Woanders – Mit allen Büchern, Kafka und anderem

Bei Rike gibt es Bücher für Erstleser – und tatsächlich kennen wir bisher keines aus dieser Auswahl, davon kann Sohn II also noch profitieren.

Alle Bücher der Welt auf einem Chip.

Eine Buchhändlerin auf Sylt.

Warum sich literarisch interessierte Menschen auch einmal irgendwo in ein Treppenhaus setzen und lauschen. (Mit Teil 2)

Den Text über den Duisburger Bücherbus von Hatice Akyüun haben schon alle verlinkt, der ist aber auch wirklich gut.

Jonas Schaible zur Frage, die uns vermutlich alle umtreibt, nämlich ob die Welt nun aus den Fugen ist oder nicht. In diesem Zusammenhang auch der Hinweis: Angst essen Gehirn auf.

Leg den Text von damals auf

Seltsam auch, in alten Notizbüchern aus irgendwelchen Gründen unverbloggtes, aber fix und fertig ausformuliertes Zeug zu finden, was macht man denn damit? Das fühlt sich ganz merkwürdig an, als würde man heute merken, dass man vor einem Jahr eine angefangene Arbeit nicht beendet hat. Oder als würde man noch längst vergessene Schulden bei jemandem haben, der man in dem Fall vermutlich selbst ist. Da merkt man dann auch, wie tief sich das im Laufe der Jahre in einem verankert hat, eine Idee auch ja zu verbloggen, das ist bei mir doch glatt ins protestantisch geprägte Arbeitsethos übergegangen. “So etwas verbloggt man doch!” Nicht auszuschließen, dass ich das genau so schon von mir gegeben habe, wer immer strebend sich bemüht und so, Sie kennen das.

Einen Text immerhin kann ich vielleicht reaktivieren und so die Schreibschulden bei mir selbst begleichen. Die ziemlich genau ein Jahr alten Zeilen beschreiben die Zugfahrt von München nach Hamburg auf der Rückreise von Südtirol. Eine spätabendliche Zugfahrt, auf der nach und nach alle einschlafen und es im Abteil immer ruhiger und ruhiger wird, das könnte klappen, das machen wir nämlich in diesem Jahr genauso, in wenigen Wochen schon. Und vermutlich wird die Szenerie halbwegs gleich sein, so ein hochsommerabendlicher Zug eben, also ein Zug mit nur mehr oder weniger funktionierender Klimaanlage, das wird sich ziemlich sicher so wiederholen. Die Kinder werden hitzemüde sein, die Erwachsenen auch, und nicht nur die Familie Buddenbohm wird dann schon wieder an einen vergangenen Urlaub denken, während vor den Fenstern die Landschaft immer flacher und flacher wird.

Doch, ich bewahre die Seiten aus dem Notizbuch des letzten Jahres einfach mal auf, baue auf der Zugfahrt noch ein paar Details aus dem aktuellen Jahr ein und verblogge das dann. Wer weiß, vielleicht sitzt dann am Nebentisch sogar wieder jemand, der in Powerpoint eine Präsentation über Schlagbohrmaschinenmarketing erstellt, wer weiß. Let’s talk about Déja-vu.

Oder das hier: “… die neongrünen Badehosen der Söhne und die grellorangefarbenen Bojen leuchten in den Sonnenstrahlen auf, während der Himmel westlich von Husum wie blaues Glas über dem Meer steht, das von unten im Spätnachmittagslicht zurückleuchtet. Ein älteres Paar geht baden. Die auflaufende Nordsee ist kalt, die sieht nur so einladend aus, das täuscht. Sie geht vor und spritzt ihn ein wenig nass, er wird sofort böse, brüllt sie an und zieht schimpfend an Land, wo er sich sofort wieder anzieht, immer weiter lauthals fluchend. Sie dagegen wirft sich lachend und prustend ins Wasser …”

Das bekommen wir vermutlich auch wieder hin. So oder so ähnlich.

Die Herzdame packt gerade Koffer, meiner ist schon seit Montag gepackt und ja, ich bin noch bei Trost. Der Urlaub war nur etwas überfällig.

