Heute war der NDR bei uns auf dem Spielplatz und in der Wohnung und hat die Herzdame, die Söhne und mich gefilmt, für das Hamburg-Journal. Es geht da um einen Beitrag über Blogger, die zu Buchautoren werden.

Bevor das Filmteam kam, um mich zu filmen, wie ich schreibe, dachte ich noch, ich könnte ja einen Fotoapparat mitnehmen auf den Spielplatz und die Filmleute dabei fotografieren, wie sie filmen, wie ich schreibe. Dann könnte ich nämlich quasi live einen Blogeintrag mit Bild darüber schreiben, wie sie filmen, wie ich schreibe – und da ich sie ja in flagranti dabei knipsen würde und sie mich auch wiederum schreibend und knipsend aufnehmen würden, könnte ich sozusagen fotografieren, wie sie filmen, wie ich schreibe, daß sie filmen, wie ich schreibe, daß ich sie fotografiere, wie sie filmen, daß ich schreibe, wie sie filmen, daß ich schreibe und dann dachte ich, ach was, Hauptsache ich schreib einfach irgendwas, aus der Nummer kommt man ja sonst nie mehr raus.

Und falls Sie sich immer schon gefragt haben, was die Autoren im Fernsehen da in die Tasten hauen, wenn sie gefilmt werden und dabei dekorativ „irgendwas“ tippen sollen – siehe erster und zweiter Absatz. Es ist immer alles komplizierter als man denkt, alte Regel.


%d Bloggern gefällt das: