Geschichtsstunde

Sohn I fragt nach meiner Kindheit. Ich sitze an seinem Bett, er ist müde, aber aus irgendeinem Grund ist ihm eingefallen, dass ich ja auch einmal Kind war. Ich fange an zu erzählen, und anders als in meinen Büchern fange ich nicht in Travemünde an, sondern vorher, bei den Lübecker Jahren, als meine Eltern noch verheiratet waren. Dem Sohn fällt dabei erst auf, dass diese Oma und dieser Opa dann wohl irgendwie zusammengehören, darüber hatte er noch nie nachgedacht. Das ist ja ein Ding, die waren dann also zusammen meine Eltern! Ich erzähle von meinem Bruder und meiner Schwester, von meiner Großmutter und anderen Verwandten, die längst nicht mehr leben. Von dem Großonkel, der mir das Holzgewehr gebastelt hat, die Geschichte kennt er schon, und er murmelt seinen Namen, den hat er sich gemerkt. Ich erzähle vom Handwerk meines Vaters, von dem Betrieb, in dem ich als Kind schon mitgeholfen habe und den heute mein Bruder führt, denn der älteste Sohn macht weiter, das war schon immer so, das kennt man aus den Märchen. Er fragt, ob er da auch einmal arbeiten kann, nur um zu sehen, wie es ist. Ich sage, das wird sich bestimmt einrichten lassen. Und dann? Und dann? Papa, und dann?

Na, und dann die Trennung der Eltern, ich nach Travemünde, die Jahre am Strand, die Schule in Lübeck, die Fahrten hin und her mit dem Doppeldeckerbus. Ich erzähle von Sarah und wie ich ihr nachgelaufen bin, die große Kinderliebe. Der Sohn nickt ernst und flüstert einen Namen, den ich nur verstehe, weil ich weiß, worum es geht. Seine Kindergartenfreundin. Und dann? Dann schließlich mein Abitur, das Wort kennt er nicht, also das Ende der Schule, auch Schule hört wieder auf, dann Hamburg. Na, und dann ein paar Jahre auf dem Dorf, viel gearbeitet, dann doch lieber wieder Hamburg, dann seine Mutter kennengelernt, ich kürze etwas ab, die Müdigkeit des Kindes wird sichtbar größer und größer.

Der Sohn hört mit schweren Lidern zu, fragt nach, denkt und grübelt. Zählt Schuljahre an den Händen ab, stellt sich Häuser vor, in denen seit Jahren keiner aus der Familie mehr wohnt. Nimmt mit offenem Mund staunend zur Kenntnis, dass ich einmal ein eigenes Pony hatte und versteht nicht, dass ich gar nicht weiß, wo das nun begraben ist. Fragt, ob das Meer in Travemünde salzig gewesen sei und was ich denn bei Ebbe gemacht habe? Und, nach meiner Erklärung, wieso es denn bitte Meere mit und Meere ohne Ebbe gäbe? Und ob die Wellen mich nicht sehr oft umgeworfen hätten?

Ich komme aus einer seltsam geschichtslosen Familie, da geht es mir wie vielen Menschen meiner Generation, deren Eltern und Großeltern das Dritte Reich, den Krieg, die Flucht erlebt haben. Abgebrochene Lebensläufe, verlorene Kindheitsländer. Zeiten und Taten und Erlebnisse, über die keiner sprach. Ich weiß wenig, fast gar nichts über meine Großväter, die ich nie kennengelernt habe. Ich weiß wenig, außer dem Ort in Polen, wo der eine von ihnen drei Tage vor Kriegsende erschossen wurde. Ein zusammenhangsloser Ortsname, oft wiederholt. Ich weiß wenig über das Leben meiner Großmütter, die doch auch irgendwo herkamen, die auch irgendwelche Eltern hatten, die wiederum irgendwelche Berufe hatten. Keine Ahnung, das war alles nie Thema. Meine Großmütter waren immer nur Gegenwart, meine Eltern erst recht. Sie waren nie Kinder gewesen, sie hatten nie gespielt, sie hatten nie in einem anderen Umfeld gelebt. Einige wenige Szenen wurden erzählt, alle berichteten von Härte, Kälte oder Hunger. Mecklenburg, Russland, Polen, das spielte alles einmal eine Rolle, alles weg, vergangen, vorbei, verdrängt. Wenn ich den Spuren lange genug folge, führen alle in den Osten, aber ich habe gar keinen Bezug dazu. Die Mutter aus Düsseldorf, der Vater aus Lübeck, weiter reicht es nicht. Es gab bei uns keine Tradition der familiären Erzählung, ich kenne sehr wenig Geschichten aus der Familienvergangenheit. Ich habe ziemlich spät erst verstanden, dass Lübeck nicht seit Jahrhunderten die Heimat meiner Sippe ist. Ganz und gar nicht.

Sohn I fragt und fragt, und ich antworte, ich erzähle und erzähle. Ich glaube, es ist schön, wenn die Kinder Familiengeschichten kennen, ich glaube, es tut ihnen gut. Keine Ahnung, ob es stimmt. Aber Sohn I fragt so interessiert nach, er sortiert Figuren und legt Szenen zurecht. Bilder im Kopf, die jetzt zu ihm und mir gehören, Familienmythen. Er zählt noch einmal die Orte auf: Lübeck, Travemünde, Hamburg. Soll er es doch wissen was es alles an Geschichten gab, bevor es ihn gab. Was sich alles fügte, bis zum heutigen Tag, und wer alles mitgespielt hat. Man sieht ihm förmlich an, wie angestrengt er versucht, den ganzen Ablauf meiner Erzählung zu fassen. Das muss sehr schwer sein, wenn man sich Zeit noch gar nicht recht vorstellen kann.

„Und dann“, sagt er schließlich mit schon fast geschlossenen Augen, „und dann bist Du unser Vater geworden. Ist das nicht super?“

Doch. Ich glaube, es ist schön, wenn Kinder sich unter der Familiengeschichte etwas vorstellen können. Sehr schön sogar.


24 comments

  1. Anita

    Mein 1. Kommentar, obwohl ich schon lange mitlese: Jetzt hab ich ein Tränchen im Auge. Danke!

  2. Frau_Thor

    Lieber Max,

    ich liebe deine kleinen „Sohn I“/“Sohn II“-Beiträge. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Einfach <3-erfrischend.

    Liebe Grüße

    Frau Thor

  3. Kerstin

    Großartig. Ich muss dringend mal wieder mit meinen Großeltern über „früher“ reden. Damit Geschichten weiter erzählt werden!! ..Vielen Dank!

  4. Frau_Thor

    @Kerstin und alle anderen

    Ja, fragt alle alten Leute in eurer Familie aus, derer ihr noch habhaft werden könnt. Ich fing leider erst sehr spät damit an, aber es hat dennoch für viele lustige Anekdoten gereicht. Und ich weiß, dass meine Uroma väter- und opalicherseits, die Weißnäherein bei uns im Braunschweiger Schloss war, enterbt wurde, als sie meinen Uropa (er fuhr Fässer aus) geheiratet hatte. Aber sie bekam noch eine 1A Küche als Mitgift. Solche Geschichtchen sind es, die Familie lebendig halten, vor allem den Teil, den selbst die eigenen Eltern schon nicht mehr kannten.

    Liebe Grüße

    Frau Thor

  5. Ruth

    Inzwischen bin ich die Oma, die Oma aus Deutschland. Und versuche zu erzaehlen wo die Omas und Opas von mir und dem verstorbenen Opa herkommen, und was sie gemacht haben.
    Gluecklicherweise kannte ich beide Seiten, und weiss noch viel, was ich sogar meinem jungsten Bruder erzaehlen musste.
    Schoen, und noch die alten Leute, die’s noch so gibt, fragen, ganz bestimmt kommen da Sachen zutage, die einfach nicht bekannt waren.
    Schoen!
    Liebe Gruesse

  6. Papi

    Eine wunderbare Beschreibung und so wahr. Kinder brauchen die Familiengeschichte.

