(Zur Erläuterung, worum es sich bei „12 von 12“ handelt – siehe hier)

Ich habe im letzten Monat zum ersten Mal bei dieser „12 von 12“-Aktion mitgemacht, und als Mensch von Ausdauer und Strebsamkeit mache ich das natürlich auch weiterhin. Außerdem ist es wahnsinnig praktisch, fixe Termine im Blog zu haben, das füllt sich dann alles wie von selbst. Im März ging es zur Cap San Diego, das war zwar beruflich, hatte aber eindeutig Ausflugscharakter. Und da der 12. in diesem Monat auf einen Sonntag fällt, war es ganz leicht, schon wieder maritime Ausflugsbilder einzusammeln. Im nächsten Monat wird es sich um einen Dienstag handeln, das wird dann schon erheblich schwieriger.

Heute also ein Ausflug, und der beginnt in Familien selbstverständlich mit der Vorbereitung des Proviants.

Äpfelchen

 

Wobei der Apfel nur aus Gründen der Bildästhetik auf diese Art zerteilt wird, denn nach neuerer Erkenntnis essen beide Söhne diese Früchte plötzlich auch gänzlich unzerschnippelt. Also so wie wir früher in unserer Kindheit, die Älteren erinnern sich. Ich habe noch nicht entschieden, was ich mit all der Lebenszeit anfangen werde, in der ich künftig nicht mehr für Kinder Äpfel zerteilen muss, ich habe womöglich bald überhaupt keine Ausrede mehr, mit dem Romanzyklus endlich anzufangen. Schlimm!

Ein anderer Bestandteil des Proviants waren diese neumodischen Minibananen, von Kindern geradezu unweigerlich Babybananen genannt. Am Ende heißen sie wirklich so, ich habe es nicht nachgeschlagen. Da ist jedenfalls nichts dran, das lohnt das Pellen kaum.

Babybanane

 

Wir fuhren nach Timmendorf. Das liest sich so leicht, das ist für mich aber gar nicht leicht, immerhin war ich einmal Travemünder. Als Travemünder fährt man da nicht hin, das ist so ein Ding wie Kiel/Lübeck oder Düsseldorf/Köln usw., davon gibt es ja viele Paarungen der lokalen Abneigung. Sie haben alle gemeinsam, dass man sich lächelnd darüber erheben kann, Kiel ist gar nicht so schlimm, in Köln kann man mittlerweile auch Alt bestellen, habe ich gehört. Timmendorf aber, Timmendorf geht gar nicht. Timmendorf ist das, was entsteht, wenn sich die Bewohner von Hamburg-Eppendorf einen Ort an der Ostsee ausdenken, und das möchte man einfach nicht. Wobei Eppendorf und Sankt Georg auch so eine Sache ist, zugegeben. Es ist kompliziert. Aber egal, kurz aufs olle Heimatmeer geguckt:

Ostsee bei Timmendorf

 

Es ging aber auch gar nicht um Timmendorf, es ging um das Sealife. Das ist ein großes Aquarium, in das uns die betreibende Firma eingeladen hat – vielen Dank. Peinlicherweise haben wir fast ein Jahr gebraucht, um einen passenden Termin für diesen Besuch zu finden, was wieder beweist, dass man wirklich zu überhaupt nichts kommt.

Das Aquarium ist, das muss man anmerken, nicht ganz billig, aber es ist auch ziemlich gut. Die Kinder waren sehr angetan und hey, es gibt Seespinnen. Seespinnen können eine Spannweite bis zu vier Metern haben und auf diesen Grusel kann man ziemlich lange starren. Das Bild ist von oben aufgenommen und gibt nur schlecht wieder, welchen Eindruck sie hinterlassen. Man kann die Tiere auch von der Seite sehen, und wenn sie so auf einen zulaufen… wow. Wenn hier heute diverse Familienmitglieder schlechte Träume haben – es wundert mich nicht.

Seespinnen
 
Man kann in diverse Aquarien quasi eintauchen, da gibt es Tunnel und Röhren, in die man mit dem Kopf kann, als wäre man mitten im Wasser. Besonders für die Kleinen ziemlich toll. Ich habe kein Bild von den Seewölfen, die ich vermutlich noch nie vorher gesehen habe. Aber das ist auf jeden Fall auch eine sehr spezielle Begegnung. Die Jungs fanden die schwarzen, missmutig glotzenden Seewölfe nicht spannend, haben dafür aber Nemo gefunden, auch nett.
 
