Hamburg wählt

Sohn I liest alles, was ihm im öffentlichen Raum vor die Augen kommt. Das sind zur Zeit also auch Wahlplakate. Eine überaus interessante Sache für ein Kind, das nach eigener Aussage “die Welt verstehen will”, und das auch noch einigermaßen dringlich. Er steht grübelnd vor diesen Plakaten, die das Wahlvolk informieren sollen.Es gibt bei dieser Wahl allerdings viele Plakate, auf denen einfach nur ein Gesicht abgebildet ist. Ein Gesicht und ein Parteiname.

“Warum soll man die denn jetzt wählen? Weil die so einen Kopf haben oder was?”

Wie erklärt man das dann bloß, ohne in geradezu rüden Sarkasmus zu verfallen? Das Kind meint es ja sowohl ernst als auch gut, das ist jetzt alt genug, um sich erstmalig mit Wahlen zu beschäftigen. Wahlen sind wichtig, das weiß er. Oben, ganz am Rand der Plakate, da steht manchmal auch noch was, ganz kurz. Und das eine Wort, das erkennt der Sohn gleich, das ist immer Hamburg, klar, das sieht er sofort. Die wollen also alle irgendwas für Hamburg, hurra, es wird schon sinnvoller. Und wenn es oben steht, dann ist es wohl die Hauptbotschaft? Also sucht er die Plakate nach diesen Kopfzeilen ab. Er steht und buchstabiert:

“Hamburg weiter vorn” (ein Plakat der SPD)

“Hamburg kann mehr” (ein Plakat der CDU)

“Hamburg gibt die Richtung vor” (ein Plakat der FDP)

“Hamburg für alle” (ein Plakat der Piraten)

Und dann erklären Sie mal einem wirklich interessierten Kind, was ein Slogan ist und was man aus diesen Slogans für die Politik der Parteien ableiten soll. Man muss da sein in Jahrzehnten angehäuftes Werbewissen abschütteln und sich vorstellen – das ist alles neu. Wenn man sich das überhaupt vorstellen kann. Man steht also vor einem Wahlplakat und erwartet Sinn und Ernst und Aussage und Glaubwürdigkeit – ach was, das kann sich doch kein Erwachsener mehr vorstellen.

Ein Plakat der Linken haben wir auf dem Weg übrigens nicht gesehen, vermutlich steht da “Mehr Hamburg für alle” drauf, fast möchte man es wetten. Die Grünen scheinen in meinem durchgentrifizierten Bahnhofsviertel auch nicht mehr zu werben, das ist hier vielleicht auch gar nicht mehr nötig – aber was mag bei denen stehen? Man traut sich gar nicht, das nachzusehen.

Die satirische Partei “Die Partei” warb hier vor Jahren mit Plakaten, auf denen als Slogan “Hamburg – Stadt im Norden” stand. Das fanden wir alle wahnsinnig witzig, was haben wir gelacht! Stadt im Norden! Ein Knaller. Hamburg weiter vorn! Man darf gar nicht drüber nachdenken. Hamburg kann mehr. Hamburg für Dich. Mein Hamburg und ich. Einfach Hamburg. Das beste Hamburg aller Zeiten. Aus gutem Grund ist Hamburg rund. Hamburg repariert. Heute ein Hamburg. Und dann natürlich noch irgendwas mit Tierfutter. Das verfolgt mich doch jetzt wieder tagelang! Schlimm.

Morgen zeige ich dem Sohn den Wahlomat, vielleicht kann ich damit wieder mehr Sinn in die Sache bringen.

8 comments

  1. Clara

    Hihi, mit dem Wahlomat wäre ich vorsichtig, den habe ich aus alter Hamburg-Verbundenheit probiert und die größte Übereinstimmung hatte ich dann mit „Die Partei“. Obwohl – nach diesem Artikel hier – vielleicht doch schon richtig so…

  2. mariong

    Sie wissen sicher, dass die wahllokale und auch die Auszählung öffentlich sind. Gönnen Sie sich den Spaß und gehen Sie mit ihrem Sohn als Zuschauer hin. Dass kann sehr interessant werden. Habe ich damals mit meiner Tochter gemacht als sie 8 war und sich gerade interessierte. Im Dorf mag es anders laufen als in der großen Stadt im Norden, die Leute dort haben sich sehr über das ungewöhnliche
    Interesse gefreut und es fand sich immer wer der gerne erklarte. Zum Beispiel hat mein Kind hinterher erzählt, sie hätte geglaubt, Wahl sei so wie in der Schule: die Kandidaten bekämen Striche an einer großen Tafel. Dafür hat es sich schon gelohnt.

  3. Gernot Köpke

    Die Piraten haben auch etwas aussagekräftigere/inhaltstiefere Plakate, nicht nur „Hamburg für alle“ (-> Anspielung auf Ausgrenzungsversuche) :-)
    * Wo finde ich bezahlbaren Wohnraum?
    * Wohnungen für alle (auch Flüchtlinge, Obdachlose usw.)
    * HVV für lau (umlagefinanzierter ÖPNV)
    +Stadtbahn ist schneller (als Buszusatzspuren u.a.)
    * Bürgerrechte schützt man anders (Bild mit Polizisten in Montur)
    * Transparente Bürgerstadt
    * Korruption bekämpfen
    * Steuern sinnvoll ver(sch)wenden [sch ist durchgestrichen]
    * Flughafen, oper, Bahnhof – Wir fragen Dich vorher
    * usw
    *

  4. Ping: Das Bloggen der Anderen (28) | Familienbetrieb
  5. Ping: die ennomane » Links der Woche

Kommentar verfassen