Da die Herzdame hartnäckig der Meinung ist, wir müßten in diesem Jahr eine Flugreise unternehmen, weil der Sohn noch kostenlos fliegt, denken wir seit Wochen über die Urlaubsplanung nach. Die Herzdame glaubt, der nichtzahlende Sohn würde Geld sparen, wenn man fliegt. Ich glaube, wenn zwei Erwachsene als Vollzahler fliegen, nur weil ein Nichtzahler dabei ist, kostet das unter dem Strich mehr Geld, als das generelle Nichtfliegen kosten würde, aber ich bin, wie die Herzdame pikiert anmerkte, im Hauptberuf Controller und soll mich gefälligst im Büro austoben und nicht zuhause. Sagt sie.

Wir haben also zur Abwechslung in Erwägung gezogen, einen ganz normalen Urlaub zu machen, also genau das, was so viele Menschen dauernd machen, nur wir noch nie. Sonne, Süden, Strand, Pool, Halbpension und so. Mallorca, oder wie das heißt.

Also sehen wir uns fleißig bei diesen Hotelbewertungsportalen an, was andere Urlauber über die Hotels schreiben und vergleichen das dann mit der Beschreibung im Prospekt, denn man kauft oder bucht ja heutzutage nicht mehr irgendwas, sondern macht sich als aufgeklärter Verbraucher 2.0 erst kundig.

Wenn man sich aber diese Bewertungen ansieht, kann man leider nicht mehr verreisen, denn die Hotels sind alle sehr schlecht. Keines, an dem man nicht irgend etwas zu meckern finden würde, kein Bett, das nicht irgendwen schlaflos ließ, keine Küche, die das Fleisch nicht für irgendwen falsch zubereitete, kein Ausblick auf ein Meer, das blau oder türkis genug war. Kein Hotelgarten, in dem nicht hier und da welkes Laub liegen würde, kein Pool, in dem nicht ein totes Insekt trieb, kein Zimmer, in dem man nicht, besonders unfaßbar, schon irgendwelche Gebrauchsspuren anderer Menschen finden würde. Alles mangelhaft, eklig, beklagenswert, betrüblich.

Was mich dabei besonders ratlos zurückläßt, ist die gar nicht seltene radikale Abwertung von Hotels mit dem Grund: „Da waren auch Russen.“ Russen scheinen, gerade wenn sie in Rudeln auftreten, Gebäude und ganze Orte zu entwerten und der aufmerksame Beobachter scheut sich nicht, dies auch anzukreiden.

„Hotel ist weitgehend von Russen bevölkert. Wenn einen das nicht stört, ist es schön.“ Solche Sätze findet man. Klingt vielleicht auf den ersten Blick gar nicht schlimm. Klingt vielleicht erst etwas schlimmer, wenn man Russen einmal beliebig tauscht. Etwa gegen Juden. Nur so als Beispiel. Oder gegen Farbige.

Oder nicht?

%d Bloggern gefällt das: