Woanders – diesmal mit Playmobil, Werner, einem Praktikanten und anderem

Familie: Der Tagesspiegel über das Rollenbild der Frau bei Playmobil.

Feuilleton: Ein Artikel zum 65. Geburtstag von Rötger Feldmann. Das ist der mit Werner, das ist also der mit “Hau wech die Scheiße”, dem norddeutschen Trinkspruch schlechthin.  Ich hatte nie irgendwas mit Motorrädern im Sinn, in meiner Jugend war Werner dennoch Kult, auch als der Herr Feldmann noch in kleinen finnischen Clubs gezeichnet hat. Kaum noch vorstellbar, wie diese Comics unsere Alltagssprache damals geprägt haben. Dazu auch die taz. Also zu Werner, nicht zu meiner Jugend.

Hamburg: Der Pressesprecher der Elbphilharmonie macht ein Praktikum woanders.

Hamburg: Im Blog Why Hamburg werden Menschen aus dem Ausland interviewt, die aus irgendwelchen Gründen in Hamburg gelandet sind – wegen der Liebe, wegen der Arbeit oder warum auch immer.

Küche: Kartoffellauchforellensuppe aus diesem Blog gegessen und für sehr gut befunden. Easy und schnell und interessant.

In eigener Sache I: Einen Rückblick auf die Bloglesung neulich in Bochum gibt es hier.

In eigener Sache II: Mein Text über die Ehe, der neulich in der gedruckten myself erschienen ist, kann jetzt auch online gelesen werden.

In eigener Sache III: Im Moment bin ich in keiner Zeitschrift zu finden, dafür aber Sohn II. Und zwar in der aktuellen Ausgabe der Eltern, man erkennt ihn leicht an seiner Patentante.

 

2 comments

  1. Eva

    Danke für den schönen Text „in eigener Sache II“. Da ist ganz viel Wahres dran und drin! Ich nenne unsere Streitereien oder Meinungsverschiedenheiten immer „nicht existenziell“, da wir uns als Paar immer noch einander sicher sind und es nicht die Infragestellung der Beziehung bedeutet, also nicht die weitere Existenz der Beziehung.
    Wir sind nochmal gut 10 Jahre weiter als Sie, die Kinder sind auf dem Sprung oder schon weg. Da fängt nochmal was Neues an und man würde, glaube ich, genau merken, wenn man sich in den letzten 20 Jahren aus den Augen verloren hätte. Was soll man denn dann miteinander reden, wenn es keine so großen Wochenplanungen wegen der Kinder/Organisation der Versorgung der Kinder mehr geben muss. Interessiert man sich noch für einander?
    Also, am Besten gut in Kontakt bleiben und ab und zu so schöne Sachen wie das Nordseewochenende machen 😉
    Viele Grüße,
    Eva

  2. Andrea0966

    Danke für diese wunderbare Ehegeschichte! Ich hoffe, dass Ihr immer streitbar und einander verbunden bleibt. Da Ihr offenbar beide mit einer guten Portion Humor und Gelassenheit gesegnet seid, sehe ich da gute Chancen.

Kommentar verfassen