) in heavy rotation jedenfalls noch halbwegs vernünftig arbeiten.

Tonangeberei

Eels

Der Ohrwurm des Monats. Und auch sonst gar nicht verkehrt.

17 Hippies

Die Truppe kannte ich gar nicht,. die ist aber interessant, hier steht etwas mehr über die Band.

Und so klingen die, hier ein deutsches Beispiel, bei dem man kein Wort versteht, das ist Hessisch, wenn ich es recht mitbekommen habe – macht nichts.

Viel ruhiger:

Und noch der Instrumentalohrwurm für den Sommer, Stephane Wrembel mit Bistro Fada:

8 comments

  1. Kiki

    Der Skater rollbrettert durch Lubljana (Slowenien). Die „Gollums“ sind ein Teil einer Kunstinstallation im Stadtteil Metekova, dem Schanzenviertel Lubljanas, wenn man so will.

  2. Curima

    Das ist natürlich dramatisch. Es sei denn, Sie sind ein weniger großer Eulenfan als ich, dann vermutlich nicht.

  3. Kapriolen

    Der Song „Da, da, da“ zu dem Video „Signature“ ist ziemlich gut (von der Gruppe Pionir 10, siehe auch youtube).
    Hat aber nichts mit dem gleichnamigen Hit der Band Trio zu tun, sondern „Da“ ist russisch für „Ja“.

Kommentar verfassen