Woanders – diesmal mit der Medienerziehung, einem Kulturblog, einer alten Dame und anderem

Schule:  Ein Vater mit reichlich Erfahrung über das Thema Schule und Internet und Computer und Medien. Ich habe mir daraufhin auch eine Folge LeFloid angesehen. Tja. Was soll man sagen. Da stochert man etwas ratlos in seinem Seniorenteller.

Gesellschaft: Sven scheitert an einem Artikel zu Pegida, das kann man verstehen. Durch und durch.  Er scheitert aber lesenswert. Siehe dazu auch Mel. Oder Sascha Lobo. Oder bei Jessy from the blog. Und man findet noch viel, viel mehr Texte. Weiter helfen sie einem alle nicht. Man landet dann irgendwann wieder bei Sven – und möchte das alles einfach nicht akzeptieren. Was aber natürlich auch nicht hilft. Zur Abkürzung Pegida selbst siehe übrigens bei Herrn Meinhold.

Gesellschaft: Eine alte Dame mit einem eingeschränkten Kommunikations-Set. Und fahrt vorsichtig!

Feuilleton: Ich war noch nie in Ulm, ich wüsste, wenn ich so darüber nachdenke, auch nur peinlich ungenau, wo das ist. Ich lese aber das Blog einer Buchhandlung aus Ulm, das wollte ich hier zwischendurch einmal empfehlen. Die Kulturbuchhandlung Jastram listet jeden Tag in unermüdlicher Fleißarbeit Dichtergeburtstage, gibt Buchtipps oder Hinweise zu Filmen, zitiert Lyrik, zeigt auch mal ein Musikvideo – das ist eine feine Sache. Kann man ruhig mal reinlesen.

Leben: Meike Winnemuth über den gasp of delight. Ich habe den jeden Morgen beim ersten Schluck Kaffee. Einer der schönsten Momente des Tages.

Leben: Ein persönlicher Jahresrückblick von Frau Larenzow.

 

12 comments

  1. Kiki

    Ulm ist da, wo die A7 zu Ende ist. Bis dahin kann man also von Hamburg aus fahren, ohne die Autobahn verlassen oder einmal abbiegen zu zu müssen. 😉

    (Schöne Links, danke. Und ja, die YouTube Welt ist eine seltsame. Patensohn II (10) eröffnete unlängst, dass er jetzt YouTuber werden will. Wir sind alle sehr gespannt hier.)

  2. Christian

    Dieses YouTube-Dings – da verstand ich auf einmal, wie sich alle gefühlt haben, als ich mit diesem Bloggen angefangen habe.
    Und dann habe ich mir mal ein paar Kanäle angeguckt, auch mal regelmäßig -und festgestellt, die machen auch nix anders als die Blogger damals. Kann man echt mal angucken, schluckt nur mehr Zeit, als morgens den Feedreeder zu scannen.

    Was das für mich richtig spannend macht, das ist so dieser Meta-Blick. Dass die so schnell so viel mehr Reichweite haben und deswegen sofort viel interessanter für diese Netzwerke sind. Und wie schnell es großen Hype, großes Geld und so gibt. Studio71 ist ja eine 100%ige Tochter von Prosieben Sat1 und die sind ja vermutlich eher da, wo es sich lohnt.

    Ich finde gerade die Bewegung, dass die ersten YouTuber diese Netzwerke mehr oder minder medienwirksam wieder verlassen (LeFloyd, @unge) ziemlich interessant – da stoßen kreativer Idealismus und big business krass aufeinander. Nur viel schneller, als das mit uns Bloggern damals passiert ist.

  3. Kiki

    „Nur viel schneller, als das mit uns Bloggern damals passiert ist.“ Das liegt wahrscheinlich daran, dass es da um echtes Geld geht. Bei >3 Mio views pro Kanal (und @unge hatte zwei Kanäle dieser Grössenordnung) sind AdSense Einnahmen plötzlich keine Peanuts mehr. Und wo’s um Geld geht, sammeln sich die Geier, sprich: „Netzwerke“. Dann nimmst du noch ein paar naive Teenies oder gerade mal wahlberechtigte Jugendliche mit Schale hinterm Ohr, tust eine Prise VC dazu und – presto! – hast du alles für einen saftigen Medienskandal beieinander.

  4. Christian

    Hier ( http://guruticker.blogspot.de/2014/11/exklusiv-was-youtuber-wirklich-verdienen.html ) gab es letztens ja mal eine Rechnung, was YouTuber verdienen – als das digitale Quartett sich um das Thema drehte, hab ich mal frech gefragt, wie realistisch die Zahlen wohl sind. Eine ganz klare Antwort gabs (natürlich) nicht, aber es schien, als wären die Zahlen zu niedrig angesetzt. Und selbst wenn sie das nicht sind – jemanden, der gerade aus der Schule kommt wirst Du damit leicht überzeugen können – vor allem, wenn dann noch der „Ruhm” usw dazukommt.
    Ich hoffe immer nur, diese Kinder (ab jetzt bin ich offiziell alt) haben jemanden, der ein bisschen auf sie aufpasst und behalten von ihrem Geld noch was über, wenn der Boom in zwei Jahren vorbei / fest in den Händen der Netzwerke ist.

  5. Carom

    Nach einem Blick in ein paar Videos von LeFloid: Der Typ kommentiert Weltgeschehen etc. recht tagesaktuell und mit dem Gestus seiner Generation, mit einer klaren Haltung und mit, wie ich finde, ansehnlichem Wortschatz („obsolet“, dafuq). Das Gezappel und die Schnitte muss man nicht mögen, aber das haben MTV oder „Formel Eins“ seinerzeit auch nicht wirklich anders hantiert.
    Und mit Rücklick auf die Faszination solcher Sendungen wie „Formel Eins“, die in einem bestimmten Alter DIE Sendungen im Verlauf der Woche waren, kann ich nachvollziehen, dass man sowas gut findet – und wir mußten damals immer mindestens eine ganze Woche warten, konnten nicht selber moderieren, eine eigene Meinung ausdrücken oder gar Themen setzen/besetzen oder zumindest kommentieren.

    Die „Kids“ (nicht abfällig gemeint) haben es so gesehen gut, und ich finde, sie machen es auch gut. Ich muss denen auch nichts beibringen oder so – das hier ist auch ihr Planet, ich habe meinen Teil beigetragen, nun sind die dran. Welt dreht sich.

  6. Caro

    …es fahren auch ICEs von Hamburg direkt nach Ulm. Ich warte schon seit
    Jahren sehnsüchtig auf eine Lesung im „wilden Süden“…..

    LG
    Caro

  7. Carom

    Sie haben Recht, was äußere ich mich auch, und dann noch so. Soll nicht wieder vorkommen.

  8. Carom

    Ach so? OK, mißverstanden. (Kommunikation ist nicht meine Stärke, Meinung kann ich besser.) Schöne Feiertage!

  9. Ping: Lieblingsbuch 2014: Americanah | frohen herzens

Kommentar verfassen