Ladylike

Vor einem Dönerladen am Hauptbahnhof steht eine Gruppe von Jugendlichen im schwer bestimmbaren Pubertätsalter, die Jüngsten sehen aus wie 12, die Ältesten wie 18, die Wahrheit wird irgendwo dazwischen liegen. Außer Form geratene Hormonbomben, die Jungs breitschultrig und verpickelt, die Mädchen aufgedonnert wie bei einer Miß-Feuerwehr-Wahl in irgendeinem unschönen Vorort.

Man streitet sich um Pommes, die einer von ihnen eben aus dem Dönerladen geholt hat, es wird ein wenig geschubst und gestoßen, lautes Lachen, Kreischen, ein paar Pommes landen im Schnee. Sie keifen sich jetzt etwas lauter an, die größeren Jungs stoßen die Kleinsten herum, einer tritt dem Mädchen, das die Pommesschale hält,  schließlich in den Hintern, schwer zu erkennen, ob es noch Spaß ist oder schon nicht mehr. Passanten bleiben stehen und gucken. Das getretene Mädchen weiß nicht recht, wer sie da gerade angegriffen hat, sie fragt ihre Freundinnen und sortiert deren widersprüchliche Aussagen. Dann schlägt sie ohne weitere Verhandlung dem Schuldigen mit einem verblüffend nach Preisboxer aussehenden Schlag so kräftig ins Gesicht, daß der mit Schwung auf dem Boden landet, sich die Nase hält und einen Augenblick stöhnend liegenbleibt. Die Freundinnen lachen beifällig und klatschen, die anderen Jungs gucken irritiert. Der Junge auf dem Boden, der sich langsam wieder aufrappelt, spricht aus, was sie wahrscheinlich alle denken: „Ey Scheiße, bist du verrückt, du bist ein Mädchen! Das kannste doch nicht machen!“

Das Mädchen geht zu dem jetzt Knienden hin, nimmt ihn am Kragen und stellt sehr laut klar: „Ich bin eine Dame, du Wichser!“

Und in dem unschönen Vorort sitzen wahrscheinlich die Eltern und fragen sich, ob es wirklich richtig war, die Kleine am Abend nach Hamburg zu lassen. Man hört ja so viel von aggressiven Jugendlichen, in letzter Zeit.

10 comments

  1. Mela

    Vorbei die Zeiten in denen männliche Jugendliche, wenn sie schon auf weibliches Verhalten pochten, auch einen gewissen Beschützerinstinkt an den Tag legten.

    ‚Die darf ja nicht zurückschlagen, die ist ein Mädchen..‘ so ein jämmerlicher Feigling 😉

  2. Jinx

    Ich bin ja prinzipiell gegen Gewalt, habe aber auch schon die Erfahrung gemacht, dass man manchen Typen verdeutlichen muss, dass es sich nicht gehört, wehrlose Frauen körperlich zu attackieren.

    Viele Grüße
    Jinx

  3. walküre

    Über den Inhalt dieser Beobachtung und die Problematik dahinter kann man diskutieren, aber die Aussage „Ich bin eine Dame, du Wichser !“ ist schlicht grenzgenial und könnte glatt von Mae West stammen …

  4. Christine

    genau!

    Ich bin eine Dame, du Wichser!

    Jeder, aber auch jeder, der mir dieses Jahr dumm kommt, kann sich schon mal darauf einstellen…

    Auf St. Pauli haben sich auch mal zwei gestritten. Als der eine wirklich keine Lust mehr hatte, beendete er die Auseinandersetzung kurzerhand mit:
    Ich sag nur drei Worte: HAU AB!

  5. cagun

    Als Beobachter ist diese Scene schaurig interessant. Als Eltern stellen sich mir die Nackenhaare auf…

  6. R

    @Christine: »Auf St. Pauli haben sich auch mal zwei gestritten.« – Das ist fast noch schöner als die Beobachtung des Herrn Buddenbohm!

  7. Men4peace

    … sind eine neue Initiative, die sich für eine friedfertige Männlichkeit einsetzt …

    LG Andreas Berger

  8. Elí's Mami

    Hab wieder mal herzlichst gelacht! ist schön irgendwie köstlich sich solche Szenen anzuschauen. Aber erschreckend zugleich, ich bin selbst Mutter einer angehenden Dame ;o) Man muss sich schon den Satz mehrmals auf den Mund zergehen lassen und interpretieren. Als Mädchen durften wir nicht schlagen und prügeln, das ist bis dato so und immer Ai Ai Ai ai, nix hauen! Aber als DAMEN! BRAVISSIMO! Hau den Luckas!!! ;o)

    Ebenfalls genial die Beobachtung der Christine: Ich sag nur drei Worte: HAU AB! –> WOW!!! DREI WORTE! *lol*

  9. Frau L. aus F.

    *seufz* Die schönen alten Zeiten, als Damen noch wehrlos waren und wussten, wie sie sich zu benehmen hatten, sind dahin. Heute können wir unsere Jungs nicht mehr unbesorgt auf die Straße lassen. Miß FeuerWEHR macht ihrem Namen alle Ehre; was mag wohl noch in all den unschönen Vororten im Verborgenen blühen? Aber … *räusper*, meine Damen, *gnnnrmpf* Gewalt ist doch keine Lösung. Neineinein.

Kommentar verfassen