… und zwar an Micha von Salzkorn, was in dieser Schreibweise wie ein besonders bezaubernder Adelstitel klingt, merke ich gerade, und an die Übersetzerin Lisa Grüneisen, die mich und auch die Söhne mit Sommerlektüre beschenkt haben. Große Freude! Danke! Zu den Büchern dann später mehr, versteht sich.

Und die Sommerpause naht sogar tatasächlich, auch wenn sich nichts, aber auch gar nichts auch nur annähernd danach anfühlt. Noch 15 Werktage, wenn man beruflich teilweise als Graf Zahl unterwegs ist, dann weiß man natürlich auch so etwas.

%d Bloggern gefällt das: