Woanders – diesmal mit Architektur, Helgoland, Ostwestfalen und anderem

Hamburg: Ein Verriss der im Moment in Hamburg üblichen Neubauten. Ich hätte es vermutlich ganz ähnlich ausgedrückt, nur mit mehr Schimpfwörtern. Und ich hätte noch die Verwunderung darüber betont, dass man hier mehr und  mehr Wohnheinheiten baut, ohne wenigstens ein bisschen Gewerbe dazwischen zu setzen. Kein Kiosk, kein Laden, kein Café, nix.  Nur Schlafschuhkartons nebeneinander, immer noch einer und noch einer. So werden nie wirklich beliebte Gegenden entstehen, ich halte das für geradezu ausgeschlossen. Und ich begreife es einfach nicht. Die Hafencity ist natürlich eine bekannte Ausnahme, aber da kosten die Kartons auch etwas mehr. Bis das ein beliebtes Viertel wird, muss man es noch sehr gründlich runterrocken.

Norddeutschland: Helgoland wird die erste Gemeinde Deutschlands mit flächendeckendem Gratis-WLAN. Da müsste man sowieso mal wieder hin, aber man kommt ja zu nix.

Norddeutschland: In Wilhelmshaven sprühen die Senioren. “Das ist ja ‘ne Wissenschaft für sich.”

Fotografie: Bilder aus einem Dorf in Ostwestfalen. Es geht um die Versöhnung mit der Provinz, das ist immer ein gutes und dankbares Thema. In Nordostwestfalen, wo ich mich ein wenig besser auskenne, sieht es übrigens nicht viel anders aus. Link gefunden via Kwerfeldein.

Familie: Bei Frau Novemberregen können Eltern etwas über das Grüßen lernen.

Familie: Ein junger Vater kauft Äpfel.

Feuilleton: Falk Schreiber versteht die Welt nicht mehr. In der alternden Gesellschaft liegt er damit natürlich voll im Trend.

In eigener Sache: Bei Frau Gröner kann man eine ihrer Hausarbeiten nachlesen, in der es um den Heimatbegriff in Blogs und auf Instagram geht, auch übrigens ein wunderbares Thema. Darin wird auch dieses Blog aufgeführt, mit der Sammlung “Der Rest von Hamburg”.

 

Zwischendurch ein Dank

… und zwar erstens an die Leserin Tamara K., die den Jungs einen Film vom Wunschzettel geschickt hat. Ganz herzlichen Dank!

Und zweitens an Bettina H. und Sohn Moritz, die uns doppelte Fußballsammelkarten  geschickt haben, was Sohn I übrigens Anlaß zur Vermtung gab, dieser Moritz könnte womöglich das netteste Kind der Welt sein. Rückpost folgt!

 

 

 

 

 

Der Lenz ist da

Sohn II ist verliebt. Das ist bei ihm keine dezente romantische Wallung, das ist ein Naturereignis.  Es ist spannend zu beobachten, viel spannender als etwa eine Sonnenfinsternis. Der Sohn  strahlt und  leuchtet, er schwebt zum Kindergarten. Er spricht nicht mehr, er säuselt. In der Kita baut er Höhlen aus Kissen und Decken, damit sich das Traumpaar in aller Ruhe küssen kann. Er ist entschieden heiratswillig und denkt über die passende Anzahl von Kindern nach, wobei er gerade Zahlen bevorzugt. Sechs oder acht oder so. Meinen leisen Hinweis, dass er nicht noch in diesem Jahr heiraten kann, den will er gar nicht gerne hören. Wann darf er heiraten? Als Erwachsener erst? Bitte?!

Geduld ist nicht seine Stärke, das hat er von  mir. Und auch in der Verliebtheit erkenne ich mich wieder. So gehört das nämlich, wenn schon, dann ganz. Und sofort und für immer.  Aber er ist noch nicht routiniert in der Liebe, es kommt noch zu Zwischenfällen. So ist es ihm nicht ganz gelungen, die Angebetete auf Händen zu tragen. Er hat sie nach einem kurzen Moment wirklich heldenhafter Anstrengung leider fallen lassen, was zu Beulen und Tränen führte und ihn etwas verunsichert hat. Ist das mit der Liebe etwa doch schwerer als gedacht?

Ich habe ihn natürlich getröstet. Denn gerade bei solchen Themen muss man als Vater präsent sein und Erfahrung weitergeben. „Das kann vorkommen“, habe ich gesagt, „wenn ich deine Mutter auf Händen tragen müsste, sie würde auch nach ein paar Schritten auf dem Boden liegen.“   Das fand der Sohn super, diese Erklärung, er war sofort getröstet, hat sich seinen Fehler verziehen und wieder neuen Mut gefasst. Da habe ich doch glatt mal eben eine Beziehung gerettet.

Nach dem Blick der Herzdame zu urteilen, muss  ich an meiner eigenen aber wieder etwas arbeiten.

(Dieser Text erschien als Sonntagskolumne in den Lübecker Nachrichten und in der Ostsee-Zeitung)

Terminhinweis

Wir haben kürzlich auf “Was machen die da” die Deutsch-Türkeistämmigen Biografiegespräche vorgestellt, hier noch einmal der Link zum Interview mit Christiane und Metin, die diese Wochenenden im Raum Norddeutschland moderieren.

Am 25. und 26. April finden die nächsten Gespräche statt – und zwar in Hamburg. Es sind noch einige Plätze frei, wer sich für dieses äußerst sympathische Projekt interessiert, kann sich gerne noch melden. Alles weitere, Kontaktformular etc., findet man hier.

 

Ostern naht: Diese DVDs für Kinder müssen sich nicht verstecken

Es folgt ein Gastbeitrag vom Kinderfilmexperten Rochus Wolff:

Die ersten Wochen nach Weihnachten sind für’s Kinderkino gerne einmal ein wenig Saure-Gurken-Zeit; die Produzenten haben im Weihnachtsgeschäft auf DVD und ins Kino rausgehauen, so viel es ging, um jeden Cent aus dem Publikum zu pressen, dass sich vor der Kälte in Lichtspielhäuser und vors heimische Lagerfeuer der Neuzeit flüchtet… Aber lassen wir das, bevor die Bilder allzu bemüht werden.

In diesem Jahr war die Klage eh nur fürs Heimkino berechtigt, denn mit Baymax – Riesiges Robuwabohu und Manolo und das Buch des Lebens gab es immerhin zwei leuchtende Beispiele dafür, warum man sich auch im Januar und Februar mit seinen Kindern in den Kinosessel kuscheln kann. Und jetzt läuft gerade Shaun das Schaf – der Film an, den ich wirklich (ab sechs Jahren) nur wärmstens und eindringlichst empfehlen kann. Zumal jenen Kindern, die das Knetschaf aus dem Hause Aardman eh schon in ihr Herz geschlossen haben: Der Film bleibt den kurzen Episoden aus der Sendung mit der Maus, ihrem Ton und Gestus weitgehend treu, und macht sich doch auf zu neuen Ufern bzw. Stadtgrenzen. Sehr gelungen.

Mit nahendem Frühlingsanfang sprießen aber nun auch wieder die ersten schönen Neuerscheinungen auf DVD und Blu-ray, und da sind bis Mitte April einige dabei, die ich hier gerne empfehle: mal laut, mal leise, mal schnell, mal eher gemächlich. Und sicherheitshalber fangen wir gleich mal mit dem mächtigsten (nicht dick!) Brummer in der Reihe an, Die große Asterix-Edition, sieben der seit neuestem neun Asterix-Animationsfilme in einer sogar recht bezahlbaren Box; und wer wissen möchte, ob sich das Paket lohnt, bzw. wer meiner Empfehlung allein keinen Glauben schenkt, darf sich gerne den tollen Rückblick auf 50 Jahre Asterix-Filme zu Gemüte führen, den Alexander Matzkeit für mein Blog verfasst hat.

AsterixGallier

(Foto: Studiocanal)

Noch so ein Klassiker, eher der belehrenden Art: Die Studio Hamburg Enterprises komprimieren derzeit nach und nach die Reihen „Es war einmal…“ in handliche Boxen – wer jetzt Kinder im Grundschulalter hat, wird die Serien wohl aus der eigenen Fernseh-Sozialisation in der einen oder anderen Form kennen. Da kann man sich also nostalgisch drin wälzen und wird womöglich die Erfahrung machen, dass die eigenen Kinder damit nur bedingt viel anfangen können… ein hervorragender Anlass also, sich einmal richtig alt zu fühlen. Aktuell erscheint Es war einmal… der Weltraum, im Mai kommt dann das besonders von mir heiß herbei gesehnte Es war einmal… das Leben. Darüber dann noch einmal ausführlicher.

Genug mit DVD-Boxen; frisch erschienen sind auch ein paar reizend kastenförmige Gesellen, Die Boxtrolls aus den Laika-Studios. Dort hat man sich – ähnlich wie im britischen Hause Aardman – noch ganz der Stop-Motion-Animation verschrieben, mit einem ganz eigenen visuellen Stil, der irgendwo zwischen Hyperrealismus und Expressionismus liegt. Die Geschichte, die Figuren sind für kleinere Kinder wohl noch zu düster: Das menschliche Findelkind Eggs lebt bei den titelgebenden Trollen im Untergrund der Stadt Cheesebridge; bei den Menschen oben trifft sich die Elite zu geheimen Käseverkostungen, die Boxtrolls aber gelten dem Volk als kinderfressende Monstren und werden deshalb massiv gejagt. Ihre Herzensgüte und Ängstlichkeit hindert sie daran, sich zu wehren, als es ihnen gänzlich an den Kragen gehen soll – erst Eggs reißt sie aus ihrer Lethargie.

Boxtrolls

(Foto: Universal)

Das ist in letzter Konsequenz in seiner Erzählstruktur ein wenig bekannt; aber die Boxtrolls und ihre Welt sind so schön schräg anzuschauen, da lässt sich das leicht ertragen.

Wesentlich gefälliger kommt natürlich Paddington daher, dem man um Weihnachten herum praktisch nicht aus dem Weg gehen konnte; und in der Tat ist die Realverfilmung um den kleinen Bären, den einst der Brite Michael Bond aus dem dunkelsten Peru nach London schickte, samt computeranimierter Titelfigur erstaunlich gut gelungen. Sowohl der Bär als auch seine englische Adoptivfamilie wurden elegant in die Gegenwart modernisiert, Paddingtons Herkunft wird ein wenig beleuchtet, und die Rahmenhandlung des Films macht daraus einen fröhlichen Aufruf, Immigrant_innen selbst aus dem dunkelsten Peru bitteschön freundlich gegenüberzutreten.

Paddington

(Foto: Studiocanal)

Dass der streng episodische Charakter von Bonds Geschichten (und den Animationsserien, die daraus entstanden) etwas verloren geht, ist für einen Spielfilm grundsätzlich nicht schlecht. Die einzige echte Schwäche von Paul Kings Verfilmung ist, dass er sich auf eine wirklich bedrohliche Antagonistin einlässt (eine Tierpräparatorin, die Paddington töten und ausstopfen will) und diese (in der Gestalt von Nicole Kidman) so effektvoll in beängstigende Szene setzt, dass der Film für sensiblere Kinder unter zehn Jahren eigentlich nicht zu empfehlen ist. Daheim, wo der Bildschirm nicht ganz so überwältigend ist wie die Kinoleinwand, mag sich das etwas weniger dramatisch darstellen. (Ab 4. April erhältlich.)

Wesentlich leichtfüßiger, aber auch völlig unbritisch-frenetisch geht es bei Die Pinguine aus Madagascar zu. Die eine oder der andere werden die Vögel schon aus den (der Titel sagt’s) Madagascar-Filmen kennen, in denen sie, obgleich eigentlich Nebenfiguren, mit ihrem sarkastischen und sehr selbstbewussten Auftreten zu kleinen Stars entwickelten. Nun haben Skipper, Private, Kowalski und Rico (die heißen so, fragen Sie gar nicht erst) nach einer Fernsehserie auch einen eigenen Spielfilm verpasst bekommen. Das klingt sehr nach im voraus berechnetem Franchise-Kino, ist aber zumindest in seiner ersten Hälfte so respektlos und vor allem gaga, dass man das gerne in Kauf nimmt. Die vier Pinguine verstehen sich selbst als Top-Agenten-Truppe, allerdings nur im Auftrag für sich selbst, und es kratzt nur kurz an ihrem Selbstbewusstsein, als sie von dem Superschurken Dave gefangen genommen werden, der sich an ihnen rächen will, indem er alle Pinguine der Welt in unansehnliche Monster verwandelt…

Pinguine

 

(Foto: 20th Century Fox)

Das ist bizarrer Hochgeschwindigkeits-Animationsklamauk mit vielen James-Bond-Referenzen und noch mehr Quatsch. Als Erwachsener muss man jedoch höllisch aufpassen, sonst versteht man schon nach ein paar Minuten nicht mehr, worum es geht; der Film schreitet in einem bemerkenswerten Tempo voran und legt dieses bis zum Schluss auch nicht mehr ab. (Ab 26. März, FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren)

