Beim Herumschieben der Möbel – Teil 4

(Die Fortsetzung hierzu.)

Ich: “Wir könnten auch einfach an die Nordsee ziehen. Eiderstedt, weißt du, gefällt uns ja allen. Bessere Luft und so. Mehr Platz. Viel, viel mehr Platz. Eigenes Zimmer für jeden. Sogar für mich!”

Sohn I: “Eigenes Zimmer wäre sehr toll. Aber da hätte ich voll den krassen Schulweg nach Hamburg, Papa.”

Ich: “Es gibt an der Nordsee auch Schulen.”

Sohn I: “Vergiss es einfach.”

 

7 comments

  1. Sven

    Sohnemann hat es erkannt, der Schulweg wäre lang. Aber so schlimm sind die Schulen an der Nordsee nicht 😉

  2. gwendolynkucharsky

    Leider fällt mit diesem – sehr nachvollziehbaren – Argument auch der Umzug in einen anderen Hamburger Stadtteil flach; da kann man dann auch gleich ganz die Stadt verlassen und in Gebiet mit weniger wahnwitzigen Mieten ziehen ;).

    Aber: Nicht unterkriegen lassen. Irgendwann, wenn man es schon aufgegeben hat, läuft einem doch noch die bezahlbare Vierzimmerwohnung in passender Lage über den Weg…

  3. Pia

    Herrlich!

    Damals, vor Dezennien, als ich noch in dem Alter war, wäre meine Ansicht zu einem Umzug vermutlich von der Relevanz eines chinesischen Reissacks gewesen. 😉

Kommentar verfassen