Die Lagerung der Landessymbole

TrendfarbenAls ich heute morgen aus dem Fenster sah, hing der junge Mann von gegenüber gerade seine Wäsche auf. Feinsäuberlich strich er dabei nasse Deutschlandfahnen glatt, drei Stück in verschiedenen Größen, und drapierte sie ordentlich auf dem Wäscheständer. Wahrscheinlich wird er sie heute abend bügeln und dann – ja, was dann? Eine gute Verwendungsmöglichkeit gibt es meines Wissens nicht in der nächsten Zeit. Was also machen die Menschen jetzt mit all der Deutschdeko, mit den gerade erst verblüffend reichlich erworbenen Fahnen, Trikots, Girlanden, Schals, Mützen etc.?

Sicher ist es nicht nur bei der Herzdame und mir so üblich, daß man Gegenstände, die nur sehr selten verwendet werden, in einen Karton packt und diesen in der Abstellkammer oder im Keller versenkt, eindeutig beschriftet etwa mit „Weihnachten“ oder „Silvester“ oder „Strand“. Daher nehme ich stark an, daß es jetzt in zahllosen Haushalten ein neues Objekt geben wird. Eines, das vor der WM noch vollkommen undenkbar war, sowohl was den Inhalt, als auch was die Bezeichnung betrifft. Zum Abschluß der Feuilletondebatte um den neuen Patriotismus denke man daher zur Beruhigung an einen alltäglichen Satz, der zum Beispiel zur nächsten Fußball-EM wohl in vielen Haushalten zu hören wird: „Schatz, wo ist denn eigentlich unsere Deutschlandkiste?“

4 comments

  1. Chinaladen

    Gelle, da wundern wir uns alle, dass wir uns nicht über die Massenzuwanderung von Hooligans in den Städten unterhalten müssen, sondern uns Gedanken machen können, wieviele Deutschlandkisten es nun geben wird.

    Mich freuts!

  2. Claudia

    Dieser Blogeintrag wird die viele Suchmaschinenbesucher bringen. Fahne falten, Fahne bügeln, Fahne lagern – ist gerade stark im Trend.

  3. Merlix

    Noch nichts festzustellen bisher. Dafür wird Kaiserslautern überraschend stark nachgefragt. Und Sodomie, aber das muß natürlich nicht zusammenhängen.

Kommentar verfassen