Neu auf dem Nachttisch

Ich lese meist eher Klassiker, aber ab und zu kann man sich ja mal einen modernen Autor vornehmen. Maximilian Buddenbohm: „Zwei, Drei, Vier – Wie ich eine Familie wurde“ Da nimmt also jemand seine Blogtexte, überarbeitet sie gründlich, schreibt sie teils um, mischt sie neu durch und legt sie wieder zusammen, was er dann „Remix for print“ nennt – und das Ganze wird tatsächlich ein Buch. Was es nicht alles gibt!

Das Buch erscheint gerade und beginnt so:

Vor vielen Jahren, ein Kneipenabend in Hamburg. Eine größere Runde sitzt an einem Tisch, es wird gegessen und getrunken. Die Luft ist verraucht, damals durfte sie das noch sein. Zwei, drei Paare und etliche Singles sitzen da, darunter gleich mehrere Frauen, die ich auf die eine oder andere Art sehr interessant finde. Eine weitere Frau, die direkt neben mir sitzt, finde ich eher nicht so spannend, aber das macht nichts, sie mich anscheinend auch nicht. Mit dieser Frau verabrede ich mich aber, weil wir am nächsten Abend auf dieselbe Party gehen wollen, da kann man ja zusammen hinfahren. Die Frau ist mir zu jung, mein Typ ist sie auch nicht, aber das ist natürlich kein Grund, nicht nett zu sein. Ich werde sie abholen, daher frage ich nach ihrem Nachnamen, man weiß ja sonst nicht, wo man klingeln soll. „Buddenbohm“ antwortet sie. „Großartig“, sage ich, „das ist ja mal ein wunderbarer Nachname. Sollten wir jemals heiraten, nehme ich Deinen Namen an.“ Sie lacht.

17 comments

  1. Janne

    Prima. Klingt vielversprechend. Eben bei Amazon „vorbestellt“. Wie lange muss ich denn noch warten? Und: Wie lautet denn dein ehemaliger Familienname???

  2. Maximilian Buddenbohm

    Danke. Das Buch sollte ab dem 12. Januar normal lieferbar sein. Und Buddenbohm ist bereits mein dritter Nachname, die beiden davor werden hier allerdings nicht vorkommen.

  3. Janne

    Das sind ja Enthüllungen hier! Du bist also bereits einmal geschieden? Ungeahnte neue Seiten. Da muss der ursprüngliche Name ja wirklich unbeliebt gewesen sein, wenn er denn gleich zweimal verloren hat…

  4. Pia

    Erstmal: herzlichen Glückwunsch!

    … und zum Zweiten: wie komme ich denn an ein Exemplar mit Autorenwidmung? Das wäre doch etwas, worüber ich mich sehr freuen würde.

  5. Stephan

    Bei Amazon steht: „Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 18 Jahren“. Auf was muss man sich da bitte gefasst machen?

  6. Frank Unsinn

    Oh wie schön. Ich hätte auch gern ein Exemplar. Allerdings ist es so unsexy bei Amazon zu bestellen. Wie wäre mit einem kleinen Buchbauchladen?

  7. Maximilian Buddenbohm

    @Janne: Nein, keine Enthüllung, das kam hier sogar schon vor und nein, der Name war nicht unbeliebt, im Gegenteil.
    @Pia: Bei mir bestellen. Ich liefere allerdings nur gegen Vorkasse und es dauert dadurch ein wenig.
    @Stephan: Drogen, Sodomie etc. Was hier eben so täglich vorkommt. Nein, im Ernst, ich habe keine Ahnung warum ausgerechnet dieser Verlag alle seine Bücher erst ab 18 empfiehlt.
    @Frank Unsinn: Siehe @Pia.

  8. Jule

    Spätestens jetzt habe ich richtig Lust darauf das Buch zu lesen. Aber natürlich hätte ich auch gerne ein Expemplar mit Autorenwidmung.
    An dieser Stelle empfehle ich mich einfach mal selbst: http://www.rahmenlos360.de/

    Herzlichen Glückwunsch zum Buch!!

  9. Kiki

    Vorbestellt hab‘ ich ja schon eine Weile, aber ich hoffe auf eine baldige Lesung, möglichst in Hamburg, wo ich mich dann als schamloses Groupie an den Autoren ranschmeißen werde und auf eine persönliche Widmung hoffe.

  10. R

    Also wenn Sie hier schon vollkommen aus der Reihe so neumodischen Kram besprechen, hätten Sie ja auch mal eine Meinung abgeben können. Jetzt weiß ich gar nicht, ob sich der Schinken lohnt oder nicht. Ein Drama!

  11. Lakritz und Schokolade

    Och, nu hab ich das Buch schon bei unserem privaten kleinen Buchhändler bestellt… aber wenn mal eine Lesung bei uns im Halbsüden Deutschlands sein sollte, bring ich es zum Signieren einfach mit.

    Liebe Leute, unterstützt die kleinen Buchhändler, sonst gibt es sie bald nicht mehr! 😉

    (Ich bin übrigens die, die das mit den Puzzles zu Weihnachten nicht so richtig hinbekommen hat *g*)

  12. Chemser

    @Janne: kurz mal die einschlägigen social communities checken und schon wird die Frage nach dem „(un)beliebten“ Namen beantwortet. Übrigens gibt es in Sachsen einen Radiomoderator am frühen Morgen mit dem selben Namen. Leider entspricht dessen Humorverständnis so gar nicht dem des Autors dieses Blogs. Und so werde ich auch weiterhin den Sender bei der morgendlichen Autofahrt meiden und mich anschließend am Blog erfreuen.

  13. Ping: Interview mit Buchautor Maximilian Buddenbohm

Kommentar verfassen