    Und am Ende kam auch bei mir die Tränen, weil Sie an viele wunde Punkte und inzwischen offene Wunden unserer ursprünglich geschichtslosen Familie rühren.

    Diese geschichtslosen Familien gibt es überall in Deutschland. Nicht nur bei den Vertriebenen. Das Erlebte hat unser Großeltern und Eltern nicht nur sprachlos gemacht, sondern hat oft tatsächlich zu einer Art Amnesie geführt.

    Was ich nun, nicht nur in der eigenen Familie erlebe ist, dass sich diese vergessene Geschichte im Alter einen Weg sucht und unsere Eltern, die heutigen Groß- und Urgroßeltern mit einer unvorstellbaren Macht ergreift und zum Teil das jetztzeitige Leben regelrecht zerstört. Die Gewalt der Tränen die diese Generation in der heutigen Zeit weint oder, was noch bedrückender anzusehen ist, trotz des wiedergewonnen Wissens unterdrückt, ist es was mich nun bei Ihrer wunderbaren Erzählung wieder zu eigenen Tränen rührt.

    In geschichtlosen Familien sollten wir uns selbst gut fragen, ob die Familie und auch wir selbst die tatsächlichen Geschichten ertragen können und mögen. Wenn sie aber von selbst zu Tage treten, müssen wir zuhören und gemeinsam weinen können und vielleicht benötigen wir dann auch professionelle Hilfe. Wenn unsere Eltern und Großeltern denn in der Lage sind diese Hilfe anzunehmen.

    Bitte entschuldigen Sie diesen langen Text mit dieser traurigen Note. Nur ich sehe es inzwischen an allen Ecken. Die Kriegs- und Nachkriegskinder werden von ihrer Geschichte eingeholt und an die Stelle der geschichtlosen Familie mit wenigen schönen Geschichten von „früher“ und lustigen Anekdoten, treten Familien mit einer Geschichte, die unendlich traurig und ratlos macht.

    Wir heutigen Väter und Mütter gehören oft genug zu der Gruppe der „Kriegsenkel“, deren Leben durch die Sprachlosigkeit und Familiengeschichtslosigkeit der „Kriegskinder“ geprägt sind. Gut, dass uns unsere Kinder auffordern zu erzählen und gut, dass wir bereit sind dem Folge zu leisten.

    „Kriegskinder“ und „Kriegsenkel“ sind die Titel von zwei Büchern, die sich mit dem traurigen Thema „journalistisch“ beschäftigen. Es gibt inzwischen eine ganze Reihe guter und wichtiger Bücher zu diesem, scheinbar wie aus dem Nichst aufgetauchten Problem unserer heutigen Gesellschaft. Sehr gut sind auch die Texte von Herrn Professor Radebold, der aus eigener Betroffenheit im Alter sich wissenschaftlich mit dem Thema befasst hat.

  7. Ping: Link(s) vom 1. März 2012 : e13.de
  8. glumm

    es passiert mir nicht oft, dass ich mir wünsche, ich hätte kinder. hier passiert es mir immer wieder.

  9. Ninette

    So ganz aus Langzeitleserinnenperspektive muss ich sagen, ich schließe mich dem Sohn an und finde es auch super, denn wenn es Sohn I & II nicht gäbe, könnte ich meinen Kindern später nicht so wunderschöne Sachen vorlesen.

  10. revo

    Doch, es ist wunderschön. ich selbst bin mit regelmäßiger, spontan erzählter „Heimatkunde“ aufgewachsen und ich liebe diese Geschichten und gebe sie heute gern weiter. Bislang nur an meinen Gatten, wenn die Kinder dann aber irgendwann älter sind auch an sie. Ich finde es toll zu wissen „woher ich komme“.

  11. Ping: Neunnachneun « Ansichten aus dem Millionendorf
  12. Ping: Gelesen – Pia Ziefle: “Suna” « Herzdamengeschichten
  13. Ping: Geschichtsstunde | Der Lokalteil
  14. Ping: is a blog» Blogarchiv » Nochmal Suna

Kommentar verfassen