Es gibt Suppe

Suppentasse

 

Um mal wieder wahnsinnig originell zu sein, fange ich bei einem neuen Kochbuch einfach vorne an, gleich mit dem ersten Rezept. Es geht um den “Mittagstisch” von Eschi Fiege, laut Untertitel “Leidenschaftlich vegetarisch”. Oder, wie Eschi Fiege in der Einleitung schreibt, um eine fröhliche Küche ohne Dogma.

Buch: Eschie Fieges Mittagstisch

 

Da sind etliche Rezepte drin, die eine gewisse Umdrehung mehr haben: “Pfifferlingstatar mit Anishaube”, “Bohnenparfait mit Joghurtsauce”, “Weißkohlröllchen mit Reisfüllung und Orangenkartoffeln”, “Gemischter Bohnentopf mit Bratapfel”, “Zwetschgentarte mit Camparicreme und Rosmarin” – das klingt nicht gerade wie meine Feierabendküche, aber es klingt doch hochinteressant.

Inhaltsverzeichnis Eschi Fiege

 

Und das passt gut zu meinem Plan, zumindest ab und zu mal etwas besser zu kochen, etwas raffinierter, etwas spannender. Man bekommt Lust dazu, wenn man schon wieder einmal hektisch Nudeln mit Was-hier-so-herumliegt für hungrige und übermüdete Kinder zusammenwirft. Man bekommt wirklich Lust dazu, allerdings kriege ich das Zeitmanagement immer noch nicht recht geregelt. Work in progress.

Weil es also doch wieder schnell gehen musste, habe ich quasi im Vorbeigehen das Buch vorne aufgeschlagen und einen Blick hinein geworfen – und zack, das war tatsächlich alles im Haus. Also gab es spontan und flott Erbsensuppe mit Ingwer, Minze und Blätterteigstangen.  Das läuft im Buch unter Vorspeise, ich fand es als komplettes Abendessen auch in Ordnung. Ich neige aber auch nicht dazu, der Familie abends mehrere Gänge zu servieren. Wenn bei einem Rezept “Vorspeise” dran steht, mache ich eben mehr davon.

Rezeptseite Erbsensuppe

 

Apropos Familie, die Erbsensuppe wird grün, sie wird sogar sehr grün. Das ist im Frühling nett, so ein froschgrünes Essen auf dem Teller, für Kinder fällt das aber eher unter die Rubrik Mutprobe.

Wir brauchen:

1 kg TK-Erbsen

50 g Butter

2 grob zerhackte Ziebeln

1 daumengroßes Stück Ingwer

4 Minzstängel (ein paar mehr gehen auch)

Etwa 1 Liter Gemüsebrühe, ggf. etwas mehr

1 EL gehackte Minze

250 ml Schlagsahne, die man auch weglassen kann

Salz, Pfeffer, Cayenne, Ingwerpulver (auch entbehrlich)

1 Pkg Blätterteig

1 Eigelb

Den Ofen auf 220 Grad vorheizen. Den Blätterteig in daumenbreite Streifen schneiden und diese einzeln ineinander verdrehen. Auf ein Backblech mit Backpapier legen und mit Eigelb bepinseln. Im Ofen knusprig backen. Laut Rezept dauert das 8 Minuten, bei mir dauerte das doppelt so lange.

Den Ingwer schälen und hacken. Die Butter in einem Topf schelzen und die Zwiebeln glasig dünsten. Erbsen, Minzstängel und Ingwer zugeben, mit Gemüsebrühe auffüllen und etwa 10 Minuten kochen. Dann die Minzstängel herausfischen und die Suppe pürieren. Sahne dazugeben und würzen, fertig. Mit etwas Minze dekorieren.

Suppe im Topf

 

Die Herzdame und ich fanden das gut, die Suppe schmeckt viel interessanter, als die paar Zutaten vielleicht glauben lassen, und die Blätterteigstangen passen hervorragend dazu. Die kann man überhaupt öfter so machen, eine sehr gute Idee zu Suppen. Die Söhne gucken allerdings immer noch entsetzt, und der Anblick der Suppe ist jetzt schon einen Tag her. Sie ist wirklich sehr grün.

Suppentasse

 

Auf der nächsten Seite im Buch geht es dann um eine Suppe, die rosa wird: Radieschencremesuppe mit scharfer Einlage. Die gibt es dann demnächst, wobei es auch ziemlich gut aussehen müsste, beide Suppen auf den Tisch zu stellen. Aber wir sind ja hier nicht bei Food- und Dekobloggern.

Suppe mit Blätterteigstange

4 comments

  1. Jen

    Das Buch haben wir auch seit Kurzem! Nachdem ich mich erst nicht so richtig rantraute und mehrmals um das Buch rumschlich, bin ich jetzt doch sehr froh, die leckeren Gerichte ausprobieren zu können! Die Testesser waren bis jetzt sehr zufrieden :-)
    Übrigens kann man sich das Stengel-und-Blätter-Aussortieren sparen, wenn man sie in ein Tee-Ei gibt…

  2. Ping: Es gibt Salat | Herzdamengeschichten

Kommentar verfassen