Woanders – diesmal mit vielen Büchern und Musik und Tanz und am Ende denk ich immer nur an dich

Ein Blog über Bücher und Kaffee.

Bookporn hatte ich neulich schon einmal verlinkt, aber vielleicht hat es ja jemand übersehen, hier lieber noch einmal.

Und hier noch einer nur über Bücherregale.

Bei der Wiesenraute geht es faszinierend schön um Zeiten. Nicht um die guten, alten, sondern um die in der Grammatik.

Alexandra über Freundschaften damals und Twitter heute. Und Tiere.

Die Herzdame lernt gerade, wie gestern bereits angesprochen,, den Swingtanz. Falls sich jemand darunter nichts vorstellen kann, sie möchte also so etwas hier. Ein mitreißendes Video, es inspiriert sogar mich. Nicht zum Tanzen, versteht sich, aber ich frage mich schon seit Tagen, ob ich nicht mal wieder Weste zum Hemd tragen sollte.

Die Swingbegeisterung hat übrigens bei der Herzdame einen Ursprung, den ich klar benennen kann. Das Internet ist schuldig, nämlich mit diesem spektakulären Video hier, damit fing alles an. Musik dieser Art läuft hier seither in Endlosschleife. Es hätte schlimmer kommen können, nehme ich an.

Das Gegenteil von Swing ist übrigens Sven Regener, um das musikgeschichtlich einmal kurz zusammenzufassen, und bei seiner Band Element of Crime war ich gerade mit der geschätzten Isa im Konzert. Wir leiden beide unter schwerer Eocitis, d.h. wir sondern zwanghaft und unentwegt EoC-Liedtextzitate ab. Den Tag vor dem Konzert haben wir praktisch nur damit verbracht, uns auf Facebook Liedzeilen zuzuchatten. Eocitis kann zu wirklich schweren Anfällen führen, es überkommt einen plötzlich und funktioniert dann auch ohne jeden Zusammenhang, wirklich schlimm. Ich will mehr für dich sein als eine Schleusenbekanntschaft. Angenehm ist jedenfalls, dass man bei Gesprächen mit anderen Patienten plötzlich ohne erkennbaren Zusammenhang aufstehen und “Romantik!” brüllen darf. Sie nicken dann nur lächelnd und verstehen. So schön. Ein Salat darf nie mit Nudeln sein. Und falls jemand die Anspielung in der Überschrift nicht verstanden hat: Das erklärt sich hier.

Vor Element of Crime spielte die mir bis dahin unbekannte Maike Rosa Vogel. Die läuft hier jetzt öfter und zu ihr würde ich auch gerne noch einmal gehen. Für fünf Minuten oder auch deutlich länger. Auch schön: Ich bin ein Hippie.

Das beste Essen der letzten sieben Tage wurde serviert, und zwar von Freunden, und zwar in einem Garten, und zwar vom Grill. Denn die ersten drei, vier Male ist Grillen immer noch toll, bevor man dann ab Mitte Juni endgültig keine Würstchen, Steaks und riesigen Bauchfleischfladen mehr sehen kann. Also ich jedenfalls. Aber das erste Grillen im Jahr, doch, das hat was.

 

5 comments

  1. Preißndirndl

    Oha, Eocitis heißt also diese Krankheit. Zu Winteranfang fängt es bei mir harmlos mit „dann wird’s früher dunkel“ an, und dann kommt gleich Getränke Hoffmann. Tja, wo die Neurosen blühn, kommen auch nachts die Wolken.

  2. Liebling nicht jetzt

    Ich wusste bis zu diesem Artikel nicht, dass ich unter einer Krankheit leide. Am Fenster fliegt eine Kuh vorbei. Da kommt jede Hilfe zu spät. Dann lieber so rein und so dumm sein wie weisses Papier.

  3. Hattifnatte

    Auf meinem Arbeitsweg (nichtmal annäherend nahe Delmenhorst gibt´s doch tatsächlich einen „Getränke Hoffmann“. Inzwischen kann ich mir das „Sag bescheid, wenn du mich liebst“ manchmal verkneifen.

Kommentar verfassen