Woanders – Der Wirtschaftsteil

Nach der Ernährung in der letzten Woche nun die Produktion der Lebensmittel. Die Landwirtschaft in Deutschland wird in der Welt als Branche zwischen Nostalgie und Globalisierung dargestellt, ein etwas längerer Überblick. Man könnte vielleicht ergänzen, dass sich enorm viele Berufe genau in dieser Spannungssituation befinden, keineswegs nur Landwirte. Da kann jede Tischlerei mitreden, jede Druckerei, jede Taxiunternehmen etc. Und der im Text erwähnte geizige Verbraucher – er taucht je nach Medium mal auf, mal wird er vehement bestritten. Es scheint kompliziert zu sein.

Bei der Milch redet man auch über ein wirtschaftlich absonderliches Phänomen, bei dem einige Grundregeln auf den Kopf gestellt werden, nämlich um bezahlte Nichtproduktion – dazu Jakob Augstein auf SPON. Und gleich noch ein Kommentar, diesmal im Tagesspiegel: “Weiter so kann nicht die Antwort sein.”

Man kann bei dem Thema zwischendurch einen Blick nach Afrika werfen, dort gibt es ebenfalls Milchmärkte, und die haben mit europäischen Kühen durchaus etwas zu tun. Im Freitag sieht man sich das genauer an.

Ein positiver Ausblick bei der Deutschen Welle, da wird die Solidarische Landwirtschaft erläutert: “Es ist wieder Zeit, solidarisch zu denken.” Mehr dazu im Schweizer Bilanz-Magazin. Und wenn man schon dabei ist, kann man bei der Landwirtschaft auch einmal über Größe nachdenken, das passt schon. Oder über die Umstellung auf Bio, eh klar.

Und selbstverständlich kommen wir bei dem Thema ohne einen Link zu einem Text über das Schicksal der Tiere nicht aus. Die Überschrift ist so deutlich, wie sie nur sein kann (englischer Text): “Industrial farming is one of the worst crimes in history.” Wie bekommt man von da aus wieder die Kurve zu einem positiv besetzten Thema wie etwa, nun ja, Sex? Das kann man bei Sibylle Berg nachlesen.

Zum Schluss aber ein richtig unterhaltsamer Link, in dem es um Eier geht, ganz abseits der agrarindustriellen Massenproduktion. Es geht nur um ein paar Eier, die sind sogar umsonst. Fynn Kliemann baut eine Eierverschenkmaschine, das ist ein Film über das Verschenken, über Eier, über das Heimwerken. Vorsicht, da das Heimwerken gerne eine bestimme Dynamik entfaltet, enthält der Film etliche nicht jugendfreie Ausdrücke, und Hedge-Fond ist da noch einer der harmlosen.

GLS Bank mit Sinn

Tipeee

Noch zwei Tage bis zum Urlaub, wie immer überschlägt sich alles kurz vor der Abreise, es ist der helle Wahnsinn. Ich werde vor dem Wochenende vermutlich gar nicht mehr zum Bloggen kommen, nur der Wirtschaftsteil erscheint selbstverständlich wie gewohnt, da kennen wir nix. StammleserInnen wissen, dass ich nach solchen Ankündigungen gewöhnlich erst recht viel blogge, in diesem Jahr garantiere ich allerdings für nichts, das Wort Pause wirkt gerade ungeahnt attraktiv auf mich.

Ob ich in den nächsten Wochen überhaupt zwischendurch blogge, es hängt auch sehr davon ab, ob ich irgendwo Netz habe, auf der Halbinsel Eiderstedt ist das als Kunde von O2 allerdings nicht gerade wahrscheinlich, vielen Dank auch. Und diesmal habe ich nicht wieder vor, mit erhobenem Handy über den Deich zu rennen, auf der Suche nach Netz und Empfang in der Luft herumfuchtelnd wie früher mit den Zimmerantennen, diesmal lasse ich es und gucke mir lieber einfach Gegend an. Oder Bücher. Oder mein Manuskript. Oder Schafe, Wölkchen, Schwalben, na, und so weiter.