Zum Runterkommen noch ein etwas ungewöhnlicherer und wesentlich ruhigerer Vorschlag. Aus Spanien kommt eine sehr jugendliche Variation auf diverse Indiana-Jones-Motive: Das Geheimnis der Murmel-Gang. Der lief im vergangenen Jahr auf dem wunderbaren Kinderfilmfestival „Schlingel“ in Chemnitz: zwei Brüder landen für die Sommerferien in einer recht altertümlichen Erziehungsanstalt und kommen bald darauf, dass sich in dem Gemäuer ein Geheimnis verbirgt. Der autoritäre Schulleiter will aber wohl nicht, dass jemand dieser Sache auf die Spur kommt… und so nimmt das Abenteuer seinen Lauf. Mit Geheimtüren, ein wenig kindertauglichem Grusel und einer Freiheitsbotschaft am Schluss wird daraus zwar kein Meisterwerk, aber ein wirklich solider kleiner Abenteuerfilm für Kinder, sechsmal besser als die ganze furchtbare Fünf-Freunde-Franchise zusammen. (Ab 17. April und 11 Jahren; FSK 6.)

Murmelgang

(Foto: Capelight)

Wer sich die kommenden Feiertage übrigens so richtig versauen möchte, kann zur Neuerscheinung Der kleine Medicus – Bodynauten auf geheimer Mission im Körper greifen, der ich seinerzeit einen tief empfundenen Verriss gegönnt hatte: ein in jeder Hinsicht enttäuschendes Häufchen Film, an dem die „Deutsche Film- und Medienbewertung“ (FBW) nun ihre ganze Ahnungs- und Bedeutungslosigkeit bewies, indem sie ihm das Prädikat „Wertvoll“ verlieh. In der Begründung dazu steht unter anderem: „Das ist bunt, das ist poppig“. So dient diesem seltsamen Gremium als ein Kriterium für filmische Qualität, was schon bei der Auswahl von Ostereiern allenfalls fragwürdige Entscheidungskraft haben sollte.

In diesem Sinne: Frohe Ostern!

Rochus WolffRochus Wolff ist Filmkritiker, Feminist und Vater, nicht unbedingt in dieser Reihenfolge. Im Kinderfilmblog sucht er nach dem schönen, guten, wahren Kinderfilm. Er lebt mit seiner Familie in Berlin und arbeitet hauptberuflich als PR-Mensch und Konzepter für eine Online-Agentur in Süddeutschland.

 

Woanders – Der Wirtschaftsteil

Vielleicht lesen Sie diese Kolumne am Arbeitsplatz, vielleicht ist sie eine kleine Pause?  Das ist vermutlich ganz gut so, denn Pausen kommen zu kurz. Und Sie wollen ja nicht Ihre Gesundheit durch Stress im Beruf gefährden?

Aber vielleicht sind Sie ja auch stolz darauf, Druck auszuhalten? Oder sind gar, wie es in der SZ heißt, schon für das Büro dressiert?

Wobei man bei dem Thema Arbeit, Stress und Arbeitsverteilung auch schön mit Statistik herumspielen kann. Es gibt z.B. immer mehr Teilzeitarbeitsplätze – weil die Leute am nachmittag lieber im Café sitzen, weil sie die Familie betreuen wollen – oder weil sie einfach keine Vollzeitstellen bekommen?

Für den Smalltalk nehmen wir an dieser Stelle noch schnell den Begriff Mikrojobbing mit, da hat die brandeins etwas recherchiert.

Aber einige müssen auch gar nicht arbeiten, einige haben einfach Geld. Nicht wenige erben z.B. gar nicht so kleine Vermögen, darüber spricht man eher nicht – sollte man aber vielleicht doch. Es hilft ja manchmal weiter, ehrlich über Geld und Werte und Interessen zu reden. Dann sieht man manches anders – die Autorin des folgenden Beitrags wirft nach solchen Überlegungen etwa einen deutlich irritierten Blick auf das Sharing.

Da sind wir im Themenfeld 2.0, Digital-Irgendwas. Da kann man auch ganz ohne Arbeit zu Geld kommen, etwa indem man seine Wohnung via Airbnb vermietet. Hier ein faszinierendes Datenprojekt von Studenten zur Situation von Airbnb in Berlin.

