Apropos Einschulung

So sah das bei mir damals aus. Die Hose hat gekratzt wie Teufel und war mit absoluter Sicherheit die einzige karierte Hose, die ich jemals im Leben getragen habe. Womöglich liegt an diesem Kleidungsstück und in diesem Moment meine abgrundtiefe Abneigung gegen den Golfsport und die dazugehörige Mode, man weiß es nicht. Diese Mützen trugen damals alle Erstklässler, das war Pflicht. Die Mädchen trugen Kopftücher in gleicher Farbe, die noch schlimmer aussahen.

Die Schultüte war gekauft. Wenn ich mich recht erinnere, hat kein Mensch damals so etwas selbst gebastelt, das war nicht vorgesehen. Ich habe erst bei Sohn I gemerkt. dass man so etwas heutzutage selbst herstellt und war ganz überrascht. Ich habe keine Ahnung mehr, was der Inhalt war. Der Ranzen ist aus heutiger Sicht verblüffend klein, eine geradezu lässige Größe, das hat sich gewaltig verändert. Heute kommen die mit wesentlich mehr Volumen daher. Wobei das hier abgebildete Modell für heutige Hipster-Eltern vermutlich ein Traum wäre.

Außerdem war es einer meiner letzten Tage ohne Brille, denn kurz darauf fiel der Lehrerin auf, dass ich an der Tafel nichts erkennen konnte.

Einschulungsbild

22 comments

  1. Sibylle

    Ganz ganz großartiges Foto, der Schlag der Hose, der Ranzen, einfach alles. Bei meiner Einschulung gab es rundum auch nur gekaufte Tüten und als Ranzen hatten fast alle Scout :)

  2. MonikaZH

    Scout? – Das gab’s zu meiner Einschulung (1974 – ja, ich bin uralt 😉 ) noch nicht. Da gab es noch Lederranzen, für alle. Und gekaufte Schultüten, auch für alle. Grosses Geschäft für die örtlichen Papeteristen. Meine war echt cool, ebenso Hahnentritt (nennt man das so?) wie Herrn Buddenbohms, allerdings in schwarzweiss und noch zusätzlich mit einer aufapplizierten (oder so) Mickey-Mouse Figur. Toll.

    Wenn ich daran denke was wir täglich mitschleppen konnten und daran was in so einen modernen Scout (meines Sohnes Jahrgänge) oder die heutigen In-Ranzen alles reinpasst wird mir allerdings Angst und Bang um die Rücken unserer Kinder…

  3. Silke Plagge

    Das Kopftuch – ja. Oh. Traumatische Erinnerungen werden wach!!! Aber wir mussten es nicht zur Einschulung tragen, immerhin. Es ruhte eigentlich immer nach dem ich um die Ecke gebogen war im gelben Scout-Ranzen (einer der ersten). Und das Kleid zu den gelben Sandalen und der gekauften grünen Tüte mit Bambi (deren Inhalt ebenfalls vergessen wurde) war – klar, kariert. Danke für das Bild. Hoffentlich träume ich heute nicht von dem schrillen Kopftuch.

  4. Thomas S.

    Wir hatten in der 1. Klasse (1982) übrigens noch jeder kleine Schiefertäfelchen und Schwämmchen! Hach.

  5. Kaffeebohne

    Sieht ganz nach einer 70er-Jahre Einschulung aus. Ich hatte das Kopftuch. Ein Foto gibt es bei mir nicht – hatte mich geweigert. Damals war das noch ein Foto das Vattern gemacht hat, neben einer Tafel auf der in bunten Magnetbuchstaben ‚Einschulung xx.xx.xx‘ stand. Nix Berufsfotograf und nachträglich bearbeitete Bilder. Mein Bruder sah auf seinem Foto ähnlich aus. Er hatte noch eine schicke, selbstgestrickte, rostbraune Strickjacke an.
    Und danach ging man wieder nach Hause. Heutzutage gibt es danach ein Happening mit der ganzen Familie und geht schick Essen oder hat das Essen wenigstens vom Caterer. Bei meinem beiden Kindern gab es Selbstgegrilltes und Salate – sehr oldschool

  6. Carolin

    Herrliches Bild!
    Thomas: das Schiefertäfelchen war aber nur Dekoration, oder? Sowas kenne ich nur von den Einschulungsbildern meiner Eltern!
    Ich hatte (1981) einen Scout-Ranzen (gelb) und eine selbstgebastelte Schultüte. Die anderen Schultüten waren meist gekauft, meine Mutter fand aber die Preise für ein Stück bunte Pappe in Form gebracht unverschämt und hat daher selbst Tonpapier zusammengerollt und bemalt/ beklebt.
    An die Kopftücher erinnere ich mich auch noch- ich glaube, ich habe es nie getragen…..

  7. Ping: August 1974
  8. Mindener

    Neben dem Lederranzen, den ich genau wiedererkenne, finde ich die Deko herrlich, weil auch diese mir sooo bekannt vorkommt: Tagetes im Waschbetonkübel und diese Ballonflasche! Klasse! :-)

  9. glumm

    Am Eingang rechts mache ich eine leere 20 Liter-Bombe Lambrusco aus und links ein Spuckeimerchen. Was mich eher an meine Ausschulung erinnert.

  10. J. Eckes

    Ja, das Kopftuch „Damit du nicht überfahren wirst!“. Wie habe ich das Kopftuch gehasst.

    Die Kopftücher und Mützen kamen von der Deutschen Verkehrswacht. Ich erinnere mich, dass die Lehrerin in der ersten Zeit kontrolliert hat, ob wir mit dem Kopftuch kamen und gingen. Irgendwann war es dann egal.

  11. Sarja

    Ahhhh. Ich hatte das Kopftuch u d einen Heidenaufstand gemacht, weil ich die Strickmütze haben wollte. Ich weiss nicht, wie meine Mutter das geschafft hat, aber ein paar Tage später hatte ich eine Mütze.
    Ich, Einschulung 75, hatte auch einen gelben Scout. Und meine Mutter hat genauso über die horrenden Preise geschimpft wie ich bei meinen Kindern :)
    Die Einschulung birgt auch mein tiefstes Trauma: meine Mutter hatte die Schultüte selbst gebastelt, und sie war fast so gross wie ich. Die grösse Tüte der Schule. Zu Hause beim Auspacken dann der Schock: nur im obersten Viertel waren Geschenke, der Rest mit Zeitung ausgestopft. Erst der Schock, dann die Enttäuschung, dann ein tiefes Gefühl, betrogen worden zu sein…

  12. Trippmadam

    Oh je, die kratzigen karierten Hosen. Als Mädchen hatte ich ja noch die Option Rock, aber Röcke fand ich fast noch schlimmer. Wobei meine Eltern gewissermaßen progressiv waren, und mich recht schnell mit Cordhosen in die Schule ließen. Ja, und auch ich hatte ein gelbes Kopftuch. Ich glaube aber nicht, dass jemand aus meiner Klasse Kopftuch oder Mütze länger als fünf, sechs Tage getragen hat. Die Eltern fanden Kopftuch bzw. Schirmmütze für die Jungs glücklicherweise auch doof.

  13. Micha

    Verspätet falle ich auch noch in die allgemeine Schwärmerei ein. Ich greife mir nach langem Schwanken zwischen Hose und Schultüte letztere raus. Phänomenal genderübergreifend in der Optik. Schon seinerzeits.

Kommentar verfassen