Danach fahren wir wieder nach Südtirol, diesmal übrigens ganz ohne Werbedeal und Sponsoring. Denn es ist ja so: Blogwerbung wirkt. Meine eigene im letzten Jahr hat mich zum Beispiel so dermaßen selbst überzeugt, dass ich das in ganz ähnlicher Form noch einmal gebucht habe, diesmal ohne dabei arbeiten zu müssen oder zu wollen. Sollten also auch in diesem Jahr Lobeshymnen auf Eiderstedt oder Südtirol irgendwann hier erscheinen – man möchte es fast annehmen -, das ist dann keine Schleichwerbung, das ist reine Überzeugung, ich mag die beiden Gegenden wirklich sehr und teile diese Vorliebe mit der ganzen Familie.

Kurz vor dem endgültigen Wegklappen in den ferialen zustand habe ich noch eine Seite für Buddenbohm & Söhne bei Tipee eingerichtet, hier wird ja alles ausprobiert. Es ähnelt gewissermaßen Flattr, das zumindest mit meiner WordPress-Installation nicht mehr recht funktioniert und das außerdem sowieso von niemandem mehr benutzt wird, wie mir scheint. Man kann einfach Kleingeld einwerfen, Tips genannt, Trinkgelder eben. Warum ich das gemacht habe, das steht drüben etwas ausführlicher erklärt, da geht es auch ein wenig um das aktuelle Manuskript.

Sollte jemand tatsächlich einen Euro oder was auch immer für die Schreiberei hier einwerfen – jetzt schon herzlichen Dank. Auch im Namen der Söhne, versteht sich, denen habe ich das Prinzip Crowdfunding nämlich gerade eben erklärt, das fällt vermutlich auch unter Medienerziehung. Und Ehre, wem Ehre gebührt, die Idee zu Tipee habe ich von diesem Elternblog, in dem Artikel dort geht es auch um eine Begründung, warum man so etwas macht und um Werbung ihn Blogs etc., das ist in jedem Fall interessant, ich empfehle die Lektüre.

 

Buddenbohm & Söhne

Es fehlt ja immer noch ein Update, fällt mir gerade ein, ein Update zu den bloggenden Söhnen. Denn zum einen wird vielleicht aufgefallen sein, dass Sohn I schon lange nicht mehr gebloggt hat, zum anderen schreibt Sohn II gerade erstaunlich viel – wie kommt das?

Sohn I hat bekanntlich den Preis als bester Nachwuchsblogger 2015 bekommen, die Statue steht im Kinderzimmer oben im Regal, sein erster Pokal, seine erste Trophäe, sein erstes Gewinndings, die Freude war riesig. Und das ist auch schon der Grund, warum er dann eine Weile nicht mehr gebloggt hat – denn er hat ja gewonnen. Mit anderen Worten, er war ja fertig, der Drops war gelutscht, been there, done that, got the T-Shirt. Ein wunderbares Beispiel für die Wirkungslosigkeit von Bonussystemen, aber das nur am Rande.

Sohn II dagegen findet es gerade ungeheuerlich interessant, dass andere Menschen vielleicht tatsächlich ein Buch kaufen, das er empfiehlt, darüber denkt er lange und gründlich nach, kommt auf weitere Themen und motiviert damit neuerdings wieder seinen großen Bruder, der ja auch mal was zur Umwelt schreiben könnte oder über Elektroautos und zu Kinderzeitschriften und zu Dings und zu Dings und über diese App und jenes Buch und den Film! Über den auch! Und dann fällt ihnen so viel ein, dass erst einmal gar nichts dabei herauskommt, welcher Autor würde das nicht kennen. Aber wenn wir im Urlaub sind, da könnte man auch über guten Kuchen und Spielplätze und so! Denn guter Kuchen ist wichtig, das ahnen auch Reiseblogger, die noch keinen einzigen Text zum Thema Reisen geschrieben haben.

Gestern haben wir dieses Blogding noch einmal gründlich besprochen, was man da macht, wie das vielleicht wirkt, was man überhaupt macht, wenn man schreibt, wenn man im Internet schreibt, wenn man Bücher schreibt oder in Zeitungen. Ich habe ihnen noch einmal gezeigt, dass hier “Buddenbohm & Söhne” drüber steht, das fanden sie sehr aufregend. Und ein Zitat von Sohn II habe ich zwar schon auf Twitter etc. verbreitet, es ist aber so schön, es muss unbedingt auch im Blog stehen:

„Man kann über alles bloggen, über alles! Wenn man nur genug nachdenkt, kann man auch über ein Sandkorn bloggen!“

Wer beim Bloggen ein wenig Motivation braucht – einfach mal einen Sechsjährigen fragen. Läuft.

Woanders – Mit dem Bjerg, la Bogdan und anderem

Eine Grenzerfahrung, das Thema ist ja nicht unwichtig zur Zeit.

Hier geht es um Smartphonenutzung und um Familienzeiten, man kann das nämlich auch ganz ohne Hysterie betrachten und sein Verhalten ab und zu hinterfragen, das ist eh gesund.

Ein kurzer Film, in dem man sieht, wie beliebt und belebt die Hamburger Grindelhochhäuser einmal waren. Etwas bedrückend, wenn man weiß, wie es heute da aussieht. Nicht gerade so verelendet wie andere bekannte Hochhaussiedlungen, aber doch ziemlich tot.

Noch einmal Hamburg, etwas Aufklärung über die Zitronenjette.

Ein schöner Artikel über den Prenzlauer Bjerg, ja, mit einem J im Berg, das gehört in der Tat so, wie alle LeserInnen wissen, die das “Auerhaus” von Bov Bjerg bereits verschlungen haben. Wie man hört, arbeitet der Herr ja jetzt an seinem großen Bildungsroman, dem Zauberbjerg (pardon, der musste sein).

Und die taz über Isabel Bogdan oder über “meine Isa”, wie Sohn II nicht ohne Stolz sagen würde bzw. tatsächlich gerade sagte, als er das Bild sah.

Noch etwas Musik zum Sonntag, auch wenn ich so gar keinen christlichen Hintergrund habe, egal: Hallelujah:

Und sowieso: seid nett zu Euren Lieben. Und tanzt mit ihnen, noch besser.

In der S-Bahn

In der S-Bahn sitzen mir zwei Mädchen gegenüber, irgendwo im Pubertätsalter, vierzehn Jahre vielleicht. Sie unterhalten sich in einem sehr rudimentären Deutsch und nach einer Weile reime ich mir zusammen – die beiden können keine gemeinsame Sprache, lernen aber gerade zusammen Deutsch und kommen wohl gerade vom Sprachkurs oder aus der Schule, wie auch immer. Unmöglich zu sagen, aus welchen Ländern sie kommen, grob Richtung Süden wird nicht falsch sein, mehr kann man nicht raten oder gar erkennen. Sie könnnten geflüchtet sein, zugereist, eingewandert, Expat-Töchter, was auch immer. Die Kleidung gibt keine Hinweise, H&M vermutlich, wie überall. Sie fallen zwischendurch nur so kurz in ihre jeweiligen Muttersprachen, dass ich sie nicht zuordnen kann.

Sie haben es denkbar schwer, sich zu verständigen, aber sie sind beide gleich alt und haben Jungs in der Klasse oder im Kurs, über die man sich dringend, wirklich enorm dringend austauschen muss, also reden sie eben trotzdem. Ihre Sätze bestehen fast nur aus Adjektiven, Substantiven und irrem Gekicher, da fehlt alles sprachliche Beiwerk, aber das Milo süß ist, das kommt dann doch deutlich zum Ausdruck, sehr oft sogar. In einer gemeinsamen Sprache würden sie enorm viele Wörter in kurzer Zeit von sich geben, aber sie haben nur ziemlich wenige Begriffe zur Verfügung, es macht sie wahnsinnig, gleichzeitig finden sie es aber auch witzig. Milo süß! Ja, Milo süß. Bei anderen Namen werden Augen verdreht, wird noch mehr gekichert, werden Augen sogar hochdramatisch gerollt, werden wegwerfende Gesten gemacht und Hände zum Himmel gehoben. Sie stoßen sich an und lachen sich kaputt und sind sehr aufgeregt und versuchen sich zu verabreden, wozu sie Zeiten und Straßennamen und Nummern brauchen, das ist wieder ziemlich schwer, und schließlich werden Karten auf dem Handy gezeigt und Stadtteile buchstabiert. Al-to-na, so ein komisches Wort, sie lachen sich schon wieder kaputt. Und dann einigen sie sich mühsam, wo sich treffen können, um noch mehr zu reden, denn reden müssen sie unbedingt bald wieder, auch wenn sie es nicht können. Weil Milo süß. Hihi.

Die Riesenbirne

Die Riesenbirne

 

(Ein Artikel von Johnny Buddenbohm, sechs Jahre alt)

Die Riesenbirne von Jakob Martin Strid (Deutsch: Sigrid C. Engeler) ist ein Buch mit vielen Bildern. Es ist sehr dick, aber das Vorlesen dauert nicht zu lange. Es war lange Zeit mein Lieblingsbuch, das wurde mir deswegen sehr oft vorgelesen. Richtig oft.

Detail Bilderbuch Riesenbirne

 

Es geht um Mika und Sebastian, das sind eine Katze und ein kleiner Elefant. Die beiden wohnen zusammen in Glückshafen und bekommen eine Flaschenpost mit einem Brief und einem Samenkorn. Aus dem Samenkorn wächst in ihrem Garten eine riesige Birne, die ist größer als ein Mensch, sicher dreimal so groß. Die ist dann so groß, dass sie den immer garstigen Vizebürgermeister Knorzig stört, deswegen muss sie wieder weg aus der Stadt. Wir haben meine Mutter eine Weile übrigens auch Vizebürgermeister Knorzig genannt, wenn sie schlecht gelaunt war, das fand sie nicht so gut.

Vizebürgermeister Knorzig

 

Die Birne wird ausgehöhlt und rollt aus Versehen ins Meer, Mika und Sebastian reisen darin zu einer geheimnisvollen Insel, aber wen sie da treffen und um welche Erfindungen es dort geht, das soll eine Überraschung bleiben, das schreibe ich nicht. Die Reise zur Insel ist jedenfalls sehr lang und sehr gefährlich.

Detail Bilderbuch Riesenbirne

 

Die Bilder sind gut gemalt, sie sind ziemlich groß und man kann viele Kleinigkeiten darauf entdecken. Ich habe mir die Bilder sehr, sehr oft angesehen, öfter als die in allen anderen Büchern. Und aus meiner Familie hat die keiner so oft angesehen wie ich. Das Buch passt am besten für Kinder zwischen drei und fünf Jahren, glaube ich. Es ist einfach toll. Wenn ich selbst lesen kann, also auch die kleinen Buchstaben, die fehlen mir bis jetzt noch, dann lese ich das auch alleine.

Detail Bilderbuch Riesenbirne

 

Ich würde es toll finden, wenn andere Eltern das Buch ihren Kindern schenken, dann freuen die sich nämlich.

 

Woanders – Der Wirtschaftsteil

Das Thema Ernährung wird uns zwei Ausgaben lang beschäftigen, wobei wir aber die logische Reihenfolge umdrehen. Hier geht es erst einmal hauptsächlich um den Verzehr, in der nächsten Woche dann erst um die Herstellung von Lebensmitteln. In der FAZ gibt es da einen Artikel über quasi alles, was unsere Ernährungsgewohnheiten betrifft, besonders interessant vielleicht die fünf Schichten der Ernährungsheimat, die im Text am Beispiel von Nürnberg dargestellt werden. Das kann man ja einmal auf seine Heimatgegend übertragen und kurz nachdenken, was da warum auf den Teller kommt, wie das Regionale zum Europäischen wird.

Der vermeintlich typisch deutsche Billigkonsum kam da gerade auch vor, dazu noch etwas mehr speziell zum Preis des Fleisches bei den Krautreportern.

In der Welt geht es darum, was man nicht isst, und da sind wir also beim Stichwort Orthorexie und auch bei Health-Religionen, also bei den etwas anstrengenderen Haltungen zum Thema Essen. Noch mehr zur Orthorexie in der Zeit und auch bei Spektrum, das Thema ist gerade in.  

Zur richtigen Ernährung gehört natürlich auch die Versorgung mit Vitaminen, über die Abgründe der Vitamin-Industrie in China gibt es einen sehr langen Artikel in der Zeit, vermutlich ist es ein Thema, über das kaum jemand etwas weiß.

Und gleich noch einmal China – “Schwarzenegger und die chinesischen Vegetarier” klingt wie ein Kapitel aus einem absurden Roman mit groteskem Humor, tatsächlich aber haben wir hier noch einen Artikel aus der Zeit, in dem das ganz sinnvoll miteinander verbunden wird.

Nach diesen Artikeln bietet sich zur Entspannung zwischendurch eine Tasse Tee an, vielleicht Elfentraum oder “Fester Halt?” Doch, die Namen sind ernstgemeint. Der Begriff Emotionalisierngswelle im Text ist übrigens sehr schön, nach solchen Wellen kann man auch selber suchen, etwas Nachhilfe dazu noch in der NZZ. Und wenn man schon so einen Tee trinkt, dann kann man dazu auch eine schicke Tasse nehmen und erst einmal den Tisch freiräumen. Denn das macht durchaus etwas aus.

Wenn das, was da warum auch immer auf dem Teller liegt, besonders gut aussieht, dann sind wir wieder bei Foodporn. Das  kam in dieser Kolumne natürlich schon vor, es gibt aber ein sinnvolles Update dazu, mit inhaltlichen Übrlegungen, die so bisher noch nicht dabei waren. Und zwar hier im Tagesanzeiger. Und wo wir schon bei Updates zu bekannten Themen sind – hier noch ein sehr, sehr böses zur Paleo-Diät.

Die Orthorexie war in dieser Ausgabe womöglich etwas raumgreifend, da müssen wir uns kurz vor dem Ende besser noch einmal besinnen – was ist denn nun wirklich gut?

Und ganz zum Schluss zur Abwechslung einmal ein Link für den Freundeskreis Bier, warum auch nicht. Es ist Sommer, das passt schon.

GLS Bank mit Sinn

Gehört: Kurukuku von den Muckemachern

Ich habe die CD mit dem südlichen Sound von dem Muckemachern schon einmal kurz erwähnt, mittlerweile haben die Söhne sie aber reichlich testgehört, daher doch noch ein kleiner Nachschlag. Denn man wird als Vater natürlich nahezu zwingend mit den Sounds aus dem CD-Player des Nachwuches beschallt. Und da möchte ich – nein, keine bezahlte Werbung – doch noch einmal darauf hinweisen, dass es eine ziemlich feine Kinderzimmersommer-CD ist, auch für Erwachsene angenehm zu hören. Man kann sie an Sommerabenden gut laut hören, und zwar gleich so laut, dass es auf dem Balkon noch ankommt, denn dort passt die Musik besonders, am besten wenn die Stadt heiß ist und sich tatsächlich nach Sommer anfühlt.

Das klingt nicht nach Kindermusik, jedenfalls wenn man den Texten nicht gerade intensiv lauscht und bei Refrains wie Selleri Sellera dann doch einen gewissen Verdacht hat. Das klingt eher nach Latin-Party, nach Salsa, nach Reggae, das klingt jedenfalls ziemlich tanzbar oder zumindest mitwippbar und hüpfkompatibel, es klingt auf jeden Fall ganz außerordentlich nach bestem Wetter und wesentlich wärmeren Ländern. Würden die Texte auf Spanisch oder in einer anderen Sprache interpretiert, der man nicht oder nur sehr begrenzt folgen kann, man käme nicht darauf, dass es eine Kinder-CD ist, und so muss es ja auch sein, finde ich. Sohn I fand die Texte witzig, momentan ist es sogar die CD, die er am liebsten mag, sagt er, mit besonderem Verweis auf den Song “Cumbianer”. Cumbia sagte mir nichts, wieder was gelernt. Die Liedinhalte zielen ungefähr auf sechsjährige Kinder, mit erheblicher Streuung nach oben und unten.

 

Wer bei Spotify ist, findet die CD übrigens auch dort. Wir meinen: empfehlenswert.