Wobei man vielleicht auch bedenken muss, gerade wenn man die Situation in Deutschland betrachtet, dass wir bei dem Thema Internet einfach nicht sehr weit vorne sind. Das ist hier keine führende Internetnation, das ist nicht der modernste Staat der Welt, das ist keine digitalisierte Gesellschaft, die wirklich große Veränderungen bereits hinter sich hat. Das kommt erst noch. Die Zukunft findet in dieser Hinsicht vielleicht gerade eher in Staaten wie Estland statt.

Und einen Kulturlink haben wir auch wieder, es geht um das Bankgeschäft – wenn auch ganz und gar nicht im ökosozialen Kontext. Schillers Räuber in die Finanzbranche in Luxemburg versetzt – am Ende ist das gar nicht so abwegig?

Und für den Freundeskreis Fahrrad haben wir mal etwas anders als sonst – nichts zur Verkehrspolitik, Radwegen oder zu ganz besonderen Fahrrädern. Sondern reichlich Zahlen und Fakten zum Markt und auch Informationen zur Frage, was ausgerechnet Cloppenburg mit der Fahrradbranche zu tun hat.

GLS Bank mit Sinn

Woanders – diesmal mit einem Dorf, Bismarck, einer Pfarrerin und anderem

Schule: Ein Artikel über die Darstellung von Ausländern in Schulbüchern bei SPON.

Schule: In der FAZ geht es um Klassiker im Unterricht.

Geschichte: Im LandLebenBlog geht es um das Dorf Rineck. Nein, das werden Sie nicht kennen.

Geschichte: Beim Hausdrachen geht es um den 20. März 1990 in Rumänien und um die Geschichte einer Familie.

Geschichte:  Bismarck und die Schreibmaschinen und die Versorgung der Beamtentöchter. Man muss es ja lieben, was man alles in Blogs findet.

Feuilleton: Im Literaturen-Blog geht es um ein Literaturmagazin, das etwas aus dem Rahmen fällt und ich glaube, ich kaufe mir das mal.

Feuilleton: David Hugendick über den Untergang des Abendlandes. Und über den Arsch der Welt.

Feuilleton: Ein großartiger Text über Art Garfunkel. Gefunden via Felix, dem ohnehin Dank für seine täglichen Linksammlungen gebührt.

Gesellschaft: Hier gibt es das Blog einer Landpfarrerin, da kann man ruhig einmal reinlesen, das macht Spaß. Ich hab mit der Kirche nach wie vor nichts im Sinn, aber das ist als Berufsschilderung großartig. Gefunden via dem Herrn Grindcrank auf Twitter.

Garten: Bei Liisa geht es um das Gärtnern, das ist mir thematisch natürlich vollkommen fremd. Aber in ihrem Text ist ein Link zu einem Shop für Obst- und Gemüseraritäten. Und ich liebe diese Bezeichungen dort, die immer so schön nach Geschichten klingen. “Genusszwetschge Hanita”, “Schwarze polnische Zuckerjohannisbeere”, “Zahnradtomate”. Ist das nicht toll? Zahnradtomate! Groß. Und die Schlangenhaargurke. Ich finde das wunderbar.

Hamburg: Bei der Zeit geht es um den Niedergang der Stadtzeitschrift “Szene Hamburg”.  Da wird man natürlich nostalgisch und denkt daran, wie man die Szene noch mit dem Kuli in der Hand durchgeblättert hat, “als man damals nach Hamburg kam”, wie man damals Clubs, Kneipen, Theater, Termine und Kleinanzeigen markiert oder umkringelt hat, wie man am Freitagabend schnell noch einmal nachsah, was in der großen Stadt so anlag, wie man immer wieder irgendwo im Kleingedruckten des Terminteils das ungeplante Glück vermutet und vielleicht sogar irgendwann gefunden hat. Die Szene ist ein Stück Lebensgeschichte. Und in meinem Fall war sie tatsächlich auch der Anfang einer Liebesgeschichte, aber da werde ich  ganz sicher nicht der Einzige sein.

In eigener Sache: In der aktuellen Nido ist ein Text von mir, bei dem es sich um einen für Print umgeschriebenen Blogartikel handelt.  Was macht man, wenn die Kinder nach dem Krieg fragen?

In eigener Sache: Falk Schreiber hat einen Remix aus den “Was machen die da”-Interviews gemacht, und ich finde das ganz wunderbar.

Und ohne jeden weiteren Zusammenhang gibt es jetzt noch ein Blümchenbild. Frühling, ne?

Blümchen

Hochgucken: Eine ältere Dame liest in der S-Bahn

Diese Rubrik, in der ich das beschreibe, was man sieht, wenn man ausdrücklich einmal nicht aufs Handy sieht, besonders in der S-Bahn, droht schon wieder auszutrocknen – also schnell mal etwas nachgießen.

Ich fahre am frühen Abend mit der S-Bahn. Es ist ein Freitagabend und die ersten Pulks von Jugendlichen, die in Richtung Reeperbahn oder zu ähnlich vielversprechenden Zielen unterwegs sind, steigen schon ein. Bierflaschen und Energydrinkdosen gehen in den Gruppen herum, wildes Schultergeklopfe und hysterisches Gekicher, so ein Freitagabend kann eine spannende Angelegenheit sein, wenn man im richtigen Alter dafür ist.

Mir gegenüber sitzen keine Jugendlichen, mit gegenüber setzt sich eine ältere Dame hin, die einen großen Einkaufstrolley dabei hat. Sie scheint es eilig zu haben, so schnell, wie sie sich hinsetzt, einmal durchatmet und dann sofort im Einkaufstrolley herumwühlt, mit schnellen Bewegungen, fast hektisch. Es sieht aus, als hätte sie womöglich etwas vergessen, vielleicht findet sie ihren Schlüssel nicht oder dergleichen? Dann kramt sie dort aber ein Buch hervor, und zwar ein Buch von äußerst respektabler Dicke, man könnte es glatt auf sechshundert Seiten oder noch mehr schätzen. Ein Wälzer, und zwar ein ganz neuer Wälzer, der ist noch in Folie. In Folie, die von der Dame sofort ungeduldig abgerissen wird. Dann schlägt sie das Buch auf und liest den ersten Satz, atmet wieder durch und sieht sich noch einmal kurz um, wobei sie nicht aussieht, als würde sie etwas mitbekommen von dem, was im Waggon um sie herum passiert, das ist ihr alles vollkommen egal, das ist alles unwichtig. Sie hat hier den ersten Satz einer langen, langen Lesereise vor sich und sie liest so gierig, so aufmerksam über das Buch gebeugt, dass man unweigerlich neugierig auf dieses Buch wird, das sie vom ersten Satz an so konzentriert, schnell und völlig versunken liest, als müsse sie es bis zur Endstation geschafft haben, was allerdings vollkommen unmöglich ist. Sie liest schnell, sie blättert schnell, ihre Finger folgen ungeduldig aufs Papier tippend den Absätzen, noch einer, noch einer, noch einer, nächste Seite, die fliegen nur so, die Seiten, das ist wirklich großer Lesesport, was sie da zeigt.

Die Jugendlichen trinken und lachen und stürzen sich ein paar Stationen später in das Leben. Die Dame ignoriert sie und liest vom Leben und als sie das erste Kapitel durch hat, nickt sie einmal kurz und ist dann schon zwei, drei Absätze weit im nächsten, aber in diesem Nicken liegt so viel Zustimmung, dass man annehmen kann, sie stürze sich auch gerade in das Leben, wenn es auch an diesem Abend das Leben anderer Menschen ist, das Leben literarischer Figuren.

Ich habe das Buch natürlich sofort auf dem Handy gegoogelt, es handelt sich um “Melnitz”, von Charles Lewinsky, eine jüdische Familiensaga aus der Schweiz, hier eine ausführliche Rezension dazu. Vielleicht sollte man mal wieder einen richtigen Wälzer lesen. Er hat tatsächlich immerhin fast achthundert Seiten.

 

Indiebookday

Heute ist, Sie werden das wissen, Indiebookday. Sollten Sie das aber nicht wissen, dann lesen Sie das z.B. hier einmal nach, denn das ist eine überaus feine Sache zur Förderung unabhängiger Verlage.

Wenn man in Blogs, auf Twitter, Facebook oder in welchen Netzwerken auch immer heute nach #indiebookday guckt, bekommt man genug Lesehinweise für den ganzen Rest des Jahres, das ist auch praktisch – und es sind viele Titel dabei, die es nicht in die Feuilletons oder Literaturblogs geschafft haben. Und bei denen es sich selbstverständlich dennoch um Perlen handeln kann.

Ich habe mich für eine Vater-Sohn-Geschichte entschieden, von dem Buch habe ich bisher noch nichts gehört oder gesehen, egal, das macht ja nichts. Sapphia Azzeddine: Mein Vater ist Putzfrau. Aus dem Französischen von Birgit Leib.

Mein Vater ist Putzfrau