Nemo in Anemone
 
Ebenfalls nicht im Bild, aber wirklich beeindruckend ist eine riesige Meeresschildkröte, die da über einem vorbeischwimmt und noch nicht annähernd ausgewachsen ist. Die Schildkröte lohnt schon den Besuch, die ist großartig. An diversen Stellen im Aquarium stand fachkundiges Personal und hat den Besuchern, besonders den kleineren, mit Engelsgeduld immer wieder alles erklärt, das fand ich auch angenehm. Die Häutung des Hummers haben die Söhne jetzt jedenfalls besser verstanden, als wenn da nur ein Schild an der Wand gehangen hätte.

Vor dem Aquarium dann typisches Strandgut, was an Küsten eben so angespült wird.

Holzwal
 
Dann sind wir spontan ans Brodtener Ufer gefahren, nur raus aus Timmendorf. Das Brodtener Ufer ist, wie die Leserinnen meines Meer-Buches wissen, früher mein Spielplatz gewesen. Wenn sich noch jemand an die Geschichten erinnert, hier etwa ist der Schauplatz des „Selbstmordspiels“, die „Geschichte vom Mantelmännchen“ hat sich nur ein wenig weiter ereignet:

Brodtener Ufer
 
Und was soll ich sagen, es war unwirklich schön, an diesem Ufer. Die Temperatur stieg gerade, als wir ankamen. Eine Luft wie vom Arzt verordnet, ein Himmel wie auf Ölgemälden im Museum. Das Meer spiegelglatt, nur hier und da kräuselten ein paar Windstöße die Oberfläche, als würde jemand einen japanischen Garten rechen, aus dem Nichts erscheinende Striemen auf der Oberfläche. Draußen die Fährschiffe nach Finnland, und man steht an der Steilküste da ganz oben und der Blick geht weit, weit, weit.
 
Die Kinder rennen an die Abbruchkante, und man ruft ihnen Warnrufe nach, wie sie früher meine Mutter mir nachgerufen hat. Die Kinder laufen voraus, sie suchen einen Weg, wie man da runter kommt, ans Meer. Geht es da? Zu steil? Ich sage nein zu Wegen, die ich früher selbstverständlich runtergeklettert wäre. Ich merke das innere Kind, das da noch einmal runter will, an den gefährlichen Stellen. Aber ich war damals 12, die Söhne sind deutlich jünger, wir gehen weiter und suchen einen machbaren Weg, einen Weg für Eltern und Kinder. Und steigen runter zum Meer.
 
Die Söhne an der Ostsee
 
Und die Söhne haben dieses Meer- und Strandglück, an das ich mich auch noch erinnere. Sie können sich gar nicht lassen vor Freude über die Steine, den Sand, das Wasser, das Treibholz. Sie sammeln Zeug und buddeln und rennen und werfen und zwischendurch stehen sie einfach und gucken, das Meer, das Meer.
 
Und Sohn I springt wie ich damals über die Findlinge in der Brandungszone. Ich sehe zu und ich weiß, wie sich das anfühlt, wenn man erst im Sprung sieht, wo man landen kann, wenn man sich besonders kraftvoll abstößt, weil man wirklich weit fliegen muss. Ich weiß es so genau, dass ich es mitfühle, während er doch springt, ich fühle es in jedem Muskel, was er da macht. Es springt vor mir und in mir und seine Haare fliegen im Seewind, so blond und lang wie meine damals. Und da darf man auch einmal kitschig werden, meine Damen und Herren. Das ist nämlich so ein Vater-Sohn-Moment, bei dem man ganz leicht etwas ins Auge bekommt, wenn man da so mit Kamera und Proviant behängt steht und guckt und spürt, wie es in einem zuckt, weil es die eigene Geschichte ist, die hier neu bebildert wird.
 
Sohn I spingt
 
Noch einmal, wenn sich jemand erinnert, dies hier ist zum Beispiel die Stelle, genau die Stelle, an der meine Geschichte „Auf den Steinen sitzen“ spielt, auch aus dem Meerbuch.
 
Steine vor Travemünde
 
Da fahren wir jetzt wohl öfter hin, genau an diese Stelle zwischen Niendorf und Travemünde, wo kein Ort ist, nur Strand und Steilufer. Das war so perfekt, das muss wiederholt werden, sogar einigermaßen dringend.

Zurück in Hamburg dann das gewohnte Ritual, der Tag geht, ein Dithmarscher kommt.
 
Dithmarscher Pilsener
 
Und dazu Lachsrisotto. Eines der wenigen Gerichte, das hier alle mit allen Zutaten essen.

Lachsrisotto
 
Und damit endet der Tag.

%d Bloggern gefällt das: