Etwas Sightseeing in der Gegend von Fukushima, warum auch nicht. Dazu muss man wohl nichts mehr sagen, einfach etwas herumklicken, das reicht schon. Streetview der ganz anderen Art.

Die Klimaerwärmung lässt nach wie vor viele Menschen kalt, wir sind ja hier bisher eher nicht betroffen, wenn man einmal davon absieht, dass härtere Winter in Deutschland mutmaßlich auch eine Folge davon sind, auch wenn es für viele etwas widersinnig klingt. Aber egal, das macht ja nichts, dann sind die Winter eben winterlich. Vielleicht beunruhigt es da schon etwas mehr, dass die Klimaerwärmung ein Problem für den weltweiten Kaffeeanbau ist (englischer Text) (sorry, Link kaputt)? Es ist ja wirklich nicht so schlimm, sich einen verschneiten Morgen Ende April vorzustellen – aber einen verschneiten Morgen Ende April ohne Kaffee – das geht dann doch entschieden zu weit.

Ach, und wenn wir schon beim Kaffee sind – Kakao könnte auch knapp werden.

Aber solange es Kaffee und Kakao noch gibt,  solange kaufen wir den lebensnotwendigen Stoff womöglich im Bioladen. Fairtrade und so, eh klar. Oder weil es tatsächlich besser schmeckt? Oder weil es gesünder ist? Kennen Sie eigentlich den Health Halo Effect? Hier ein englischer Text dazu.  Das Ergebnis ist interessant, bestätigt aber auch nur das, was vermutlich viele aus ihrem Bekanntenkreis schon wissen werden. Ich kann das hier allerdings nicht weiter ausführen, ohne von Müttern in meiner Umgebung mit Dinkelkeksen beworfen zu werden.

3D-Drucker gegen Armut, die Schlagzeile ist etwas arg plakativ, die Idee und die Möglichkeiten dahinter aber wirklich faszinierend.

Einige Interviews mit CEOS großer und sehr großer Firmen zu ihrem Tagesablauf (englischer Text). Falls Sie Spätaufsteher sind, lassen Sie besser alle Hoffnung fahren, noch großartig Karriere zu machen, denn das frühe Aufstehen ist allen Interviewpartnern gemein.  Nein, im Ernst, das ist natürlich nicht repräsentativ für erfolgreiche Menschen – aber die rigide Taktung dieser Manager ist schon faszinierend. Funktionierende Maschinen sind doch irgendwie immer faszinierend, nicht wahr.

Der Haltungsturner Wolfgang Luenenbuerger-Reidenbach schreibt über seinen Opa und über dessen Nachbarn Kuddel und erst dann, wenn man sich den am Ende des Textes verlinkten TED-Talk-Film ansieht, versteht man, was das mit unserer Arbeitswelt zu tun hat. Sehr viel. Text und Film dauern zusammen etwas länger, aber das sind 20 gut investierte Minuten.

In der Zeit gibt es mittlerweile schon den dritten Teil der Reihe über das Für und Wider wirtschaftlichen Wachstums. Und immer noch laden die Artikel sehr zum Mitdenken ein. Oder zum Gegenandenken, da ist für jeden etwas dabei.

Es gab in dieser Rubrik schon verschiedentlich Meldungen zur Armut in Deutschland, da kann man auch einmal einen Blick auf die Nachbarn werfen, etwa nach Frankreich, wo mit dem Frühling die Zwangsräumungen von Wohnungen wieder beginnen. Ja, Sie lesen richtig. Frankreich, nicht Spanien.

Zum Schluß wie fast immer das Thema Architektur, in dieser Woche ein Hinweis auf das welthöchste Holzhaus. Vergessen Sie besser gleich die Holzhüttenoptik aus den Romanen Ihrer Jugend.

GLS Bank mit Sinn

%d Bloggern gefällt das: